Ausgemendelt....

  • Hallo Imkers,


    hatte im Mai einen Nachschwarm gefangen, den habe ich abends *einlaufen* lassen auf einem großen Karton.


    Auf dem Karton dann früh 3 Königinnen, eine große Braune, eine kleine, fast schwarze, und eine richtig gelbe, mittelgroß. Gelb bis auf das letzte Glied. :Biene:


    Im Volk später dann eine große, dunkelbraune gefunden.


    Ich nehme an, diesen beobachteten Ligustica- Phänotyp(?) hat es auch vorher schon bei mir gegeben, frage mich nur, warum sich noch NIE eine solche in einem Volk (Schwarm) durchsetzen konnte.


    Gabs das bei euch? Wie geht Ihr damit um? (Als Züchter ist mir das klar...:oops:) Mich hätte es aber echt interessiert. Durch Absperrgitter einlaufen lassen und solche Typen abfangen?

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hi Erzgebirgler,


    zu dem Phänomen mit dem Schwarm kann ich leider nichts sagen. Ich vermute aber dass das einfach nur Zufall ist und nichts mit der " Rasse" zu tun hat, denn alle Königinnen sind ja im Volk geschlüpft.
    Was ich jedoch mal sehen konnte, war das eine künstlich besamte Ligustica nach dem sie in ein Buckfast Miniplus gesetzt wurde, tatsächlich versucht würde umzuweiseln. Die Umweiselungsversuche hörten erst nach mehrmaligen Zellenbrechen auf und als die Ligustica Nachkommen in der Überzahl waren.


    Grüße,


    Maxikaner

  • Gabs das bei euch? Wie geht Ihr damit um? (Als Züchter ist mir das klar...:oops:) Mich hätte es aber echt interessiert. Durch Absperrgitter einlaufen lassen und solche Typen abfangen?


    Hallo Hagen,


    ich glaube das reguliert sich von allein. Ganz gelbe Kö's hatte ich noch nicht, allerdings schon solche mit einzelnen gelben Ringen, die sich nicht durchsetzen konnten, wenn man die überwiegend dunklen Bienen im Volk hat machen (selektieren) lassen.


    Erstaunlicherweise hab ich auch noch nie eine gelbe Drohne hier gesehen, liegt vielleicht daran, dass diese aufgrund der helleren Körperfarbe weniger Wärmestrahlung der Sonne aufnehmen können und damit schneller verkühlen, wenn das Wetter mal nicht so passt.


    Gruß Sven

  • ...... Ich vermute aber dass das einfach nur Zufall ist und nichts mit der " Rasse" zu tun hat, denn alle Königinnen sind ja im Volk geschlüpft.
    ....


    Zufall im Rahmen der Vererbungs*gesetze*. Wobei das bei Bienen etwas kompliziert ist, und ich mich da immer verheddere...


    Zitat von Maybee

    ...... ich glaube das reguliert sich von allein.
    ....


    Hat sichs ja, kein Zweifel. Hier interessiert mich das "warum gerade so". Will sagen, warum lassen die die Gelbe nicht überleben?
    Vielleicht gibts das ja auch, Züchter und Standbegatter könnten da vllt. mehr dazu sagen....


    Aber was solls. ...

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Wobei das bei Bienen etwas kompliziert ist, und ich mich da immer verheddere...


    So schwierig ist das nicht. Der Drohn trägt nur einen einfachen Chromosomensatz und ist daher entweder gelb oder braun. Und die Kö bzw. die Arbeiterinnen tragen den doppelten Chromosomensatz und können daher braun/braun, gelb/braun, braun/gelb oder gelb/gelb sein.


    Und hier spielt es dann eben eine Rolle, ob braun z.b. dominant über gelb ist oder aber rezessiv. Eine gewisse Dominanz von Braun sollte allerdings vorhanden sein, sonst wären die gelb/braun und braun/gelb Bienen nicht überwiegend braun. Meist ist bei den mischerbigen Tieren nur ein Segment am Hinterleib gelb und der Rest eben nicht.


    Gruß Sven

  • Zufall im Rahmen der Vererbungs*gesetze*. Wobei das bei Bienen etwas kompliziert ist, und ich mich da immer verheddere...


