Logistik Abschleudern & Behandeln Dadant bei Tracht bis Herbst?

  • Hallo,


    Ich will bzw. muss nächste Woche abschleudern UND danach sofort mit Nassenheider AS behandeln.


    Die Völker füllen derzeit einen Brutraum (Dadant 12er) und 2 bis 3 Honigräume (Halbrahmen), bei denen im Schnitt etwa 2/3 der Waben abgeschleudert werden können, der Rest aber vermutlich noch nicht reif sein dürfte.


    1. Frage: Da es so früh im Jahr ist, sind die Völker noch sehr groß.
    Wenn ich jetzt die Bienenfluchten direkt über dem ASG einlege, muss sich die gesamte Bienenmasse im Brutraum drängeln, also nur etwa 1/3 des Raumes zuvor - funktioniert das trotzdem? Die HR müssen ja aber alle ab, da ich sonst nicht behandeln kann.


    2. Frage: Da es heuer gut geklappt hat, befindet sich in den Bruträumen praktisch KEIN Futter, NUR Brut. Das ist jetzt aber ein Nachteil für die folgende Behandlung. Ich kriege doch niemals soviel Futter in den Brutraum, dass es für die 10-14 Tage AS-Behandlung mit dem Nassenheider reicht, da gar nicht soviele Zellen frei sind bzw. weil sonst kein Platz für die weitere Brut ist.


    Kann ich daher alternativ während der Behandlungszeit die noch offenen, unreifen Honigwaben (Halbrahmen!) in den Brutraum (Format Ganzrahmen!) hinter das Schied hängen, oder werden mir die total verbaut (wegen Platz unter den Halbrahmen) und sogar bebrütet während der 2 Wochen AS-Behandlung, obwohl sie mit Abstand hinter dem Schied hängen?


    3. Frage: Wenn ich die ausgeschleuderten HR-Zargen für 2 Tage über ASG und einer Leerzarge zum Ausschlecken aufsetze, werden die Bienen dann nicht lieber den Honig aus dem Brutraum nach oben umtragen, zumal sie ja sowieso froh sein werden, nach oben wieder mehr Platz zu haben?


    Gruß
    hornet

  • Erst füttern, dann behandeln.


    klar muss Futter in den Brutraum noch zuvor, aber meine Frage war ja: wird es auch mit den unreifen Honigraum-Waben im Brutraum hinter dem Schied klappen (Verbauung, sonstige nicht von mir vorhergesehene Probleme)?
    Mit Zucker füttern will ich noch nicht, da bei uns wiederholte kleine Trachten bis weit in den Spätsommer und Herbst hinein zu erwarten sind und noch der ein oder andere HR danach voll werden dürfte.


    Und wird die Bienenmasse damit zurecht kommen, von 1xBR+3xHR auf 1x BR zusammengedrängt zu werden?

    Ja, spinn' i oder bien i?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hornet () aus folgendem Grund: Satzbau

  • Die Bienen kommen schon damit zurecht, wenn Du die stauchst, vorausgesetzt Du gibst ihnen Futter nach dem Abschleudern. Und ein paar Mittelwände zum Ausbauen.


    Willst Du den Honig noch ernten nach der Ameisensäurebehandlung?! :eek:


  • Hallo hornet. Du darfst nach einer AS Behandlung in 2014 keinen Honig aus 2014 mehr verkaufen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hi Hornet,


    Wozu HR wieder drauf? nach Behandlung kannst Du mit nix mehr von dem, was da kommt, was machen. Lass sie das also für sich unten eintragen.


    Es wird oben im Post nicht ganz klar, auf wieviel Waben Du sie hast vor dem Schied.
    Du füllst unten im BR nach der Ernte auf mit Mw! Dann gibts auch kein Platzproblem.


    Du schleuderst erst Deinen reifen Honig und dann kannst Du ihnen entweder immer wieder HW hinter dem Schied anbieten oder aber Du schleuderst alle unreifen Waben danach auch aus, sammelst separat und verdünnst diese Ernte portionsweise und gibst die im Fütterer.
    Erstmal 5 kg Sirup/Futter, dann erst erste Behandlung.


    Oder Du machst TBE mit Fanggwabe.


    Dann darfst du die HR weiter drauf lassen! ;-)


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • HR untersetzen und umtragen lassen oder auch HR mit Abstand zum BR aufsetzen zum Umtragen geht auch.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Hornet, hier für den Westerwald haben sie 5 Tage Regenwetter gerufen. In den 5 Tagen haben die Bienen sicher genug Zeit den Honig zu verdeckeln. Darum werde ich am Freitag bei mir den Schlussstrich ziehen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • klar muss Futter in den Brutraum noch zuvor, aber meine Frage war ja: wird es auch mit den unreifen Honigraum-Waben im Brutraum hinter dem Schied klappen (Verbauung, sonstige nicht von mir vorhergesehene Probleme)?


    Du siehst wieder mal viel zu viele Problem von pragmaticher Weise gar keine sind. Abräumen heißt... Abräumen, weil man die Honigräume abräumt uns scheludert. Den deiner Meinung nach unreifen Hnig kannst du ja extra nehmen und Bärenfang draus machen, oder für dich verwenden, wenn du Bedenken hst.


    Zitat

    Mit Zucker füttern will ich noch nicht, da bei uns wiederholte kleine Trachten bis weit in den Spätsommer und Herbst hinein zu erwarten sind und noch der ein oder andere HR danach voll werden dürfte.

