Thyovarbehandlung - lauter tote Bienen

  • Hallo Imker,
    behandelt jemand mit Thymovar? Ich habe nach Anraten meines Imkerpaten letzte Woche damit angefangen, nach Anleitung versteht sich. (Ich habe seit April einen aus 1 Schwarm gebildetes Volk) Am Wochenende (Samstag früh) habe ich den Unterboden entfernt wegen der Hitze. Heute am Sonntag Abend wollte ich den Boden wieder einsetzen, weil die Anleitung dies vorschreibt und sehe vor dem Einflugloch lauter tote Bienen, alles voll!! :-( Ich sehe auch gerade, wie eine Biene eine fast verendete "Schwester" vors Einflugloch schleppt und runterwirft zu den anderen Leichen.
    Als ich den Boden herausgenommen habe, waren nur wenige Varroen zu finden. Genau 16 im Zeitraum von einer Woche. Jetzt ist das Thymovarflies eineinhalb Wochen drin. Insgesamt soll es 3-4 Wochen bleiben.


    Wer weiß Rat zu den toten Bienen?


    Traurige Grüße
    Brigitte
    (schade, ich kann kein Foto einfügen, das System verlangt eine URL, ich vermute eine Webseite, ich kann also von meinem PC kein Foto hochladen) ???

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cumula () aus folgendem Grund: Schreibfehler

  • Du kannst über bilder-hochladen.de oder imageshack.com Bilder hoch laden und über die Bildfunktion einbinden.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • ups ich seh gerade, ich habe das m vergessen bei Thymovar in der Überschrift, sorry. Egal, also ich habe die toten Bienen nicht gezählt aber sie liegen dicht gedrängt vor dem Einflugloch. Das war bisher nicht so extrem zu beobachten. Ich habe die Bienen seit April und sie haben sich schön vermehrt bisher. Kann das Thymovar bei der Hitze überdosiert sein? Hat das jemand schon mal erlebt?

  • Thymovar ist ein Produkt auf Thymolbasis, was leider einen starken Geruch nach sich zieht. Und genau da entsteht das Problem...


    Die "Torwache" am Flugloch unfunktioniert auf Geruchsbasis und wird in ihrer Arbeit durch den Thymolgestank massiv gestört. Da erkennen leider oft die Räuber ihre Chance. Deshalb soll man auch immer alle Völker an einem Stand gleichzeitig behandeln.


    Gruß
    Wolfgang

  • Thymolprodukte sind deutlich weniger aggressiv wie z.B. Ameisensäure. Ich glaube nicht an eine Überdosierung durch Hitze. Schau genau hin, was am Flugoch passiert - siehst Du kämpfende Bienen, dann mach das Flugloch kleiner.


    Ich habe selbst mal Apilive Var (auch ein Thymolprodukt) aus Dummheit bzw. aus Versehen in der doppelten Dosis angewendet und es gab keine Bienenverluste.

  • Hallo Brigitte,



    ... Thymovar? ....


    Wer weiß Rat zu den toten Bienen?


    Bei den derzeit hohen Temperaturen, ist praktisch kaum eine Art der Varroabehandlung, mit zugelassenen Mitteln möglich.
    Auch varroawetter rät von einer Thymolbehandlung derzeit ab.


    Wegen der unübersehbaren Witterung über den langen Einsatzzeitraum (und wegen dem Gestank) sind wir von dieser Art
    Behandlung komplett abgerückt.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Thymovar wird von uns auch schon lange genutzt aber noch nie bei solch hohen Temperaturen. Nimm sie raus, bei der Affenhitze is das zu viel des guten denke ich.


    MfG

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Zitat

    ups ich seh gerade, ich habe das m vergessen bei Thymovar in der Überschrift, sorry.


    So egal und ups ist das nicht. Das verursacht zusätzlich Arbeit. Die Hauptüberschrift ist schnell geändert, damit aber bei allen weiteren Antworten die Überschrift über den Postings auch stimmt, müssen die vorhandenen alle einzeln händisch korrigiert werden...


    Beste Grüße
    Hartmut