Ableger wollen Umweiseln

  • Ich habe hier zwei Ableger (auf 6 DNM-Waben), in denen Reserveköniginnen für das spätsommerliche Ersetzen alter und leistungsschwacher Königinnen sind. Beide wollen Umweiseln (einmal ein bestiftetes Weiselnäpfchen, einmal eine verdeckelte Nachschaffungszelle).
    Soll ich daraus schließen dass die beiden Königinnen (eine selbstgezogene, eine zugekaufte standbegattete) nichts taugen?
    Beide Ableger haben der Jahreszeit und der Volksgröße angemessene große Brutflächen. Die Königinnen sind da und es gibt auch frisch bestiftete Zellen, keine Drohnenbrut.


    Besten Dank für Eure Einschatzung!


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Wolfgang,


    gerade bei fremden Königinnen ist es anfangs normal, dass die Bienen die neue, fremde Königin durch eine eigene ersetzen wollen. Brich die Zellen raus und schaue in einer Woche nochmals nach. Wenn die dann immer noch neue Zellen ansetzen, könnte etwas mit den Königinnen nicht stimmen.


    Gruß
    Frank

  • Danke!
    Bei zugekauften Königinnen habe ich Ähnliches schon erlebt. Die Königin ist aber schon seit zweieinhalb Wochen im Volk. Die nachgezogene wäre also eine Tochter der neuen.
    Bei der selbstgezogenen wundert mich das mehr, weil sie ja im Ableger geschlüpft ist.
    Die Weiselzellen hatte ich bereits gebrochen. Jetzt noch nachzuziehen wäre mir zu kritisch, weil die Völker bereits die Drohnen rauswerfen. Ich werde also abwarten, wie sich die Ableger weiter entwickeln.


    Beste Grüße Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • wenn sie die Drohnen rauswerfen, ist`s meistens dann auch gut mit den Umweiselungsabsichten.
    Wenn die erste eigene Brut der neuen Königin geschlüpft ist, wird das besser, sind nur noch ihre Nachkommen da, ist das Thema durch!


    (Es kommt nicht drauf an, ob sie da drin geschlüpft ist, wenn`s keine von diesem Volk selbst angelegte gewesen ist)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke!
    Bei zugekauften Königinnen habe ich Ähnliches schon erlebt. Die Königin ist aber schon seit zweieinhalb Wochen im Volk. Die nachgezogene wäre also eine Tochter der neuen.
    Bei der selbstgezogenen wundert mich das mehr, weil sie ja im Ableger geschlüpft ist.
    Die Weiselzellen hatte ich bereits gebrochen. Jetzt noch nachzuziehen wäre mir zu kritisch, weil die Völker bereits die Drohnen rauswerfen. Ich werde also abwarten, wie sich die Ableger weiter entwickeln.
    Beste Grüße Wolfgang


    Hallo WFLP. Die Königinnen sind erst sicher im Volk wenn die eigene Brut in ausreichender Anzahl schlüpft. Also weiter wöchentliche Nachschau mit Zellen brechen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ja genau, Josef!
    Man sollte dann noch einige male nachkontrollieren, damit es nicht auf ne Überraschung gibt!

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo


    das kommt öfter vor als einen Lieb ist


    Hängt oft mit den beweiselten Einheiten zusammen
    alte Bienen weil länger wiesellos
    oder falsche Bienenmischung beim Ableger


    nachdem eigene Töchter schlüpfen, legt sich das meistens, wie oben schon beschrieben


    Gruß Uwe

  • Besten Dank für Eure Anworten!
    Das ist immer wieder erfreulich, wie hilfreich das Forum ist.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)