Beispiele für Honigglasetiketten

  • Happy Bee : Schönes Etikett. Aber wegen den Pflichtangaben siehe mein Post #941. MHD mit Tag versehen und Herkunftsland muss drauf auch wenn das Bunderland oder die Stadt bereits erwähnt ist.

    Ich *muss* doch nicht tt/mm/jjjj machen wenn ich ne Chargennummer notiert habe... 🤔

    Das mit dem Land les ich allerdings auch zum ersten Mal, und ich hab wirklich VIEL dazu gelesen! 😳

    Meine grandiosen 35kg stehen ja nun auch in keinem Laden, das tun die von einem Kollegen aus dem Ort hier.

    Frischgebackene Bienenmama <3

    :) 2 Völker auf DNM 1 1/2



    Was tu ich hier bloß...? =O

  • Hat hier schonmal jemand seiner Gläser lasergraviert?


    Ist mit Sicherheit nichts für den Massenmarkt.


    Aber für besondere Abfüllungen in kleiner Stückzahl (Wabenhonig, Weihnachtshonig etc.) bestimmt eine Überlegung wert.

  • Bei einem sehr frühen IFT hatte Drohne Daniel mal geätzte Gläser dabei. Waren sehr schön, aber die Flussäure ist nur sehr schwer zu bekommen. Flusssäure ist die einzige Säure, die Glas angreift, leider hochgiftig.


    Grüße

    Werner

    Id schwäza, schaffa!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • Happy Bee : Schönes Etikett. Aber wegen den Pflichtangaben siehe mein Post #941. MHD mit Tag versehen und Herkunftsland muss drauf auch wenn das Bunderland oder die Stadt bereits erwähnt ist.

    Ich *muss* doch nicht tt/mm/jjjj machen wenn ich ne Chargennummer notiert habe... 🤔

    Stimmt, wie ich in #941 geschrieben habe. Eine Chargennummer habe ich aber nicht gesehen. Bei MM/JJJJ muss davor aber 'Ende' stehen. Du sparst dir also nichts.


    Herkunftsland bzw. 'EU' o.ä. muss bei Lebensmitteln immer drauf, soviel ich weiß.

  • So, nun hab ich auch endlich einen Moment Zeit, meine Etiketten zu zeigen. Da alles schon tausend mal überdacht, gedruckt, beklebt und zum Teil verkauft ist, ist das Bild nur als Inspiration und zum Angeben... 😄😄😄🤘🏼🍯

    Da steht als MHD Nov. 2022.

    Muss da nicht das Erntedatum plus zwei Jahre hin?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo,

    nach meinen Wissen gibt es keine verbindliche Vorgabe für das MHD. Wenn ich mich richtig erinnere, haben sich die Verände auf 2 Jahre nach Abfülldatum geeinigt, was irgendwie auch keinen Sinn macht. Wie überhaupt ein MHD für Honig.


    Grüße

    Werner

  • Bei einem sehr frühen IFT hatte Drohne Daniel mal geätzte Gläser dabei. Waren sehr schön, aber die Lussäure ist nur sehr schwer zu bekommen. Flusssäure ist die einzige Säure, die Glas angreift, leider hochgiftig.

    Ja, habe ich in der Arbeit auch gelehrt. Mir wurde in der Schulung gesagt, es geht durch die Haut und Fleisch durch und löst dir deine Knochen (d.h. das Calcium) auf. :-( Also ich würde lieber Drucken statt ätzen.

  • Leider sind viele einschlägige Imkerratgeber nicht auf aktuellem Stand. Z.B. haben viele der Ratgeber nicht mitbekommen, daß die deutsche LebensmittelkennzeichnungsVO abgelöst wurde durch die EU-LebensmittelinformationsVO (LMIV):


    https://eur-lex.europa.eu/LexU…2011:304:0018:0063:de:PDF


    Dort wird in einer Fußnote speziell für Honig verwiesen auf:


    Richtlinie 2001/110/EG des Rates vom 20. Dezember 2001 über Honig (ABl. L 10 vom 12.1.2002, S. 47)


    Zur Pflichtangabe des Herkunftslandes kann ich nach einer Auseinandersetzung mit dem für mich zuständigen Lebensmittelüberwachungsamt sagen: Maßgeblich ist das EU-Land bzw. der Nationalstaat, aus dem der Honig kommt. Angaben zur anderen regionalen Gliederungen sind freiwillig, können aber die Pflichtangabe zum Herkunftsland nicht ersetzen. "Länder" i.S. der LMIV sind eben bspw. unsere deutschen Bundesländer nicht, obwohl sie tlw. sogar Freistaaten sind.

