Was sind das für Flecken?

  • Hallo zusammen!


    Bei der diesjährigen Honigernte sind mir auf den Honigwaben (Dickwaben) kleine bräunliche Flecken aufgefallen, die sich im oberen Bereich der Zellränder befanden (gut erkennbar erst bei schrägem Blick über die Wabe). Es waren vor allem Waben ohne verdeckelten Honig, oder im Randbereich, wo die Verdeckelung nicht abgeschlossen war. Die winzigen Flecken befanden sich auch immer auf leeren Zellen. Gesehen habe ich das schon früher, aber dieses Mal ist es mir besonders aufgefallen. Der Grund für die besondere Aufmerksamkeit liegt darin, das ich zum ersten Mal die Bienenflucht eingesetzt habe, um einen neuen Kunstschwarm zu bilden. Diese Methode wird an verschiedenen Stellen beschrieben, zum Beispiel bei Werner Gerdes aus Havixbeck. Dabei werden mehrere Honigräume über einem Brutraum mit Königin aufgesetzt, getrennt durch eine Bienenflucht. Die Bienen verlassen die Honigräume und laufen zur Königin. Dieser Kunstschwarm wird dann später mit Mittelwänden versehen. Diese Methode hat ganz gut geklappt, als ich aber die braunen kleinen Tipps sah, überlegte ich, ob es Kottröpfchen sein könnten, die durch die Unruhe in den Honigräumen abgesetzt wurden. Das war natürlich zunächst kein appetitlicher Gedanke. Dann entdeckte ich aber ähnliche Flecken auf ganz normal geernteten Waben. Ich gehe jetzt davon aus, dass es winzige Kittharzflecken sind. Ich würde aber gern andere Meinungen hören.


    Danke schon mal und herzliche Grüße!


    Bernd

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Denkzeichner () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Hallo toyotafan,


    nein, leider nicht. Inzwischen habe ich diese Diskussion im Forum gefunden
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=34991 
    und vermute, dass Marion das Richtige benannt hat. Die Flecken könnten wirklich Kotflecken sein, die bei der allgemeinen Aufregung abgesetzt wurden. Es bleibt noch die Frage, nach der Bedenklichkeit für die Honigernte. Da es ja sehr kleine Flecken sind und die gedeckelten Stellen nicht betroffen sind, stufe ich dieses Problem nicht so hoch ein.


    Vielen Dank für Deine Reaktion!


    Herzliche Grüße
    Bernd

  • also ich habe gestern bei meinen gestressten Bienenvolk


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39447&page=3


    das jetzt immer noch Tote aus dem Stock wirft,


    (schätze man kann davon inzwischen schon gut einen 40Kg Hobbock füllen)


    mal die Puderzucker-Befallskontrolle gemacht, letztlich um auch mal den Milbendruck, der ja bei so was unweigerlich entstehen kann, zu testen.


    und da ist mir das hier aufgefallen



    Rote Sch...e ? :confused:


    oder haben die Bienen in den aufgeplatzten Kirschen gesammelt?


    jedenfalls eigenartig



    der Puderzucker hat logischerweise total geklumpt


    19 Stück waren drin! :evil:


    werde heute noch behandeln gehen

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,


    zu den braunen Zellrändern kann ich sagen , das es sich dabei um Kittharz handelt, wenn die Hongwaben aus dem Vorjahr stammen. Weiterhin habe ich beobachtet, wenn man bebrütete Waben im HR neben Jungfernwaben hängt, das sie auch am äußeren Zellrand braun werden, vor allem wenn die Bienen nichts zu holen haben.
    Zu den roten Flecken kann ich eindeutig sagen, das es sich um Kirschsaft handelt, den die Bienen eintragen. Ich konnte gut beobachten wie die Bienen den Saft vom eigenen Kirschbaum gesammelt haben, vor allem wenn die Stare drin waren und auch am Boden. Beim abschleudern hatte ich jetzt 5 verschiedene Farben Honig in den Waben, hellgelb, grün, hellbraun, dunkelbraun und rot und letzterer hatte Kirschgeschmack, also eine tolle Mischung.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Drobi,


    danke für Deinen Hinweis. Das macht mir Mut. Mir kam der Gedanke, dass ich mit feuchten Q-Tips ja eigentlich überprüfen könnte, ob es sich um Kittharz handelt (löst sich nicht auf) oder um Kottröpfchen. Kittharz wäre mir lieber, offengestanden :-)


    Herzliche Grüße!
    Bernd