Neonicotinoide in Australien

  • Aus einem Artikel der australischen Bienenzeitung:
    "Dieser Artikel betrifft die Einführung der Neonicotinoide in Australien, es ist von einem australischen Imker an Imker geschrieben, in der Sprache der Imker. Es versteht sich, dass in den letzten 15 Jahren es viele Gründe gab, warum die Zahl der Bienenvölker in Australien auf weniger als die Hälfte als vor 20 Jahren sank."


    "Im vergangenen Oktober half ich Jack Alt von Deepwater, New South Wales, dabei, seine Bienenvölker von einer mit Neonicoptinoiden gebeizten Saatgut Rapsfläche am Premer, NSW, abzuwandern. Wir wanderten die Bienen zurück zum Klee, näher an Jack's Zuhause. Obwohl die Bienen in einer Massentracht vom Raps waren, stellte Jack verstört fest, dass seine Ladung von 250 Bienenvölkern vorzeitige Schwärmen warfen, Königinnenverluste hatten, an Bienenmasse verloren und es Totalausfälle (leere Völker) gab. Jack ersetzt daraufhin die Königinnen, bearbeitete die Bienenvölker (wie wir es alle tun würden), und hielt die Völker für die nächsten paar Wochen auf dem Klee. Ich beobachtete die gleichen Bienenstöcke später in einer Silberblatttracht [Eisenrindenbaum]. Meiner Meinung nach war es nur die Hälfte der Bienen, die es hätten sein müssen, oder sogar noch weniger. Dies war schon das zweite Mal in den letzten zwei Jahren, wo Jack schlechte Erfahrung mit seinen Bienen in einer Rapstracht hatte. Ich fragte Jack "Meinst Du, es liegt an der Saatgutbehandlung des Raps?" Jack antwortete: "Ich glaube nicht, dass wir in Zukunft jemals wieder den Raps anwandern werden."


    "Brad Johnston, aus Gunnedah NSW, wurde beobachtete Raps sehr kritisch, der mit Gaucho behandelt wurde. Er ist umgeben von Rapsfeldern. Brad berichtet von ähnlichen Beobachtungen während der Arbeit im Raps in den letzten Jahren, etwa vorzeitiges Schwärmen, zu viele weisellose Bienenvölker, tote Bienenvölker und seine Bienenvölker werden ständig weniger. "Die Bienen brauchen sehr lange, um sich wieder zu erholen, um wieder nach oben zu kommen." Um seine Erfahrungen mit Raps gebeten, kommentierte Brad: "Als wir in der Mitte der neunziger Jahre anfingen, in den Raps zu wandern, hatten wir zwei oder drei Zargen voll mit Honig und die Beuten kochten vor Bienen über. Heutzutage flüchten wir vor dem Raps! Ich bin kein Wissenschaftler, aber die letzten paar Jahre blieben wir von Raps fern, und seither haben wir wieder die besten Bienen seit langem." Ich fragte Brad: "Wie viele Imker denken in seiner Region so wie er über Raps?", Brad antwortete: "Jeder einzelne von ihnen."
    aus. http://www.theabk.com.au/article/neonicotinoids-australia (Zeitschrift: The Australian Beekeeper)


    Die Australische Regierung hingegen versucht zu beschwichtigen und bezeichnenderweise wird deren "Report" auf der Seite von Syngenta zum Download bereitgestellt: http://www.syngenta.com/countr…orporate/APVMA_2013_E.pdf - von der Seite der Regierung wurde das Dokument wieder entfernt.


    Soviel also zur Saga, die auch ein Herr Klockgether von Bayer ("Ich bin auch Imker") fröhlich in seinen Präsentationen verbreitet, daß in Australien die Imkerwelt noch in Ordnung sei, trotz vorhandener Neonics. Und ohne Varroa. Die in Australien haben die gleichen Probleme wie wir hier. Der Verband macht nichts, der Einzelne wehrt sich nicht sondern weicht aus, die Regierung versucht alles herunterzuspielen.


    Im Gegensatz zu uns, können die Australier aufgrund der riesigen Landfläche und der reichen natürlichen Massentrachten ausweichen. (In Naturschutzgebiete werden sie aber wie wir auch nicht reingelassen.)

  • Bernhard,dass auch Australien ein PSM-Problem hat ist auch mir klar. War auch nicht anders zu erwarten.Ich bezog mich aber auf die DWV-Vorkommen in Australien. Aus Deinen Zitaten kann ich aber keine Hinweise auf DWV herauslesen.

  • Im Gegensatz zu uns, können die Australier aufgrund der riesigen Landfläche und der reichen natürlichen Massentrachten ausweichen.


    Berhard du bist doch auch traumatisiert :wink:


    das gilt nicht! :evil:


    niemand kann dem Raps ausweichen :lol:


    In Naturschutzgebiete werden sie aber wie wir auch nicht reingelassen.


    :confused:


    logisch!


    weil sonst die Hummeln dort auch noch die Varroa bekommen!


    :confused:


    Berhards Bericht von Australien ist nur ein kleiner Teil dessen, was dort in Sachen Neonics abläuft!


    Aber Klockgethers Märchenrunde ist ja viel einleuchtender


    Sprachbarriere hin oder her


    den Franzosen hatte von 1994 an doch auch keiner geglaubt, dass durch die Neonics die Orientierung massiv gestört werden kann.


    bis es Randolf Menzel beweisen konnte, war das doch immer abgestritten worden!


