verdeckelter Honig mit 22% Feuchte??

  • Hallo,


    eigentlich wollte ich heute die Honigräume leeren. Beim Messen mit Refraktometer habe ich 22% in den verdeckelten Waben festgestellt. Wie kommt das zustande?


    Das Refraktometer habe ich mit dem Eichblock geprüft. Das stimmt.


    Kann es sein, dass der Honig in den Waben zu warm (Stocktemperatur liegt ja bei 36-36°C) war und deshalb dünnflüssiger? Das Refraktometer also deshalb falsche Werte angezeigt hat (Honig > 30° und Refraktometer auf 22° per ATC eingestellt)?



    Viele Grüße



    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tom B. () aus folgendem Grund: Tante Edit wollte noch Ergänzungen.

  • ATC Automatic Temperature Compensating ,,, nach ca 10 Sekunden Substanz auf dem Glas ist das egal .. was wärmer ist oder nicht.
    Ich denke irgend etwas passt mit deinen Messgerät nicht...
    zu beachten ist , wer viel misst , misst Mist !


    Gruß Torsten

  • Hallo Tom,


    nach meinen Beobachtungen kann so was passieren: Bei richtig starken Völkern messe ich unter 18 % auch an nicht verdeckelten Stellen der Waben. Schwächere Völker verdeckeln bei mir auch nassen Honig mit über 20 %. Das hängt offenbar mit der Volksstärke zusammen. Schreibst Du von eher kleinen oder auf zu großem Raum sitzenden Völkern?


    Zur Frage, was nun anzufangen ist mit den 22-%-Waben wird sich sicher noch ein Erfahrenerer zu Wort melden...


    Gruß Peter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von murphy&me () aus folgendem Grund: ...groß und Klein - fühl' mich da so allein ;.) Aber nur was die Orthografie betrifft!

  • Hallo Peter,


    die Völker sitzen auf 2 Zanderzargen BR und 1 Zarge HR. Und das ziemlich reichlich. :-)


    Bei den offenen Waben könnte ich es mir noch erklären. Die letzten Tage waren verregnet und die Mädel haben aus dem BR umgetragen.


    Was machst Du mir den über 20% Waben? Winterfutter?


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Hallo Tom,


    das Problem kenne ich aus meinen Holzmagazinen ebenfalls, ich hatte vergangenes Jahr dann ein kleinenes Loch in den Innendeckel gebohrt etwa 1,5cm und mit Gazebe spannt, da war es dann besser so 19-20 % Wassergehalt. Die Bienen kitten das Loch über den Winter zu. Ich bin dabei die Holzmagazine abzuschaffen.
    In deinem Fall würde ich schleudern und den Honig im offenen Kübel in einem Raum von etwa 35°C trocknen. Dabei aber öfter umrühren, ein breiterer Kübel ist von Vorteil. Ich habe die Möglichkeit gehabt, den Honig aus den Holzmagazienen, mit dem Honig aus HBB zu mischen, der hat oft einen Wassergehalt von 16 %, da kommt man leicht auf 19 %.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Trocknen.
    Raumluftentfeuchter.
    Oder Melitherm.
    Hatten wir hier schon des öfteren:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=19894&p=382948#post382948
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=30427&p=376036#post376036
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=40741&p=426650#post426650


    Man kann drüber streiten, wurde bereits auch schon dort des öfteren :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo zusammen,


    Schwächere Völker verdeckeln bei mir auch nassen Honig mit über 20 %.


    Das hatte ich auch, zu ungeduldig gewesen und den 2. HR zu früh unter den 1. gesetzt. Sie haben den oberen dann nicht "fertig" gemacht, sondern nur verdeckelt.


    Das hängt offenbar mit der Volksstärke zusammen.


    Genau das war auch die Aussage "meines" Imkermeisters. Seiner Aussage nach hängt der Restwassergehalt maßgeblich vom eng halten ab.


    Viele Grüße,
    Basti

  • Hallo Basti,


    ...und nun mein Eindruck im zweien Jahr in Kurzform:


    Nur starke Völker leisten sich den Luxus , sich eigene "Vorleserinnen" zu halten. Die rezitieren dann jeden Abend aus der von mir entliehenen teuren, dickbändigen Literatur, zitieren auch schon mal meine Paten, und die anderen Damen glauben fanatisch daran und nehmen alles an! Die Herren auch. ;-) Und halten sich ans vorgelesene bis ins letzte Detail: Sie lagern trockenen Honig oben, bestehen partout auf "eigene Varroen haben wollen!" und fordern mit pubertierender Gewalt ihr Recht auf Schwärmen ein...


