Verbau der Weiselzellen verhindern

  • Wie kann man verhindern, daß die Zellen im Zuchtrahmen verbaut werden?
    Problem: Ich habe den Verbau das eine Mal ganz vorsichtig mit erwärmtem Messer, das andere Mal mit einer Schere abgeschnitten, um die Zellen käfigen zu können. In beiden Fällen sind die Königinnen nicht geschlüpft.

  • Hi Jörg offen lassen ist nicht notwendig.
    Nach 24 Stunden links und rechts Kunststoffabsperrgitter drauf, nach 5 Tagen Gitter Ab und Nicot verschulkäfig drauf. Den Käfig lasse ich immer geschlossen!
    in den 5 Tagen bis du die Käfige drüber schiebst, können sie evtl. Schon verbaut sein, wenn Tracht herrscht, daher das Absperrgitter.

  • Mexikaner,
    dann käfigst Du bereits unmittelbar nach dem Verdeckeln der Zellen. Meine Erfahrung: die Zellen werden nicht mehr richtig gewärmt. Besser ist deshalb, erst am 10 Tag nach dem Umlarven zu käfigen. Wenn bis dahin das Absperrgitter dranbleibt, ist ein Verbauen auch nicht zu befürchten.

  • Hallo Sailer,


    Ich hab es noch nicht anders gemacht, daher kann ich es nicht sagen. Ich hab es so gelernt, dass die Zelle nach 5 Tagen zu Käfigen ist. Die so gekäfigten Zellen sind bei mir alle geschlüpft, daher gehe ich davon aus dass es mit der Temperatur nicht so schlimm ist.
    Ich mache das lieber nach 5 Tagen, anstatt 10, weil ich 11 Tage nach dem umlarven bereits die Ableger erstelle und am Tag 12 die Königinnen Schlüpfen.


    Grüße,


    Maxikaner

  • ...in diesem Jahr waren vermutlich die zu niedrigen Temperaturen durchaus ein Thema, gerade wenn man kurz nach der Verdecklung gekäfigt hat. Dazu möchte ich noch anmerken, dass von mir die Zuchtlatten nach dem Käfigen in den Brutraum zwischen zwei Rähmchen mit offener Brut eingebracht wurden.
    Ca. 40% dieser Königinnen werden momentan still umgeweiselt, obwohl die Kös wunderschöne Brutnester anlegten und die Ableger kontinuierlich wachsen.
    Mein Fazit: Ab nächste Saison, kommt ein Brutschrank zum Einsatz, alternativ werden nur noch Kös gezogen, wenn die Außentemps passen und vor allem wenn die Völker auch tatsächlich in Zuchtstimmung sind. Das geeignete Zeitfenster zu finden dürfte aber schwierig werden, gerade wenn man im "Schleuderstreß" ist :-(
    Alles andere ist imho geigelei und zu Ausfall belastet.
    Bis Dato war die Saison ein "Horrorjahr", aber so was von lehrreich....


    Gruß Ody

  • Hallo


    Paul Jungels sagte dazu: Beespace zwischen den Zellen einhalten. Ob das bei Tracht zuverlässig ist weiß ich aber nicht.


    Zum Käfigen, wenn die Kiste richtig voll ist sollte keine Königin frieren. Und knallvoll solllten Pflegevölker ja wohl sein.


    Gruß David

  • ...
    Mein Fazit: Ab nächste Saison, kommt ein Brutschrank zum Einsatz...


    Guggst Du hier.


    http://www.jaeger-bruttechnik.de/de/shop-3/digitale-geraete


    Der sollte für deine 150 Königinnen reichen...
    :cool:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Guggst Du hier.


    http://www.jaeger-bruttechnik.de/de/shop-3/digitale-geraete


    Der sollte für deine 150 Königinnen reichen...
    :cool:


    Du alter Zyniker....... :-)
    Ausversehen muss ich nicht mal investieren, ich bekomme einen aus einer Imkereiauflösung, dort hat sich das "Schränckchen" über Jahre bestens bewährt :-)
    HMB sei Dank, dafür darf ich ab nächsten Jahr seine Kunden mit Kös versorgen. Das Schöne daran ist, dass er doch nicht ganz aufhört und wir das gemeinsam angehen, der Virus sitzt einfach zu tief.... und ich hätte da noch so ein paar Ideen ;-)


    Grüssels Ody

  • Moinsen zusammen!


    Was genau meint ihr mit Kunststoffabsperrgitter drauf? Hängt ihr eins zwischen die Wabengassen? Kann mir das nicht richtig vorstellen.


    Gruß
    Frank

  • Hallo Hobbit,


    Maxikaner, Luffi und meine Wenigkeit, ziehen die Kös in einen sogenannten Honigraum- Starter an.
    Demnach haben wir eine Zuchtlatte die in ein 2/3 Honigraum- Rähmchen (Zander) eingebracht wird, ein 2/3 Rähmchen kann bis zu 30 Nicot Weißelnapfhalter fassen. Unsere Rähmchen haben umlaufend eine Breite von 27mm.
    Die Absperrgitter werden ca. 18-24 Std. (je nach Anzahl der umgelarvten Zellen) nach dem Einbrigen der Zuchtlatte links und rechts auf das Rähmchen getackert bzw. mit Reißnägel etc. befestigt.
    Somit müssten sich die Bienen durch das ASG "zwängen", um die Zellen verbauen zu können, was sie in der Regel dann nicht tun.
    Nach dem fünften Tag, wenn alle Zellen verdeckelt sind, kommt der Nicotkäfig verschlossen drüber und das ASG kann von dem Zuchtlatten- Rähmchen entfernt werden, am 11. Tag nach der Umlarverei erfolgt die Ablegerbildung.
    Dadurch kann man ein Verbauen verhindern, der Nachteil ist natürlich der Temperaturhaushalt bei Kaltwetter- Perioden, da die Bees dann keinen direkten Kontakt mehr mit der Zelle haben.
    Aber wie heißt es so schön..... irgendeinen Tod muss man sterben, es sei denn man hat einen Brutapparat ;-)


    Ich hoffe ich konnte es eingermaßen verdeutlichen.


    Gruß Ody

  • Im kleinen Stil habe ich das mal getestet mit dem Absperrgitter - allerdings mit Abwandlungen. Ich habe nur einen Streifen Absperrgitter draufgepinnt, weil ich die Streifen gerade dabei hatte. Die Zellen waren also nicht vollflächig abgesperrt. Hat trotzdem funktioniert: die Zellen wurden bis kurz vor dem Schlupf nicht verbaut. Der Kniff funktioniert also super.