Nest in der Hauswand

  • Hallo =)


    Ich bin Chris, 24 Jahre alt, kein Imker.
    Zur Zeit wohne Ich in einem alten Fachwerkhaus im Obergeschoß.
    In einer der Dachschrägen haben sich wahrscheinlich Wespen ein kuscheliges Nest gebaut. Schon öfters sah Ich druch das Dachfenster Wespen (ob es jetzt Wespen sind oder nicht, kann Ich nicht sagen).
    Eigentlich ging ich davon aus die Tierchen hätten ihr Nest irgendwie auf dem Dach. Aber Sie müssen da oben irgendeinen Eingang gefunden haben.
    Aufjedenfall sitzt das Nest in der in der Dachschräge, also in der Wand, in einem Hohlraum.


    Das Zimmer ist mein Studio und eigentlich stören mich die Tiere nicht.
    Wenn das Fester offen ist verirren sich hin und wieder mal welche aber die suchen gleich wieder das Weite. Die unangenehmen Geräusche stören mich auch nichts da Ich in der Regel Kopfhörer trage.


    Da Ich jede Art von Tieren mag und niemandem das recht nehme zu Leben, möchte Ich ungern die Wand aufreißen lassen. Das schadet meinem Geldbeutel und den Tieren.


    Dennoch habe ich einige Fragen:
    Können die Wespen da irgendwas kaputt machen?
    Oder sich irgendwie durch die Wand fressen?
    Gibt es etwas worauf ich aufpassen sollte?
    Sollte es nicht anders gehen, kann man die Tiere umsiedeln?


    Denke das ist es fürs erste,


    LG Chris

  • Hallo Chris,


    willkommen hier im Wespenforum!


    Pauschal lässt sich Deine Frage natürlich nicht leicht beantworten. Es kommt natürlich auf die Insektenart und Deine Bausubstanz an. In der Regel freuen sich die Tierchen aber über den vorgefundenen Hohlraum und haben keine Mittel in einer gesunden Bausubstanz Schaden anzurichten.


    Gruß Jörg

  • Danke für eure Antworten.


    Wenn Ich heute Abend nach Hause komme werde Ich versuchen ein Bild von meinen Untermietern zu machen.
    Bei Bausubstanz kenne Ich mich leider nicht so gut aus. Es ist aufjedenfall schon etwas älter.
    Die Wände sind aber ziemlich dünn. Wenn Ich die Stelle wo das Nest ist von aussen mit der Hand anfasse kann ich deutlich die wärme die vom Nest ausgeht spüren.
    Sollte Ich mir da gedanken machen?


    Falls Ihr noch Informationen braucht oder was bestimmtes wissen wollt, einfach fragen.


    LG Chris

  • Hallo Chris,


    den Fall habe ich auch schon erlebt. Da war die Dachschräge mit relativ dünnem Material verkleidet, so dass die Wespen sich sogar nach innen durchgegraben haben. Ein Flugloch nach Innen (damals in einer Ferienwohnung), wurde von den Feriengästen mit ganz besonderer Begeisterung aufgenommen. Wir haben mit breitem Klebeband abgeklebt, dann von Innen ein Sperrholzbrett vorgesetzt und später im Jahr die Dachschräge geöffnet, das Restnest entfernt und den geöffneten Sparrenzwischenraum neu isoliert und verkleidet.


    toi toi toi
    Ludger

  • Guten Morgen.


    Ich konnte leider noch kein schönes Bild von den Tieren machen :-(.
    Über Nacht haben Sie sich durch die Wand nach Innen gegraben...gut das es nur mein Studio und nicht mein Schlafzimmer ist.
    Habe das Fenster aufgemacht damit die Tiere nach draußen können, obwohl Ich ruhig war wurde ich gestochen :evil:.


    Das Loch habe Ich zugeklebt.
    Wie hoch ist die chance das Sie ein zweites Loch graben?
    Sind solche Tiere lernfähig? Immerhin wissen Sie jetzt das es auf dieser Seite der Wand nichts zu holen gibt.


    LG Chris

  • Nö, das sind Insekten. Leider ist da diese kurzfristige "Lernfähigkeit" begrenzt. Nur ein Volk kann auf längere zeit etwas "lernen", die einzelnen Tierchen haben da enge Grenzen.
    Praktisch ist das für Dich bedenklich. Wenn denen diese Wand "gefällt", kann das wieder passieren.

  • Auch wenn viele dafür hassen werden, ich habe für Wespen in Innenräumen nur eine Antwort: http://www.bayergarten.de/schn…42-49fa-a5d0-9e3100d2a70b



    Meine Eltern hatten vergangenen Sommer auch ein Wespenproblem bei deren Mietshaus. Der Mieter hat sich beschwert, da Wespen in sein Badezimmer flogen und auch schon eines der Kinder gestochen hatten. Die Ursache war schnell gefunden, ein Wespennest im Dachkasten. Aber die Viecher verschanzten sich in einer völlig unzugänglichen Stelle und hatten dort ein richtig großes Nest gebaut. Der Mieter hat auch aus falsch verstandem Tierschutz viel zu lange gewartet. Da war dann Wespenschaum das Mittel der Wahl. Etwa 1 Stunde nach Anwendung war da Ruhe.
    Aber in diesem Frühjahr musste der Dachdecker kommen. Die Wespen haben Dämmung und Folien zerstört und Feuchtigkeit konnte eintreten! Daher wehret den Anfängen!


    Gruß

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

  • Beachte was der Drohn in #3 sagte!
    Aber auch Bienen und Hornissen sind Nagetiere, deswegen hole einen Fachberater, deswegen gibt es Fachberater in den einzelnen Bundesländern. Staatliche Fachberatung wird über Steuergelder abgedeckt, Kammerjäger musst Du selbst zahlen, deswegen lass dich beraten, sagt der Drohn.


    dD