    Die mittelstarken Völker können sich nur Schundliteratur zur Abendlektüre leisten. Da stochere ich auch schon mal im Trüben, wenn ich herausfinden will, was die denn nun glauben, wie der Roman weitergehen soll... Nächste Woche kommt "Der Bergwiesenbienendoktor Teil 2" raus! Was da wohl drinsteht? Keine Ahnung - mal sehen...!? Dramaturgisch teilweise sehr interessant!


    Und die dritte Gruppe, die kleinen, noch nicht alphabetisierten Völker ohne eigene Vorleserinnen, schicke ich zum Nachsitzen in die großen Völker! Da lernen sie dann, wie sie mit dem Imker am besten klarkommen! ;-)


    Mit Schundliteratur meine ich aber nicht den Schundau!


    Gruß Peter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von murphy&me () aus folgendem Grund: ...Anrede vergessen, bißchen Höflichkeit muss doch sein, oder!?

  • Hm, auch da scheiden sich nun mal die Geister:
    Untersetzen oder Aufsetzen neuer HR.
    Erst, wenn der letzte halb verdeckelt ist oder sogar besser, wenn dieser einfach nur gut besetzt ist und angetragen wird.


    Jedenfalls scheint es unabhängig von der gegebenen Volksstärke und dem Platz noch andere Faktoren zu geben, die einmal für eine hohe Restfeuchte sorgen können.
    (auch erfahrene Imker mit fetten Völkern posteten hier von "Plörre"!)


    Grüße


    Marion,


    die sich dieses Jahr wg. Milbenarmut und TBE noch alle Zeit der Welt lassen kann und mal gespannt ist, was das ausmacht

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke für Eure Antworten.


    Ich habe mich entschlossen, erst mal abzuwarten. In 2 Wochen kann es schon anders aussehen.


    Einen Raumluftentfeuchter habe ich. Da ich nicht verkaufe, kann mir die gesetzliche Lage egal sein.


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • ...Einen Raumluftentfeuchter habe ich.


    Dann entfeuchte den Raum, am besten bis ca. 30% und lagere die Waben dort frei für 1 Woche. Oder leite mit einem Gebläse die trockne Luft durch die Zargen, dann geht es schneller.
    Der Tip mit Melitherm ist zulässig, verändert aber HMF und Invertase, würde ich deshalb nicht empfehlen.
    Was meinst du mit "gesetzliche Lage"? Zu feuchter Honig wird gären, gäriger Honig kann giftig sei, Verkauf hin oder her. Deshalb muss die Feuchte runter.


    Gruß Ralph

  • Hallo, kann man flüssigen Honig durch den Melitherm schicken und wird er danach auch das 1% trockener ? Schlecht scheint er ja nicht zu sein, sonst würde es mehr Gebrauchte geben
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Dann entfeuchte den Raum, am besten bis ca. 30% und lagere die Waben dort frei für 1 Woche. Oder leite mit einem Gebläse die trockne Luft durch die Zargen, dann geht es schneller.
    Der Tip mit Melitherm ist zulässig, verändert aber HMF und Invertase, würde ich deshalb nicht empfehlen.
    Was meinst du mit "gesetzliche Lage"? Zu feuchter Honig wird gären, gäriger Honig kann giftig sei, Verkauf hin oder her. Deshalb muss die Feuchte runter.


    Gruß Ralph

    Interessante Theorie, bei 30% Luftfeuchtigkeit die Honigfeuchte unter 20% bringen zu wollen.
    Mit gesetzlicher Lage ist gemeint, dass man dem Honig nichts hinzusetzen und nichts entziehen darf. Mit „Nichts“ meinen die auch Wasser.


    Ich habe kürzlich eine interessante Studie gelesen. Der Wasserentzug bei Honig kann über eine „abgestoppte Gärung“ nachgewiesen werden.

  • Hi,


    Hab mal von meinem Paten gehört, dass das bei Volltracht passieren kann, dass soviel rein kommt,
    dass sie nur noch reinstopfen und nicht mehr sich die Zeit nehmen den richtig zu trocknen
    und richtig umzuarbeiten und einfach alles zu machen.
    Wenn du die Zeit und wenig Milben drin hast, würd ich den umtragen lassen,
    Waben hinter Schied oder über Folie und aufkratzen, aber nur bei starken Völkern wegen Räuberei.


    Gruß