    Ich kann es dir nicht 100%ig beantworten, aber wenn ich versuche mit einer Logik daran zu gehen kann es nur Zufall sein.
    Die Königinnen in deinem Schwarm sind alles Töchter der ursprünglichen Königin.
    Das heißt sie enthalten ca. 50% Genetik der Mutter und ca. 50% der Genetik des Vaters.
    Durch die Mehrfachbegattung könnte die Königin ja durch Carnica, Buckfast und Ligustica begattet worden sein.
    Wenn es jetzt ein dominanteres Gen gäbe z.B. Carnica, dann durften alle Carnica Imker ja kein Problem mehr mit Buckfast oder Ligustica haben, weil sich nur noch Carnica durchsetzt?
    Ich bin der Überzeugung dass es bei einer selbstbezogenen Königin in einem Volk keine Rolle spielt welcher Drohn die Mutter begattet hat und dass es nur Zufall ist welche Königin sich durchsetzt.
    Ich kann es allerdings nicht belegen sondern dir nur sagen wie ich das seh.
    Aber ich bin mir sicher einer der Profis weiß sicher warum.
    Ich bin mir aber fast sicher das Ligustica Drohnen nicht schneller auskühlen als Carnica :wink:, das gehört wirklich in das Reich der Mythen.


    Grüße,


    Maxikaner

  • ..........auch er hat einen doppelten Chromosomensatz, nur eben etwas einfältig zweimal den einen! Darum ist er ein Drohn.


    Gruß
    Rieke


    Hmmm, wenn der eine Chromosomensatz vom Vatertier und der andere von Muttertier stammt, hätte er deren zwei. Da ein Drohn keinen Vater hat und die Eizelle der Mutter ebenso haploid ist, wie kommt er dann zu zwei Chromosomensätzen?


    Ansonsten hat mich das Thema bewogen, mal etwas tiefer nachzulesen. Gute Übersicht bietet hier, weil speziell auf Bienen bezogen:
    http://www.bienenmachenschule.…df/Honigbienengenetik.pdf


    Interessant, interessant.... hätt ich blos in Bio mehr aufgepasst...:oops:

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Erzgebirgler,


    da hast du eine schöne, verständliche und übersichtliche Veröffentlichung gefunden!


    Es geht dort auf Seite 4 um befruchtete Eier mit identischen Sex-Allelen ( = Drohn), Zitat: "Dann würde es diploide (also mit zwei Chromosomensätzen ausgestattete) Drohnen geben." Weiter wird beschrieben, dass solche Larven ausgefressen werden, es also praktisch keine diploiden Drohnen geben kann.
    Ich finde jetzt leider nicht so schnell, wo ich gelernt habe, dass Drohnen in einem frühen Entwicklungsstadium eine Endomitose, also eine Verdopplung der Chromosomen ohne anschließende Zellteilung, durchlaufen. So haben sie zwar keinen Vater aber die Doppelmutter. Entweder ist das eine veraltete Erkenntniss und ich liege mit meiner Bemerkung über diploide Drohnen falsch oder es ist eine sehr neue. Ich hoffe, ich finde noch eine Aufklärung.


    Interessierte Grüße
    Rieke

  • Ich bin über diese Stelle auf der Seite 4 auch gestolpert. Habe sie erstmal als *Ausnahme von der Regel* abgetan, da ja auch auf Inzucht verwiesen wird.


    Aber interessant ist das ganze allemal. Und jetzt muss ich dank Dir noch lernen, was ne Endomitose ist.


    Ach hätt ich doch... in Bio besser aufgepasst...

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Erzgebirgler,


    ich habe keine Originalveröffentlichung gefunden, aber dies:


    http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/drohne/19467


    Zitat: "Bis zum 1. Larvenstadium bleiben die Zellen – untersucht sind Epidermis, Tracheen, Darmtrakt, Gehirn und Mesodermabkömmlinge, wie z. B. Peritonealepithel des Hodens oder dorsales Diaphragma – haploid, ab dem 2. Larvenstadium werden sie in den meisten Geweben durch Endomitosen diploid und..." (Von mir unterstrichen)


    Sodala,
    da habe ich mich durch meine verwaschene Erinnerung zu der falschen Feststellung in #7 hinreißen lassen, dass Drohnen diploid seien, naja, wenigstens sind sie es teilweise.


    Deinem Königinnenproblem hat dies nun nicht geholfen, aber ich zumindest nehme den zusätzlichen Input gerne mit :liebe002:


    Viele Grüße
    Rieke

  • Ich denke eher nicht dass wir weit abdriften.


    Es geht ja um Genetik und Vererbung.


    Finde diese Diskussion sehr interessant.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)