Beispiele für Honigglasetiketten

  • Jetzt habe ich viel gemeckert, stelle nun auch mal einige meiner Etiketten zur Schau.

    Ok dann traue ich mich auch. Die Zeichnung auf dem Glas ist ein Aquarellbild was wir auch noch als Postkarte am Stand verkaufen. Die Kunden fragten danach.

  • Ok dann traue ich mich auch. Die Zeichnung auf dem Glas ist ein Aquarellbild was wir auch noch als Postkarte am Stand verkaufen. Die Kunden fragten danach.

    Hier gibt es ja schon wirklich viele richtig gute Etiketten, aber das hier ist gleich mein Favorit! Traumhaft!

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Also, dann melde ich mich auch wieder einmal zu Wort und kritisiere gleich einmal die Etiketten von Deichkind, Llecter und Meikel:


    Laut LMKV müssen alle Angaben, die ich auf meinem Etikett stehen habe (übrigens auch exakt mit den Begriffen und Verweisen, wie "Nettofüllmenge" und ) d.h. Lagerhinweise „Trocken und vor Wärme geschützt lagern!“, Sortenbezeichnung, Anschrift des Imkers, Gewichtsangaben usw. genauso angegeben werden.


    Wenn ich nun Llecters Etikett sehe, dann ist nirgendwo der Verweis "Mindestens haltbar bis" zu lesen. Es ist auch nirgendwo zu lesen, wie hoch das Nettofüllgewicht ist. Es steht da: "500g Deutscher Honig Akazie". Das ist rechtlich nicht zugelassen, weil der Verweis auf das Gewicht fehlt: "Nettofüllmenge: 500g". Die Sortenbezeichnung verweist darauf, dass eine Pflanze im Glas abgefüllt ist, anstatt "Akazienhonig" (der im übrigen eigentlich ein Robinienhonig ist)


    Zudem müssen alle diese Pflichtangaben (!) "auf einen Blick erkennbar" sein, wenn auch nur eine Angabe nicht sofort vom Kunden erfasst werden kann, ist das ein Mangel. Das wiederum habe ich mit der Gestaltung meiner Etiketten, deren Angaben völlig rechtskonform sind, von anfang an zu umgehen versucht.


    Es nützt nichts, wenn ein Etikett "toll aussieht" (das hängt am Geschmack des Betrachters), aber bei der Kontrolle eine Strafzahlung wegen einer OWI fällig wird, weil man die Lagerhinweise z.B. vor lauter "Deko" zuerst auf dem Honigglas suchen muss.


    Was die Gestaltung von Llecters Etiketten betrifft:


    Nett anzuschauen wären sie ja, aber wenn ich " Deutscher Honig Kastanie" sehe (wohlgemerkt: Die korrekte Bezeichnung "Kastanienhonig aus Deutschland" oder "Kastanienhonig" und "Honig aus Deutschland" und dahinter irgendwelche kaum sicht- und identifizierbaren Blätter, dann kommen insbesondere mir als Gärtner so meine Zweifel. Die Blätter im Hintergrund verweisen auf alles mögliche, aber nicht auf ein Kastanienblatt (fünfstrahlig).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DSchwenk ()

  • DSchwenk

    Warum stellst Du Deine Etiketten hier zur Diskussion wenn Du mit der berechtigten Kritik nicht umgehen kannst?
    Du wendest, ringelst und drehst Dich wie ein Regenwurm am Angelhaken.
    Sicher ist die Gestaltung eines Etikettes ein Geschmackfrage. Aber Du solltest dann auch die Geschmäcker der Forianer akzeptieren oder es ganz lassen.
    Weiter geht es in diesem Thread vorderrangig um die Gestaltung der Etiketten. Nicht um die von Dir erwähnten rechtlichen Dinge. Dafür gibt es ein eigenes Unterforum.
    Und noch eine Bemerkung, ich stehe auch auf Schreibschrift. Das sieht man unschwer am Logo des Forum. Aber das ganze Forum, Etikett oder eigene Homepage in dieser Schrift? Einfach nur schrecklich...

  • DSchwenk

    Warum stellst Du Deine Etiketten hier zur Diskussion wenn Du mit der berechtigten Kritik nicht umgehen kannst?
    Du wendest, ringelst und drehst Dich wie ein Regenwurm am Angelhaken.
    Sicher ist die Gestaltung eines Etikettes ein Geschmackfrage. Aber Du solltest dann auch die Geschmäcker der Forianer akzeptieren oder es ganz lassen.
    Weiter geht es in diesem Thread vorderrangig um die Gestaltung der Etiketten. Nicht um die von Dir erwähnten rechtlichen Dinge. Dafür gibt es ein eigenes Unterforum.
    Und noch eine Bemerkung, ich stehe auch auf Schreibschrift. Das sieht man unschwer am Logo des Forum. Aber das ganze Forum, Etikett oder eigene Homepage in dieser Schrift? Einfach nur schrecklich...

    Haben sie eigentlich nichts anderes zu tun, außer jemand zu sein, der andere öffentlich und in voller Bewusstheit schlecht redet (bezieht sich jetzt auf die Website, die mit dem Honigetikett nichts zu tun hat)?! Ihre Kritik dient scheinbar nicht der Kritik, sondern der Manipulation der öffentlichen Wahrnehmung meiner Person. Und "ich drehe und ringle und wende mich" kein einziges bisschen, weil dafür überhaupt keine Gründe existieren.


    Ich habe schlicht und ergreifend recht, übernehme aber das an Kritik, was ich für übernehmenswürdig halte. So arbeite ich weiter an der Gestaltung der "Ecke Blühstreifen". Wenn man mich mit Dingen vollbombt (was hat die Website mit meinem Etikett zu tun, die steht hier nicht zu Debatte, eignet sich aber um mich und das Gesamtkonzept "Imkerei Schwenk" schlechtzureden) ist das aber keine Kritik mehr, wenn bei anderen sogar noch viel mehr Dinge sträflichst vernachlässigt werden!


    Die rechtlichen Angaben sind hier deshalb genauso wichtig, weil daran ein Teil der an meinen Etiketten geäußerten "Kritik" verpufft und wieder zurückschlägt. Zudem gibt die ganze Diskussionsführung und Präsentation hier nach außen und anderen hin den Eindruck "Honigetiketten ohne Pflichtangaben gehen in Ordnung". Deshalb muss auch dieser Aspekt angesprochen und in die laufende Diskussion/Präsentation mit einbezogen werden!