Beispiele für Honigglasetiketten

  • Tachchen mal wieder


    Ich finde ehrlich gesagt die Kombination aus ner schicken Profidesignetikette und einem echt handgesetzten halb verwischten, schiefen Stempel ein bisschen, ähem, nun ja, ähem unglücklich.


    Entweder Profidesign&Druck all Inkl. (das kann natürlich schon auch was eigenkreiiertes, aber prof. gedrucktes sein) oder was standardmässiges vom DIB oder Ho...mann etc. Aber bitte nicht so ne schöne Etikette mit nem Handstempel verschandeln.


    Grüsse, Robert, der 2x im Jahr jeweils auf die Bedarfsmenge abgestimmt neue Etiketten bestellt und die paar Piepen auf den Glaspreis umlegt


    PS: Mein Drucker hat nen Rollschneidplotter oder wie sowas heisst, der muss nicht extra ne Stanzform machen.

  • Ich finde ehrlich gesagt die Kombination aus ner schicken Profidesignetikette und einem echt handgesetzten halb verwischten, schiefen Stempel ein bisschen, ähem, nun ja, ähem unglücklich.

    Naja, die edelsten Verpackungen im Einzelhandel haben noch deutlich unansehnlichere MHD Tinten-Sprotz-Bedruckungen auf den Designer-Etiketten.
    Schief und verzerrt bis zur Unleserlichkeit.
    Wenn man sich ein bissel Mühe macht, dann sieht ein ordentlich eingestellter Stempel, der mit der vorgedruckten Schrift vom Etikett harmoniert (man weiß ja vorher wie der Stempelabdruck aussehen soll) gar nicht so schlecht aus.
    Mal abgesehen von der oben schon erwähnten Chargen-Verfolgbarkeit bei tagesgenauem Datum.


    s.

  • ...und noch ein Tipp: die trodat Stempel haben im Stempelfenster so eine kleine Zeigerspitze zum Positionieren. Ein unauffällig angedruckter Punkt auf dem Etikett hilft (zusammen mit der Spitze), den Stempelabdruck Millimetergenau zu positionieren.


    s.

  • Könnt ihr das mit den Druckereien und Stempeln, etc. vl wo anders weiterführen und zu den Etikettendesigns zurückkomen!

    Das hängt doch wohl zusammen.... Gestaltung der Etiketten ist ja nicht nur Optik, sondern auch die Nutzbarkeit. Und wie auch schon öfter im Faden angesprochen, die „Gesetzeskonformität“.

    Losnummer oder taggenaues MHD, das muss ja bedacht werden, wie man das unterbringt.


    Zur Not wie vorgeschlagen, per Hand. Darf halt nicht korrigiert oder überschrieben werden... Aber bitte nicht so ne schöne Etikette mit nem Handstempel verschandeln.

    Grüsse, Robert, der 2x im Jahr jeweils auf die Bedarfsmenge abgestimmt neue Etiketten bestellt und die paar Piepen auf den Glaspreis umlegt

    Das versteht und sehe ich auch so, aber wie löst Du das? Für jeden Hobbock eigene Etiketten mit Los-Nummer?

  • Grüsse, Robert, der 2x im Jahr jeweils auf die Bedarfsmenge abgestimmt neue Etiketten bestellt und die paar Piepen auf den Glaspreis umlegt

    Das versteht und sehe ich auch so, aber wie löst Du das? Für jeden Hobbock eigene Etiketten mit Los-Nummer?

    Bei meinen geringen Mengen gibts eine Losnr. für Frühlingshonig und eine für Sommerhonig, evtl. noch eine für Waldhonig. Meist 40-60kg im Frühling und so 50-100kg im Sommer (ja, in der Schweiz sind die Erntemengen im Durchschnitt geringer).


    Grüsse, Robert