Beispiele für Honigglasetiketten

  • Zum Thema großes oder kleines g /G:


    Meine Grafikdesigner-Freundin hatte damals auch im ersten Entwurf ein großes G genommen, einfach weil die verwendete Schrift nur Großbuchstaben hat.

    Nun war just zu dem Zeitpunkt ein Bericht in der Zeitung, in dem von einem Bäcker (?) berichtet wurde, der gezwungenermaßen sein komplettes Verpackungsmaterial und seine Ladenschilder vernichten musste, weil er eben das große G verwendet hatte. Ich meine, er hat dagegen geklagt und verloren.


    Daher steht auf meinem Glas das kleine g, dieses hat besagte Grafikerin dann selbst gestaltet .

  • Ich denke hier passt es am ehesten rein. Nutze normalerweise die Gewährverschlüsse von Mellifera e.V. (Bildmitte), sehen gut aus und damit schadet man auch nicht gerade jemandem. Nun bin ich blank, habe keine mehr und Mellifera kann nicht liefern.


    Habe noch nen Schwung alte Gewährverschlüsse daheim gehabt, simple weißte Streifen (Bild rechts). Damit verkaufe ich in meiner SB-Box praktisch nix mehr. Die bleiben komplett stehen, obwohl die Sorte vorher gut lief. Die noch vorhandenen Gläser mit dem Mellifera-Verschluss gehen weiterhin gut weg.


    Das schicke Etiketten für den Verkauf wichtig sind, ist nun keine neue Erkenntnis. Dennoch überrascht es mich, wie sehr diese Gewährverschlüsse den Verkaufserfolg ruinieren. Habe nun mal einen etwas dezenteren selbst "entworfen (links) und hoffe, dass es damit wieder etwas besser wird. Und vor allem, dass Mellifera bald wieder liefern kann.


    Also, macht eure Gläser schick...

    Dateien

    • index.jpg

      (206,99 kB, 189 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Wenn ich die Wahl hätte, ließe ich das Glas mit dem provisorischen Verschluss auch stehen.

    Es sieht etwas aus, wie ein schlecht geflicktes Elektrokabel. Das Deckelmotiv wird zerstört. Das sieht insgesamt unschön aus.

    Die neue Version ist viel besser, da sie nur ein bisschen ins Motiv reinragt. Noch etwas schöner wäre es, wenn du die Farbe dem Seitenetikett anpasstest und nicht reinweiß lässt. Die Beuten wären besser zu erkennen, wenn du sie etwas größer machst. Vielleicht um 90 Grad drehen, damit es passt.

  • Ich könnte mir vorstellen, dass der unbedarfte Kunde denkt, die "geflickten" Gläser waren schonmal auf. Aus Deiner Sicht vielleicht abwegig, aber der kurze Nupsi, der daneben klebt und aussieht, wie der Rest vom "echten" Gewährverschluss, könnte den Eindruck verstärken. Vielleicht hilft ein kurzer Erklärbär...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Nun bin ich blank, habe keine mehr und Mellifera kann nicht liefern.

    Im ersten Moment dachte ich "Gott sei Dank", aber wenn sie sich besser verkaufen...

    Habe noch nen Schwung alte Gewährverschlüsse daheim gehabt, simple weißte Streifen (Bild rechts). Damit verkaufe ich in meiner SB-Box praktisch nix mehr.

    Das wundert mich gar nicht. Da folge ich der Argumentation von Berggeist .


    Wie läuft das mit den 5 cent für die blühende Landschaft? Evtl. liegt hier der Knackpunkt - Deine Etiketten sind erkennbar "selfmade" (aber hübsch, das was ich davon sehe gefällt mir gut), das hat eine Ausstrahlung von regionalem Imker, der die schönen blühenden Wiesen unterstützt. Wenn ich mich so in einen Kunden rein versetze - warum sollte ich den Honig kaufen, wenn der plötzlich die 5 cent nicht mehr abdrückt und dann noch so hässliche Streifen auf das Glas knallt?

