Königinnenzucht nach Br. Adam

  • Hallo zusammen!


    Zu allererst- ich bin bisher kein Züchter möchte aber im nächsten Jahr einige Königinnen aufziehen d.h. die Erfahrung mit dem Thema sind sehr gering. Wäre also nett wenn mir jemand mit entsprechender Wissen meine Frage beantworten könnte.


    Zur Frage:
    Die Beschreibung von Bruder Adam zum Thema Königinnenzucht sieht vor, dass neue Königinnen in kleinen Zuchtkästchen mit jeweils 6 Dadant-Halbrahmen überwintert werden. Die Königinnen werden dann im nächsten Jahr den Völkern zugesetzt. Warum werden bei der Überwinterung 6 Dadant-Halbrahmen verwendet? Wäre es auch möglich die Mini-Völkchen auf einem Vierer-Ablegerboden mit jeweils 3 normalen Dadant Rähmchen zu überwintern?


    Von der verfügbaren Fläche sollte es gleich sein. Ich würde gerne ein weiteres Rahmenmass (Dadant-Halbrahmen, Mini-Plus) vermeiden.


    Schon mal Danke im Voraus!

  • Hallo,


    die Zuchtbetriebsweise in Buckfast ist nicht auf normale imkerliche Verhältnisse anzuwenden und umzusetzen. Die von dir angesprochenen Kästen wurden nie bewegt oder fürs Umweiseln oder sonst was benutzt. Beschäftige dich als Einsteiger am Besten mit den gängigen Methoden und Verfahrensweisen. Wenn du damit Erfolg hast kannst du vielleicht mal auf was anderes umsteigen.


    Gruß
    Reiner


    PS: Herzlich willkommen hier im Forum! Es wird sehr geschätzt wenn du uns deinen Namen verrätst und dein Profil etwas füllst

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,


    danke für deine Antwort.


    Kurzvorstellung:
    Name: Tobias
    Hatte seit Kindestagen Bienen- immer Carnica in Trogbeute. Habe das damals von den alten Imkern bei mir im Ort so übernommen. Die letzten 6 Jahre hatte ich keine Bienen weil ich beruflich im Ausland war.
    Erfahrung mit konventioneller Zucht in den Begattungskisten habe ich schon. Die oben beschriebene Methode nach Adam erscheint mir aber interessant zu sein. Deswegen die Frage.
    Eine Frage zu deiner Antwort: Was meinst du mit die Kästen wurden nie bewegt? Zuviel Aufwand oder ein anderer Grund?


    Beste Grüße,
    Tobias

  • Hallo miteinander,
    habe das Imkern gerade begonnen mit 2 Völkern, die ich, falls ich sie gut über den Winter bringe, nächstes Jahr gern verdoppeln würde. Eines der Völker hat eine Königin von 2013. Die gestellte, noch nicht beantwortete Frage interessiert mich auch.
    Karl

    Etwa 10 Völker auf Dadant an etwa 3 Standorten. "Bienenrasse":roll:: was sich bei Nachbarimkern so bewährt hat.

  • Hallo Karl,


    zur Vermehrung deiner Völker brauchst du keine Königinnenzucht und schon gar nicht so aufwändig wie es Karl Kehrle tat. Aus zwei macht vier ist einfaches imkerliches Grundwissen über Ablegerbildung oder Teilung.


    In Buckfast wurde die Umweiselung im Frühjahr gemacht weil dann gleichzeitig aus Leistungsprüfungsgründen ein Ausgleich der Volksstärke gemacht wurde. Dazu wurde überwintert und damit gleichzeitig eine Vorselektion der Winterhärte getan. Und nein, drei Halbrahmen sind zuwenig um bei uns sicher zu überwintern, sprich die proprietäre Beteriebsweise in Buckfast ist für Festlandsimker mit kleineren Völkerzahlen ohne eigene Belegstelle nicht zu empfehlen. Auch wenn es faszinierend war und sich auch so liest.


    Gruß
    Reiner


    Hallo miteinander,
    habe das Imkern gerade begonnen mit 2 Völkern, die ich, falls ich sie gut über den Winter bringe, nächstes Jahr gern verdoppeln würde. Eines der Völker hat eine Königin von 2013. Die gestellte, noch nicht beantwortete Frage interessiert mich auch.
    Karl

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner ()