Brauche Hilfe, Ablegerbildung schief gegangen, keine Königin!

  • Hallo Leute,


    jetzt bräuchte ich mal eure Hilfe.


    Ich habe vor genau 25 Tagen aus meinen drei Buckfast Völkern auf Dadant vier Ableger gebildet.
    Jeweils mit einer Brutwabe, einer Futterwabe und einer Mittelwand. Bei drei Völkern hab ich noch zusätzlich eine Futterwabe mit dazu, die noch vom Winter übrig war.
    4 Tage nachdem ich die Ableger gebildet habe, habe ich alle verdeckelten Weißelzellen gebrochen. Bei einem Volk blieb somit nur eine Unverdeckelte stehen und bei allen anderen waren es jeweils zwei Unverdeckelte.
    Vor 10 Tagen habe ich, da ich doch etwas verunsichert war, jedes Volk mit einem 3/4 Tetrapack Zucker-Wasser 1 zu 1 Mischung gefüttert, aber sonst nicht weiter kontrolliert und die Waben in Ruhe gelassen.


    Jetzt wollte ich nachschauen, ob überall eine Königin vorhanden ist und wollte die Behandlung mit Milchsäure durchführen.
    Beim ersten Volk habe ich schon kleine Maden gesehen. Die Mittelwand war komplett ausgebaut, ich habe gleich noch eine neue Mittelwand gegeben. Habe den Ableger mit Milchsäure eingesprüht und gleich den Tetrapack wieder zu 3/4 voll mit Zuckerwasser 1 zu 1 gemacht.
    Das hat mich erstmal gefreut. Leider sah es danach nicht mehr so gut aus.
    Alle drei anderen Völker hatten sichtbar weniger Bienenmasse und die anfangs gegebene Mittelwand war maximal zur Hälfte ausgebaut. Von einer Königin oder Brut leider bei allen drei Völkern keine Spur.
    Ich habe den drei Völkern trotzdem nochmal Futter gegeben und sie mit Milchsäure eingesprüht. Hoffe das war erstmal kein Fehler.


    So, jetzt brauche ich eure Hilfe. Was mache ich nun am besten?


    Mein oberstes Ziel ist es ehrlich gesagt, mit möglichst vielen Völkern (optimal wären 7 Stück) in den Winter zu gehen. Auf großartigen Honigertrag kann ich verzichten. Das ist mein erstes Jahr, ich habe dieses Jahr mit meinen 3 Völkern schon 28 kg Honig geerntet und schätze, dass derzeit noch 15 bis 20 kg auf den drei Wirtschaftsvölkern sind.


    Kann ich aus meinen Drei Völkern jeweils eine Brutwabe entnehmen und den Ablegern zuhängen? Oder sollte ich besser zwei entnehmen? Denke zwei wären Besser.
    Dann sollen sie sich einfach nochmal eine Königin nachziehen.
    Den Honig kann ich dann quasi schon abernten und dann doch theoretisch auch gleich die Ameisensäure Behandlung machen und sie dann für den Winter langsam auffüttern.


    Gebt mir doch ein paar Tipps und Hinweise, wie ihr jetzt vorgehen würdet.


    Vielen dank schon mal!


    Übrigens, was ich als Anfänger sehr interessant fand, dass man es sofort merkt, wenn die Königin fehlt. Die Bienen bewegen sich viel viel schneller über die Waben. Sie sind viel unruhiger. Waren aber dennoch sehr brav und kein bisschen aggressiv.


    Achja, habt ihr ne Ahnung, wieso das gleich bei drei Völkern schief gegangen ist?
    Hätte ich mehr füttern sollen, da ja die Mittelwände wirklich kaum ausgebaut waren.



    Gruß,
    vom enttäuschten Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

  • Danke, sehr hilfreich ;)


    Wenn du irgendwo was dazu geschrieben hast, dann gib doch wenigstens nen Link dazu mit an.
    Sorry ich kann nicht das ganze Imkerforum immer aufm Schirm haben...


    Würde mich freuen, wenn mir noch jemand weiterhelfen kann.


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

  • .... Ich habe vor genau 25 Tagen aus meinen drei Buckfast Völkern auf Dadant vier Ableger gebildet.
    Jeweils mit einer Brutwabe, einer Futterwabe und einer Mittelwand. Bei drei Völkern hab ich noch zusätzlich eine Futterwabe mit dazu, die noch vom Winter übrig war.
    4 Tage nachdem ich die Ableger gebildet habe, habe ich alle verdeckelten Weißelzellen gebrochen.


