Api life var beim Ableger

  • Hallo,


    ich habe vor zwei Wochen einen Ableger gebildet und ihm einen begattete junge Königin zugesetzt. Gestern hab ich nachgesehen, Königin wurde akzeptiert, soweit alles paletti.
    Jetzt meine frage: kann ich da nächstes Wochenende schon mit der Behandlung mit Api life var beginnen? (Ich weiß schon, vorher füttern...)
    Ich mein nur, die Bienen sind ja jetzt nicht unbedingt so begeistert von dem Geruch der Plättchen und ich hab halt Angst, dass die dann evtl. über die junge Königin gehen!?
    Ist meine Angst begründet oder kann ich ohne Bedenken mit der Behandlung beginnen?


    Vielen Dank für die Antworten.

  • Nein, ich behandel nie mit Milchsäure. Ich behandle meine Völker nur mit api life var und im Dezember mit Bienenwohl.
    Bitte nicht falsch verstehen, aber ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion über meine Varraobehandlung führen. Ich würde mich nur freuen, wenn jemand zu dem oben dargestellten Sachverhalt einen Antwort weiß.

  • also ich mache es so!


    nur nicht zu viel davon geben


    bei der ersten Behandlung nehm ich nur 1/4 von einem Plättchen!


    und steigere das dann mit dem wachsen des Ablegers


    nach 14 Tagen haben die Bienen den Geruch der Königin akzeptiert!


    Von der Seite brauchst du keine Befürchtungen haben.


    Wird dennoch umgeweiselt stimmt meist was mit der Königin nicht!


    und so was gab es vor der Varroa auch schon!


    ich meine, dass Ableger die Königin abtöten!

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo tuixui. Dir ist doch sicher bekannt, Bienenwohl ist in Deutschland nicht zugelassen.


    Gruß Josef


    Hallo Josef,


    das wird er schon wissen, genauso wie wir alle wissen dass AS Schwammtuch und Liebigdispenser auch nicht zugelassen sind oder?
    Bienenwohl ist seit diesen Jahr zumindest in Österreich ein Offiziell zugelassenes Tierarzneimittel.
    Dies bloß so nebenbei.


    Grüße,


    Maxikaner

  • Hallo Josef,


    das wird er schon wissen, genauso wie wir alle wissen dass AS Schwammtuch und Liebigdispenser auch nicht zugelassen sind oder?
    Grüße,


    Maxikaner


    Hallo Maxikaner. tuixui ist Anfänger und deshalb ist meine Frage wohl berechtigt, egal was in Österreich ist.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Nein, ich behandel nie mit Milchsäure. Ich behandle meine Völker nur mit api life var und im Dezember mit Bienenwohl.
    Bitte nicht falsch verstehen, aber ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion über meine Varraobehandlung führen.


    Hallo Josef,


    die Frage von dir wäre schon berechtigt, wenn er nicht darauf hingewiesen hätte dass, er keine Grundsatzdiskussion über seine Varroabehandlung führen möchte.


    Wahrscheinlich hast du es überlesen?



    Grüße,


    Maxikaner

  • wer als Bayrischer Staatsbürger mitunter so nah an der österreichischen Grenze wohnt, kann doch nie im Leben sicher sein, dass seine Bienen nicht auch auf österreichischem Territorium räubern! oder?


    und somit ist die Gefahr Bienenwohl in den Stock zu bekommen schon von vorne rein eh vorhanden.


    Es legalisiert jedoch nicht die Handlung als solche!


    Wenn aber Saatgutfirmen extra noch Werbung machen für Neonic gebeiztes Saatgut aus Frankreich obwohl es in Deutschland für Mais seit 2008 keine Zulassungen mehr gibt, dann regt sich kein einziger Imker auf?


    und keine Protestwelle der Imkerschaft geht durchs Land


    Ein eigenartiges Denken und für mich nicht so ganz nachvollziehbar

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!