  • Hallo,

    nach meinen Wissen gibt es keine verbindliche Vorgabe für das MHD. Wenn ich mich richtig erinnere, haben sich die Verbände auf 2 Jahre nach Abfülldatum geeinigt, was irgendwie auch keinen Sinn macht..

    Na ja, schön das es halt einen Richtwert gibt. Habe aber schon anderen Imkerhonig gesehen, wo man halt drei Jahre drauf geschlagen hat.


    Abfülldatum inkl. Tag + x Jahre ergibt halt auch gleich ne Chargennummer und beim DIB Etikett sieht man als Imker von oben, noch in der Schachtel, ohne das Glas rauszunehmen, welche Sorte es wohl ist. Bei mir Mai=Blütenhonig, August=Waldhonig.

    Wie überhaupt ein MHD für Honig.

    Na ja, es gibt halt keine Befreiung wie bei Reis, so muss es halt drauf. Der Honig im Tal der Könige war nach 2000 Jahren auch noch essbar, hieß es ;-)

    Bei zwei Jahren läuft man nicht die Gefahr das das Datum nahe rückt bis man den Honig verkauft hat und man hat gleichzeitig nicht das Problem das Kunden die den Honig zwei Jahre lang falsch gelagert haben wegen Phasentrennung o.ä. zu dir zum Reklamieren kommen. Ist halt ein Kompromiss zwischen beiden Szenarien.

  • Hallo zusammen,

    ich bewahre gerne eine Rückstellprobe aus jeder Charge auf... und deswegen nenne ich bei meinem Honig auch nur ein MHD von einem Jahr. Jeder Kunde weiss, das er viel länger hält, aber frisch doch am leckersten ist.
    Da ich pro Eimer eine Charge bilde, wären das viele Rückstellproben, so laufe ich aber nicht Gefahr eine gesamte Ernte wegen einer Glasscherbe einstampfen zu müssen. Deswegen arbeite ich hier mit dem Tag im Datum. 1 -> erste Charge, 2. -> zweite Charge... und dann steht auf dem Glas halt 1. Juli 2021

  • Mir wurde in der Schulung gesagt, es geht durch die Haut und Fleisch durch und löst dir deine Knochen (d.h. das Calcium) auf.

    So habe ich mich auch belehren lassen und habe es dann sein lassen.


    Ich bin mir auch nicht mehr ganz sicher, ob die Gläser von Drohne Daniel geätzt oder sandgestrahlt waren. Dies wäre noch eine weiter, aber auch ziemlich aufwendige Sache.

    Ich muss mal in einer ruhigen Stunde die Bilder raussuchen. Ist schon lange her.


    Grüße

    Werner

  • So, nachdem ich zu Hause bin und einigermaßen aufgewärmt (Schule wird richtig kalt diesen Winter) habe ich die Bilder auch schnell gefunden:


    Ah, ich muss sie erst in die Galerie hochladen. Moment.


    So nun sollte es funktioneren


    Die blauen Gläser war ein Versuch, ob sich dadurch der Geschmack verändert. Er veränderte sich nicht.


    Grüße

    Werner

    Der er sehr schade finden würde, wenn das IFT ausfallen würde.

    Id schwäza, schaffa!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • Hallo zusammen,

    ich bewahre gerne eine Rückstellprobe aus jeder Charge auf... und deswegen nenne ich bei meinem Honig auch nur ein MHD von einem Jahr. Jeder Kunde weiss, das er viel länger hält, aber frisch doch am leckersten ist.
    Da ich pro Eimer eine Charge bilde, wären das viele Rückstellproben, so laufe ich aber nicht Gefahr eine gesamte Ernte wegen einer Glasscherbe einstampfen zu müssen. Deswegen arbeite ich hier mit dem Tag im Datum. 1 -> erste Charge, 2. -> zweite Charge... und dann steht auf dem Glas halt 1. Juli 2021

    Das entsprich exakt dem, wie ich es mache :)

    Ich nutze als MHD immer den Tag der Abfüllung plus 1 Jahr daraufgerechnet.

    ca. 10 Völker auf DNM 1,5 (Segeberger) im schönen Hochsauerland