    Wenn die Bienen 4 Tage alte Maden genutzt haben schlüpfen die Königinnen am 12. Tag nach der Ablegerbildung.
    + ca. 5 tage bis zur Geschlehtsreife. Wie war danach das Wetter ?
    Es kann bis zu 3 Wochen dauern, bis sie anfangen zu legen und dann auch nicht mit voller Kraft.


    Will sagen: Gedulde Dich noch. Wenn Du in 14 Tagen immer noch nichts findest, schmeiss alles zusammen zu der legenden Königin. Dann wird womöglich ein kräftiger winterfähigen Ableger draus.

  • Hallo Specki,


    was der Bernhard meint, und womit er leider Recht hat, ist, dass er es gerade noch geschrieben hat, dass Anfänger auf biegen und brechen aus nix viel machen wollen, dazu ihre Völker viel zu sehr schächen, daraus dann evtl. noch schwache Ableger entstehen.
    Das Ende vom Lied sind dann Fehlschläge, Schwächlinge, neue Schwächlinge, im nächsten Jahr weiter Schwächlinge usw.


    Das ist jetzt überspitzt dargestellt, und Du solltest nicht eingeschnappt sein.


    Jedoch hast Du Drei Völker und machst mehr als einen Ableger pro Volk. Dein oberstes Ziel ist, so viele Völker wie möglich zu bekommen, dazu nimmst Du so wenig Startmeterial wie möglich. Dein oberstes Ziel sollte es aber sein, Deine Völker so stark es irgend geht ein- und wieder auszuwintern.
    Nur starke Völker bringen Honig und sind insbesondere gesünder.
    Du schreibst oben von Deiner geernteten Honigmenge der drei Völker. Die ist entweder ein Zeichen von kaum Bienenmasse oder ein Zeichen von einem nicht ergiebigen Standplatz oder beidem. Das mag Dir genügen aber für ein Volk wäre das ein Armutszeugnis (oder für die Region oder den Wetterverlauf).
    Wenn dem aber so ist, dann konntest Du
    a) keine Ableger davon machen bzw nicht so oder
    b) Du hättest Deine Ableger langsam zufüttern sollen flüssig (was zum Bauen eh besser ist)


    Jetzt planst du schon wieder aus jedem Volk eine Brutwabe zu nehmen und in die Ableger zu buttern, das potenziert das Ganze dann wohl noch, schwächt die Völker noch mehr, stört die Ableger, die vielleicht doch eine Queen haben und gefährdet diese vollendst.
    Aktuell nochmal nachziehen, dazu hättest Du keine Jungbienen mehr, wenig Bienenmasse, und vor allem hast Du keine Reserve mehr, aus der Du ihnen nachhelfen könntest. Wird alles ein wenig knapp, finde ich. Dazu kenne ich aber Deine genauen Verhälntisse nicht.
    Das kann alles klappn, ja, aber das Ergebnis?


    Zur eigenltichen Sache:
    Wenn Du mal genau rechnest, Du hast am 1.6. die Ableger erstellt ja? Dann rechne mit jungen Larven, Schlupftermin ca 13.6., Begattung frühestens 3-5 oder sogar 10 Tage später, Eilage darf dann ggf. noch etwas dauern.
    Also: Es ist noch etwas Zeit. (s. Beitrag oben)


    Wenn`s nicht geklappt hat: Zurückvereinigen!
    Schwarm kaufen! Kunstschwarm kaufen?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Achja, habt ihr ne Ahnung, wieso das gleich bei drei Völkern schief gegangen ist?