    Von gewissen deutschen BienenForschern genauso vehement wie von BAYER selber


    Nur wie viel Zeit ist inzwischen vergangen?


    wie viele Änderungen/Modifizierungen bei den Bekämpfungskonzepten der Varroa wurden uns da schon untergejubelt? Von Leuten die von sich behaupten: alles getestet und gezählt zu haben?


    und warum wirkten dann diese neuen Konzepte von einem Tag auf den andern nicht mehr?


    alles nur weil die Imker zu blöde sind? und Varroa doch nicht beherrschbar ist?


    und wie ist das nochmal mit der Re-Invasion? was wird uns da alles an Märchen inzwischen untergejubelt?


    Sicher ist nur, dass es ohne Neonics 100%tig einfacher ist, Bienen über den Winter zu bekommen als mit Neonics!


    nur welche Gegend ist heute noch NEonic frei?


    und wie lange wird es gehen bis alles aus dem Boden verschwunden ist?


    wenn man weiß dass nur 5% der Beizen von der Pflanze aufgenommen wird?


    und noch was


    in Australien gibt es inzwischen Gegenden da gibt es regelmäßig Hochwasser!


    Vor der Einführung der Neonics gab es das nicht

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Aber ohne Beweise ist es erst einmal nur eine Hypothese, die Wahr oder aber auch falsch sein kann. Vollkommen wertfrei.


    ja das ist richtig! Es gibt aber diesen Virus in Australien! Das hat auch Dr. Ritter mir schon bestätigt


    Wenn man im Netz nichts dazu findet, heißt das noch lange nicht, dass es das nicht gibt!


    Dann wird es davon doch Mitschriften oder Scripte oder sowas geben?


    Mitschriften von den vielen Diskussionen auf den Fluren, Gängen und in der Ausstellung?


    Hast du Mitschriften von dem was alles in Donaueschingen gesagt wurde?


    Dann aber schnell mal her damit!

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • ohne Regenwürmer ist die Wasseraufnahmefähigkeit von Böden sehr stark reduziert


    und Neonic killen eben auch die Regenwürmer

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • in Australien gibt es inzwischen Gegenden da gibt es regelmäßig Hochwasser!Vor der Einführung der Neonics gab es das nicht

    Huch?Neonics sollen Ursache für Hochwasser sein? Welcher kausale Zusammenhang soll denn bitte für diese Korrelation verantwortlich sein?Genau so wie die Störche die Babies bringen?

  • Mitschriften von den vielen Diskussionen auf den Fluren, Gängen und in der Ausstellung?

    Naja, wenn es (wie Du oben schreibst) Thema Nr. 1 war, so sollte doch irgendjemand irgendwo irgendwas aufgeschrieben haben? In den unzähligen Blogs lassen sich die Leute über jeden Unsinn aus, aber dieses Thema Nr. 1 wird von allen totgeschwiegen?!? Schwer zu glauben...

    Zitat

    Hast du Mitschriften von dem was alles in Donaueschingen gesagt wurde?

    Ich war nicht in Donaueschingen...

  • Huch?Neonics sollen Ursache für Hochwasser sein? Welcher kausale Zusammenhang soll denn bitte für diese Korrelation verantwortlich sein?Genau so wie die Störche die Babies bringen?


    steht 2 Beiträge weiter unten:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39808&p=428823#post428823
    "ohne Regenwürmer ist die Wasseraufnahmefähigkeit von Böden sehr stark reduziert


    und Neonic killen eben auch die Regenwürmer "

  • Ich habe (über den Daumen gepeilt) 20qkm Naturschutzgebiet im Flugkreis!


    Und - dürfen wir unsere Bienen zu Dir bringen? Oder willst Du mal mit deinen Bienen Urlaub bei uns in der Maiswüste machen?! Die daraus gewonnenen Impressionen ändern in der Regel die eigene Meinung zum Thema gewaltig.


    Ich war nicht in Donaueschingen...


    Tja, das wäre eine Gelegenheit gewesen. Praktiker schreiben nur sehr selten in Blogs oder Foren, da sie eben draußen bei den Bienen sind.

  • Und - dürfen wir unsere Bienen zu Dir bringen?


    Ich wollte lediglich Deine Behauptung widerlegen, dass es bei uns unmöglich wäre, den Bienen Naturschutzgebiete zu gönnen. Wer suchet, der findet.


    Zitat

    Praktiker schreiben nur sehr selten in Blogs oder Foren, da sie eben draußen bei den Bienen sind.


    Diese Behauptung entbehrt jeder Grundlage.


    Oder willst Du tatsächlich behaupten, dass zB Rainer Schwarz oder Werner Gerdes keine Praktiker sind? Nur mal um zwei Beispiele zu nennen. Es gibt unzählige weitere.

  • ohne Regenwürmer ist die Wasseraufnahmefähigkeit von Böden sehr stark reduziert


    und Neonic killen eben auch die Regenwürmer


    Bodenverdichtung. Hier sind die Neonics (bzw. das Fehlen, die Reduktion aller Bodenlebewesen) aber auch nur ein Teil des Problems. Häufigkeit der Befahrung, Bearbeitungsart, Art des Bewuchses, Bodenart, Wassergehalt des Bodens bei der Befahrung bzw. Bearbeitung spielt alles eine Rolle.


    Mir hat mal einer gesagt, als die nach der Flut hier in den Einzugsgebieten herumforschten, ein und derselbe Boden könnte je nach Bearbeitung/Bewuchs bis zu 90% seiner Wasseraufnahmefähigkeit einbüßen. Besonders bindige Böden seien betroffen und gerade dort dauere die Regeneration lange.


    Aber gerade die inneren Gegenden von Australien sind von großer Niederschlagsvariabilität (jahrelang so gut wie nichts und dann wieder in Massen) geprägt (ebenso der mittlere Westen der USA), was naturgemäß *Extreme* hervorbringt. Allein auf die Neonics abzustellen ist deshalb sehr gewagt und in einer Diskussion mit Hydrologen würde man garantiert den Kürzeren ziehen.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)