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Hallo zusammen, vielen Dank für das Feedback :) Die kleinen Mellifera-Aufkleber gibt es aktuell noch, daher klebe ich diese zusätzlich zum Gewährverschluss auf. Das gute Gewissen soll ja weiter mit dem Honigkauf vom regionalen Imker bedient werden ;) Das die Gläser wie schon einmal auf aussehen denke ich nicht, da der kleine Aufkleber eine klare Schnittkante hat und mittig ist.


    Ich denke eher, dass es schlicht am unschönen Anblick des weißen Streifens liegt. Mir gefällt der in der Tat auch nicht, allerdings dachte ich komm, für ein paar Tage bis zum Nachschub wird es gehen. Schließlich werden fast alle Käufer nach Jahren am gleichen Standort Wiederkäufer sein, die den Honig kennen und sich daher nicht ganz so am Streifen stören. Aber weit gefehlt. Das Auge isst mit, und zwar weit mehr als zumindest mir bewusst war. Diese Erkenntnis wollte ich mit euch teilen. Macht eure Gläser schick, darauf kommts an. Was drin ist, scheint (fast) egal zu sein...


    Da der Nachschub an Siegeletiketten nun aber erst "im Frühjahr" verfügbar ist, habe ich nun doch eigene Versionen erstellt, wie gezeigt. Und werde an diesen auch nochmal basteln, danke für die guten Tipps Berggeist , die werde ich ausprobieren.

  • Die kleinen Mellifera-Aufkleber gibt es aktuell noch, daher klebe ich diese zusätzlich zum Gewährverschluss auf.

    Ok, die würde ich dann nicht parallel zum Gewährverschluss aufkleben, sondern als Störer schräg auf das Etikett packen. Beim bisherigen Gewährverschluss sind die gut aufgefallen, parallel zu diesem weißen Band auf Muster, das geht unter. Wenn die Dinger auf/bei dem Etikett sind (irgendwo am Rand auf einer freien Fläche, das müsste ich sehen, dass ich da konkretere Hinweise geben kann) bleibt das Deckelmotiv frei und sie fallen auf, weil im Blickfeld.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Hallo zusammen, vielen Dank für das Feedback :) Die kleinen Mellifera-Aufkleber gibt es aktuell noch, daher klebe ich diese zusätzlich zum Gewährverschluss auf. Das gute Gewissen soll ja weiter mit dem Honigkauf vom regionalen Imker bedient werden ;) Das die Gläser wie schon einmal auf aussehen denke ich nicht, da der kleine Aufkleber eine klare Schnittkante hat und mittig ist.


    Ich denke eher, dass es schlicht am unschönen Anblick des weißen Streifens liegt. Mir gefällt der in der Tat auch nicht, allerdings dachte ich komm, für ein paar Tage bis zum Nachschub wird es gehen. Schließlich werden fast alle Käufer nach Jahren am gleichen Standort Wiederkäufer sein, die den Honig kennen und sich daher nicht ganz so am Streifen stören. Aber weit gefehlt. Das Auge isst mit, und zwar weit mehr als zumindest mir bewusst war. Diese Erkenntnis wollte ich mit euch teilen. Macht eure Gläser schick, darauf kommts an. Was drin ist, scheint (fast) egal zu sein...


    Da der Nachschub an Siegeletiketten nun aber erst "im Frühjahr" verfügbar ist, habe ich nun doch eigene Versionen erstellt, wie gezeigt. Und werde an diesen auch nochmal basteln, danke für die guten Tipps Berggeist , die werde ich ausprobieren.

    Was drin ist spielt nicht beim Kauf eine Rolle, aber wenn der Kunde Nachschub braucht,

    dann weiß er schon ob der Honig das letzte mal lecker war oder nicht. :thumbup:

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.