    Hallo Specki,
    grundsätzlich hört sich das ganz o.k. an, was Du gemacht. Vielleicht hättest Du das Ganze besser noch Anfang Mai als Ende Mai machen sollen, um den Ablegern noch etwas mehr Entwicklungszeit bis zum Ende der Saison zu geben.
    Wieviel Brut war denn auf der mitgegebenen Brutwabe? Alles verdeckelt und gut besetzt mit Pflegebienen? Wenn da so ein Dadant-Brutbrett schlüpft, das sind dann doch schon eine ganze Menge Jungbienen, eigentlich genug um im Laufe der Saison ein schönes Volk aufzubauen.
    Wie war das Wetter bei Dir in den letzten 2 Wochen? Für den Begattungsflug braucht es ein paar schöne Tage mit Temperaturen so über 20 Grad. Ansonsten schließ ich mich den Vorschreibern an: Gib mal noch eine Woche zu. Das kann schon mal was länger dauern, gerade wenn schlechtes Wetter war. Ich habe es auch schon häufiger mal erlebt, das Ableger total unruhig waren und ich auch schon vermutet hatte, das die Königin verloren gegangen ist. Eine Woche später summten die Bienen dann total zufrieden und erste Brut war zu sehen.
    Wenn es dann doch nichts geworden ist, würde ich die Ableger auflösen/abfegen damit die Bienen Deinen weiselrichtigen Ableger verstärken können.
    Und mit den dann freiwerdenden Beuten kannst Du 2 Wochen vor Trachtende eine Totale Bauerneuerung mit Brutentnahme bei Deinen Wirtschaftsvölkern machen (vielleicht nicht mit allen sondern nur mit einem Teil, wegen der Risikostreuung). Für die Beweiselung der dabei entstehenden Brutscheunen würde ich mir aber dann begattete Königinnen kaufen.
    Viele Grüße, Brigitta
    PS: Wie sind denn die Ableger zur Begattung aufgestellt. In Reihe mit den Wirtschaftsvölkern, alle mit Flugloch in die gleiche Richtung? Hier komnt es schon mal schneller zum Verlust der Jungkönigin (wenn sie denn verloren sind)

  • Hallo Specki,


    Du kannst durchaus nochmal eine Brutwabe aus den Altvölkern nehmen, so sie denn stark sind (würde sagen mindestens 5 Dadantwaben voll Brut). Danach aber schauen, dass sie auch stark bleiben, also z.B. langsam einfüttern, um noch einmal die Brut anzuregen. Um diese Zeit sollte diese `Schwächung` bei einem vitalen Volk kein Problem sein.
    Wenn Du diese den Ablegern zugibst und abwartest, bekommst Du aber vermutlich keine starken Völker mehr bis Oktober, selbst, wenn Du fleissig fütterst. Kann klappen, aber eher zu knapp. Alternative wäre, eine begattete Königin zuzukaufen, die gleich loslegen kann, dann klappt das (fleissig und stetig füttern!).
    Gruss, Jan


    PS. Ist von hieraus schwer zu beurteilen, da wir nicht wissen, wieviele Bienen gerade in Deinen Ablegern sind.

  • ... und womit er leider Recht hat, ist, dass er es gerade noch geschrieben hat, dass Anfänger auf biegen und brechen aus nix viel machen wollen, dazu ihre Völker viel zu sehr schächen, daraus dann evtl. noch schwache Ableger entstehen.
    Das Ende vom Lied ....


    ... kennen wir alle.


    Ganz genau so ist das, da muss ich Bernhard zustimmen.


    Vor allem hapert es nach meinen Beobachtungen bei vielen Jungimkern an den grundlegendsten Regeln der Ablegerbildung! Diese werden oft viel zu schwach gebildet; sprich mit viel zu wenig Bienen, zu wenig Futter und vor allem zu wenig Beachtung der physiologischen Bedürfnisse des Biens.


    Mich wundert dann immer, dass manche dieser Ableger dann doch noch etwas werden.
    Gruß
    KME

  • Da stimme ich zu. Es gibt eine kritische Masse, ab der es brummt! Und natürlich ist die Erfahrung wichtig, das zu erkennen.


    Allerdings machen um diese Zeit bis mitte Juli noch Leute totale Brutentnahme, und diese Völker gehen auch vital in den Winter. Man kann ja immer mal was probieren, und dann noch im Herbst Mickerlinge auflösen. Und der Herr Specki wohnt am milden Niederrhein....


    Gruss, Jan

  • Dann sollen sie sich einfach nochmal eine Königin nachziehen.

    Ableger macht man, wenn man Königinnen hat oder um sie in Sammelbrutablegern und Begattungsvölkchen vorher zu ziehen und die dann zu vereinigen. (zB. Viererboden ...) Ableger sollten sich keine eigene Königin ziehen müssen. Jetzt schon gleich garnicht.


    Königin - begattet - kaufen und zusetzen! Oder den ganze Mist auflösen und den einen Ableger maximal verstärken.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • So, dann Antworte ich erstmal und dann bring ich euch auf den neuesten Stand.


