Anfüttern nach letzter Erne und AS Behandlung?

  • Hallo!


    Da dies mein erstes Jahr ist, hier eine praktische Frage zum Ablauf der AS Behandlung:
    In der einen Quelle steht, dass man 5KG/Volk nach dem Abschleudern füttern soll, bevor man die AS Behandlung anfängt.


    Ich bin jetzt etwas verwirrt: 5KG/Volk sind ja shcon 1/4 des gesamten Winter-Vorrates. Wird dabei nicht die Bruttätigkeit (Winterbienen) eingeschränkt?


    Wie macht ihr das? Nur auslecken oder Anfüttern oder gleich AS-Behandlung oder noch etwas anderes?


    Vielen Dank für die Tipps!



    PS: Die "Windelprüfung" war hier so eine Sache: Entweder ich habe 5 resistente Völker hier stehen oder die Ameisen haben 100% Arbeit geleistet ;-) (Werde die Rapsöl-Variante gegen Ameisen mal testen)

  • Moin Genscher!


    Die 5 kg Futter nach Abschleuderung sind eine grobe Richtline, abhängig von ... jeder Menge Faktoren, vor Allem aber von der Volksstärke und vorhandener Futtermenge im BR.
    Ich habe dieses Jahr bspw. Völker, die im 2. BR noch derart viel Lindenhonig eingelagert haben, dass die Gabe von 5 kg Futter viel zu viel gewesen wäre. Diese Völker haben lediglich einen kleinen (~ bis max. 1-2 kg) Futterstoß erhalten, zum Ankurbeln der Bruttätigkeit. Andere Völker hatten fast gar kein Futter mehr drinnen, die haben daher schon ca. 5 kg erhalten, damit sie die Grundreserve wieder haben und zugleich nochmal schön zum Brüten animiert werden. Jetzt bekommen zu Beginn der Woche alle die erste AS-Behandlung und am Folgetag gibt`s wieder einen den vorhandenen Vorräten angepassten Futterstoß. So geht`s dann im Wechsel weiter bis zum Abschluß der AS-Behandlung. Wichtig ist, und da hast du vollkommen recht, dass Brutnest nie einzuschränken, damit nach den jeweiligen Entmilbungen, angeregt durch den Folgefutterstoß, reichlich gebrütet wird.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Mojn, mojn,


    schau Dir deine Völker an. Die AS dauert in der Langzeitvariante 10-14 Tage. Rechne bei einem starken Volk 2 kg Futterverbrauch je Woche. Also solltest Du mit Sicherheitsbehalt 5 kg Futter in den Völkern haben. Bei Zander sind 2 kg Futter etwa ein Rähmchen (1kg je Seite).
    Vorschlag: Nimm ein leeres Rähmchen und miss 1/4 der Höhe vom Träger nach unten ab. Dort spannst Du einen Gummi, eine Schnur,... . Ein Rähmchen ziehen, das leere Rähmchen drüber legen. So kannst Du gut abschätzen, wie viel im oberen Futterkranz ist. Aus dem Gesamtbetrag kannst Du dann ausrechnen, was Du einfüttern musst.


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.