    Bist du dir da sicher? Wen dem so wäre bräuchten wir hier in Südbayern schon lange kein Zucker mehr füttern. Ich rechne: ein HR hat fast 20kg Honig. Ein Volk braucht 20kg WInterfutter. Hey, da hätten wir schon immer auf Honig überwintern können und uns das Futter sparen! Oder versteh ich da was bei dir falsch. Läppertrachten machen keine HR voll und gehören den Bienen. Und Springkraut ist gutes Winterfutter -> BR voll machen mit Rahmen


    Zitat

    Und wird die Bienenmasse damit zurecht kommen, von 1xBR+3xHR auf 1x BR zusammengedrängt zu werden?

    Du hast unnötige Bedenken. Mache halt fette Kunstschwärme wennst meinst.


    Servus
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo beetic,


    Wozu HR wieder drauf? nach Behandlung kannst Du mit nix mehr von dem, was da kommt, was machen.


    doch, abernten und selbst verbrauchen. Mich stört das nicht, die AS ist bis zum erneuten Aufsetzen entweder verdunstet oder wird bis zur Honigernte in ein paar Wochen längst durch Umtragen und Feuchtigkeit im Honig neutralisiert und verdünnt worden. Und sie ist ja nicht giftig im engeren Sinn. Es soll Leute geben, die rauchen und saufen, da mache ich mir über ein paar theoretisch vorhandene Minirückstände AS im Honig wahrlich keine Gedanken.


    Letztes Jahr habe ich noch am 15.08. geschleudert und dann die 1. AS-Behandlung durchgeführt. Danach kam noch jede Menge und hat den BR voll gemacht. Und dann kam noch das Springkraut.
    Einige hier haben sogar das nochmal abgeerntet, das würde ich selbst nicht mehr machen.


    Ich strebe nämlich an, möglichst viel auf Honig zu überwintern, aber dazu muss ich nicht schon jetzt mit der Honigernte aufhören, das wäre hier viel zu früh. Sollte es in dem einen oder anderen Jahr wider Erwarten mal nicht ganz klappen, ist im September/Oktober noch genug Zeit, den Rest einzufüttern.
    Problem nur: Heuer ist die Varroa schon so weit wie letztes Jahr Ende August, daher MUSS ich jetzt behandeln.


    Zitat

    Es wird oben im Post nicht ganz klar, auf wieviel Waben Du sie hast vor dem Schied.


    Seit letzter Woche habe ich zwischen 7-8, ein starkes Volk hat 9 Waben vor dem Schied und dahinter keine. 90% der Waben haben kein oder höchstens 5% Futtervorrat in den Ecken. Der Rest hat in manchen Völkern einen ganz dünnen Futterkranz oben ODER es gibt eine Futterwabe an der Beutenwand, die größere Flächen mit Futter/Pollen enthält, oft aber ebenfalls Brut.


    Ich werde zwar noch die ein oder andere MW geben bis September, aber in den restlichen Raum hinter dem Schied werde ich dann zum Auffüttern im Herbst die im Frühling entnommenen Futterwaben wieder geben. Oder spricht da was dagegen?


    Du siehst wieder mal viel zu viele Problem von pragmaticher Weise gar keine sind.


    Hallo Immenreiner,


    das kann gut sein, deshalb bin ich ja auch noch "Anfänger" :wink:
    Da sitzen einige Dinge halt naturgemäß noch nicht so recht und letztes Jahr eine andere Ausgangssituation und vorletztes Jahr noch keine Dadantkisten.


    Zitat

    Bist du dir da sicher? Wen dem so wäre bräuchten wir hier in Südbayern schon lange kein Zucker mehr füttern.


    Genau das habe ich aber vor, nämlich auf Honig überwintern lassen und nur zur Sicherheit oder wenn es wider Erwarten doch nicht klappt im September/Oktober mit Zuckerwasser zufüttern.
    Sicher ist nie was, aber wahrscheinlich. 2012 und letztes Jahr hat das trotz Abschleuderung noch am 15.08. geklappt und von vielen Imkern hier in meiner Gegend höre ich, dass sie kaum was einfüttern, weil sich die Bienen in unserer Gegend alles noch selbst holen bis in den Oktober hinein. Bis jetzt war meine Erfahrung, dass das stimmt.


    Letztes Jahr habe ich noch im Oktober zur Sicherheit dennoch zwischen 7 und 9 kg Zucker pro Volk zugefüttert.
    Heuer im Frühling musste ich trotz Durchbrüten über den Winter mindestens diese Menge wieder als Futterwaben rausholen und ist dennoch massig in den Beuten zurückgeblieben, da die Waben schon teilweise bebrütet waren.


    Zitat

    Springkraut ist gutes Winterfutter -> BR voll machen mit Rahmen


    Springkraut braucht aber noch mindestens einen Monat, bis dahin gibt es Besseres hier.


    Ich glaube, dass die meisten hier aus Nord- und Ostdeutschland kommen und von anderen Witterungsverhältnissen ausgehen, aber hier im Süden abseits der Alpen ist es ziemlich warm und gerade im Herbst lange sehr mild, kein Vergleich mit dem im Herbst vermutlich früh windigen und nassen Norden.
    Auch ist die kleinräumige Landwirtschaft und Landschaftsstruktur bei uns einfach besser für die Bienen wie die riesigen öden Felder des Nordens. Vermutlich sind die die einseitigen Grünlandwiesen und Fichtenforste im direkten Alpenvorland auch nicht so toll im Spätsommer.


    Gruß
    hornet

  • Hallo hornet.


    - gelöscht vom Mod -


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner () aus folgendem Grund: Kannst das bitte nochmal freundlich formulieren, du alter Brummbär!?