Beispiele für Honigglasetiketten

  • PDF ist ja auch kein Fotoformat. Hohe Auflösung verbessert nicht die Farbe. Jede Kamera, jedes Handy nimmt im *.jpg Format auf. Alle Drucker und alle Ausbelichter sind darauf eingestellt ...

    Buha! PDF ist ein Druckformat, eine Weiterentwicklung vom Postscript (PS) Format das speziell für Drucker entworfen wurde. Alle professionellen Drucker sind Postscriptdrucker (ok vielleicht hat sich da mittlerweile was getan). Jede professionelle Kamera (1000€ aufwärts) erlaubt RAW-Bilder damit man halt keine JPGs verwenden muss. "Normale" Kameras machen halt "nur" JPG.


    JPG sind übrigens nur für Fotos oder fotoähnliche Sachen gedacht und nicht für künstliche Graphiken. Bei z.B. Screenshots und so mancher gezeichneter Etikette haben sie unschöne und total unnötige Artefakte aufgrund der verwendeten Komprimierung. Dort wäre PNG viel besser, da verlustfrei. JPG ist nur so beliebt weil viele nur das eine Format kennen und sich nicht um die Auswirkungen kümmern.


    PDFs haben neben den Vektorgraphikanteil (z.B. Schrift, Kurven-Diagramme) auch die Möglichkeit JPGs und PNGs zu beinhalten. Somit hinkt der Vergleich PDF-JPG sowieso.


    Auf das Speicherformat kommt es sowieso weniger drauf an, sondern auf die Farbcodierung. Für den Bildschirm (additive Farbmischung) ist RGB richtig, für den Druck (subtraktive Farbmischung) ist es CMYB. Hat man eine Datei mit RGB muss der Druckertreiber die in CMYB umrechnen was nicht immer gut automatisch gelingt. Graphiken geben gutes Geld aus um ihre Bildschirme farbabzugleichen. Somit am besten gleich das Etikett im CMYB Farbraum erstellen und Probedrucke machen.

  • Ich vergaß, TIF genau deswegen: TIF ist zwar auch etwas komprimiert, aber "run length encoded" also viele weiße Pixel nacheinander werden zusammengezogen, das aber verlustfrei bzgl. Qualität ohne diese jpg Artefakte. Also wenn schon Bitmap-Krücke für den Druck, dann alles mögliche, aber nicht jpeg.

    s.

  • ... Besonders wichtig bei einem so riesigen Honigetikett von 5x8 cm ! ;)

    Kommt mal auf den Boden und macht nicht so eine Wissenschaft draus. Wandelt die Vorlage vor dem Hochladen in das gängigste Fotoformat um. Wenn dann der Bildschirm auch noch einigermaßen gut stimmt wird auch das bestellte Ergebnis nicht mit "totalem Rotstich" zurück kommen, sowas passiert nur wenn irgendwelche anderen Farbprofile eingebettet werden.

  • Kruppi, mir ging es bei der Komprimierung nicht um kleinere Dateigröße, sondern um die mögliche Verschlechterung des Druckbilds. Druckaufträge in JPG umzuwandeln nur weil das für den Otto-Normal-Knipser das gängige Format ist, ..., würde ich nicht pauschal empfehlen. Wenn unbedingt, dann bitte die Qualität auf 100% setzten, dann gibt es keine Kompressions-Artefakte. Klar nehmen Druckereien sowas an, die wollen ja nicht die kleine Kundschaft vergraulen die es nicht besser können.

  • Besonders wichtig bei einem so riesigen Honigetikett von 5x8 cm !

    Umso leichter ist es doch dort, eine anständige Datei zu erstellen, ohne die Dateigröße ins Unermessliche zu treiben. Ein PDF zu erstellen ist heutzutage doch wahrlich kein Hexenwerk mehr, da muss man nicht mit Gewalt auf jpg ausweichen.

    MartinSchPhD es gibt auch schon Kameras <1000€, die raw produzieren, die muss nicht einmal professionell sein ;)

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Ich Dreh mal noch eine Schleife, auch wenn es gerade nicht zu Farbdiskussion passt. Meine Etiketten sind aktuell 200x60. Ich muss jetzt Neue bestellen und überlege, die ein bisschen kleiner zu machen. Was denkt ihr, was eine schöne Größe für ein umlaufendes Etikett ist?

  • Ich Dreh mal noch eine Schleife, auch wenn es gerade nicht zu Farbdiskussion passt. Meine Etiketten sind aktuell 200x60. Ich muss jetzt Neue bestellen und überlege, die ein bisschen kleiner zu machen. Was denkt ihr, was eine schöne Größe für ein umlaufendes Etikett ist?

    Naja, schwer zu sagen - da gibt es sicher viele unterschiedliche Meinungen.

    Ich habe mein Etikett nur so groß gemacht, wie es sein "muss".

    Ich persönlich lege Wert darauf das man den Produktinhalt noch sehen sollte (und wenn es nur für den Füllstand ist).
    Ich habe meine Etiketten jetzt auch nur deswegen etwas größer gemacht, da mein Einzelhändler gerne einen Barcode hätte, und da wollte ich keine Kompromisse eingehen, was das "restliche" Design betraf - Also etwas breiter gemacht (extra Barcodesklebis für den Glasboden wollte ich nicht)

  • Ich Dreh mal noch eine Schleife, auch wenn es gerade nicht zu Farbdiskussion passt. Meine Etiketten sind aktuell 200x60. Ich muss jetzt Neue bestellen und überlege, die ein bisschen kleiner zu machen. Was denkt ihr, was eine schöne Größe für ein umlaufendes Etikett ist?

    Ich hab zwar mal Feinmechaniker gelernt, aber die Etiketten mit 60er Höhe bekomme ich selten bis nie knitterfrei um das Neutralglas. Aktuell ist mein Maß 56x150mm, da kommt man gut auf den zylindrischen Teil vom Neutralglas zwischen den Wülsten.

    Ansonsten mag ich, dass noch der Blick auf den Honig passt.
    In den freien Platz kommt dann bisher noch das lange 5ct "blühende Landschaft" Garantie-Label. Leider gibts das immer noch nicht nassklebend. Wenn ich Gläser aus dem Rücklauf entsorge, dann weil ich dieses Label nicht mit vertretbarem Aufwand ablösen kann, wenn die Gläaser beim Kunden in der Spülmaschine waren .


    s.

  • Ist denn auf dem Etikett nicht noch ein bisschen Platz um dieses kleine Zusatz Etikett mit unter zu bringen? Dann sollte es eigentlich mitsamt dem anderen Etikett gut abgehen.


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • I Wenn ich Gläser aus dem Rücklauf entsorge, dann weil ich dieses Label nicht mit vertretbarem Aufwand ablösen kann, wenn die Gläaser beim Kunden in der Spülmaschine waren .

    Hat mich anfangs auch genervt. Aber einfach über Nacht in Wasser einweichen und/oder mit einem Metalltopfreiniger und einem Tropfen Spüli bearbeiten. Geht dann problemlos runter, kein Grund die Gläser zu entsorgen.