    BigBee :
    Das Wetter war leider total Trocken, kaum Regen.
    Ich habe mich jetzt Gedulded ;) Das Ergebnis, siehe unten.


    beetic :
    Ich bin so schnell nicht eingeschnappt, nur bringt mir so ein Kommentar von Bernhard einfach garnix. Habe kein Problem mit Tadel, aber als Anfänger, wäre es halt schön, dabei auch etwas zu lernen....
    Die geringe Honigernte hängt auch damit zusammen, dass ich je Volk nur 2 ausgebaute Honigrähmchen hatte, dass der Standort nicht optimal ist (was mir erst jetzt übers Jahr klar geworden ist) und dass ich wohl bestimmt den ein oder anderen Anfängerfehler gemacht habe.


    brigitta :
    Ja, ich habe mir auch vorgenommen nächstes Jahr meine Ableger etwas früher zu bilden. Und ab nächstem Jahr werden pro Jahr nur noch ein Ableger pro Volk gebildet.


    @Kai-Michael:
    Ich habe die Ableger eigentlich schon stark gebildet, meinem Empfinden nach zumindest. Bin halt noch Anfänger und kann das schwer einschätzen. Aber ich wollte sie ja bewusst stark bilden, damit alles gut geht und habe dabei natürlich wieder etwas weniger Honigertrag in Kauf genommen. Aber, wie schon geschrieben, mir war es wichtiger die Völker zu vermehren.


    Henry :
    Ich weiß, dass es bessere Methoden zur Ablegerbildung gibt. Das ist aber mein erstes Jahr und ich muss gestehen, da wollte ich den einfachsten Weg gehen. Es geht ja auch mit Brutablegern, gibt genügend Artikel dazu und Infos im Forum. Dass es jedoch bessere Wege gibt, ist mir bewusst. Nur im ersten Jahr kam schon genug auf mich zu, deswegen hier erstmal den einfacheren Weg ;)


    Danke für eure Antworten!


    So, ich war gestern Abend nochmal bei meinen Völkern und habe mich darauf eingestellt, dass ich sie vereinigen kann und mir erstmal einen neuen Plan überlegen kann.
    Doch es kam wohl anderst ;)
    Das erste Volk, das vor ner Woche schon Brut hatte, hatte jetzt schon ziemlich viel verdeckelte Brut und viel frische Brut.
    Alle drei anderen Völker hatten tatsächlich auch Brut! Somit war ich wohl einfach ein paar Tage zu früh dran und hab umsonst Panik geschoben.
    Danke an die jenigen die hier geschrieben haben, ich soll mal noch etwas warten :)
    Bei drei Völkern hab ich die Königin gefunden und gleich gezeichnet. Bei einem noch nicht, aber da Brut vorhanden war, sollte auch ne Königin da sein, die finde ich dann nächstes mal.


    So, jetzt heißt es auffüttern bis zum Winter und regelmäßig neue Rähmchen geben.


    Da hätte ich gleich noch ein, zwei Fragen:


    - Sollte ich alle paar Tage kontrollieren und den Tetrapack wieder mit Zuckerwasser füllen, wenn er nicht mehr ganz voll ist?
    - Weiterhin mit 1 zu 1 Mischung füttern?
    - Denke Ende Juli / Anfang August auch ganz normal mit Ameisensäure behandeln, wie die anderen drei Völkder, oder?
    - Nach der Ameisensäurebehandlung weiterhin über Tetrapack füttern oder geht auch über Adam Fütterer? Ich habe mal gelesen, lieber öfters kleinere Mengen statt große Mengen.


    Danke euch nochmal!
    Bin wieder froher gestimmt :)


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Specki ()

  • warten bis leer, da es sonst gären kann


    ich werde 1:1 füttern bis alle MW ausgebaut sind dann 3:2 oder Sirup


    Ich füttere jetzt schon über AdamFütterer - auch kleine Mengen klappt gut

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Denke Ende Juli / Anfang Mai auch ganz normal mit Ameisensäure behandeln, wie die anderen drei Völkder, oder?


    Ich würde jetzt die Zeit ohne verdeckelte Brut für eine Milchsäurebehandlung nutzen. Und ansonsten dann bei den Ablegern erst Befall überprüfen, bevor ich da mit AS anrücke. Vielleicht kann man ihnen eine AS-Behandlung ersparen. Viele Grüße, Brigitta