Sammelbrutableger / Königin zusetzen

  • Vorab, ich habe ein paar Königinnen im Kieler begatten lassen und die Kö sind seit ca. 1 Woche in Eilage.
    Ich wollte von 4 Völkern einen Sammelbrutableger machen und eine begattete Kö zusetzen.
    Jetzt zu meiner Idee wie ich die Kö zusetzen möchte, ich möchte auf den Sammelbrutableger eine Leerzarge stellen und das komplette Kieler erst einmal dort reinstellen, Flugloch Kieler auf.
    Hat dieses Vorgehen schon mal jemand probiert? Ich hätte ja damit dann später auch gleich das Kieler aufgelöst, würde die Kö dann in die Waben wandern?

  • Die Königin wird im Kieler bleiben. Damit die Königin in den Ableger übersiedelt, muss der Bodenschieber gezogen und mit Zeitung verschlossen werden.


    Gruß Ralph

  • Du solltest den Ralph schon zutraue das er das schon öfter gemacht hat, mach es oder lass es.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Schon oft gemacht, sowohl die Variante direkt in der Brutzarge als auch die mit einer aufgesetzten Leerzarge. Ich verwende als Hilfsmittel einen unten offenen Kasten (muss man aber nicht). Der Bodenschieber wird gezogen, die Zeitung von unten um den Kieler gelegt und der dann in den Hilfskasten gesteckt. Damit sitzt die Zeitung fest. Jetzt noch ein paar Ritze in die Zeitung und dann das Ganze ins Volk. Nach 14 Tagen Kieler raus, möglichst ohne Rauch. Falls die Königin gerade im Kieler ist, diese auf einem Oberträger absetzen. Wenn man Lust hat, kann man mit Kabelbindern auch noch die Waben aus dem Kieler in ein Rähmchen mit Zwischensteg einbinden.


    Gruß Ralph

  • Hallo >Kleingartendrohn,


    In einem Fred Auflösung Kieler Begattungskasten hast Du vor wenigen Tagen eine ähnliche aber unterschiedliche Methode für die Beweiselung mit Aufsetzen eines Kieler-Kästchens beschrieben.


    Da war es so:

    Löse den Kieler auf, sobald die Königin in Eilage gegangen ist. Dann ist der Kieler leer. Fülle den mit 200g Bienen aus Honigräumen (!), gut nass machen, öffne am Kieler das große Flugloch und verschließe es mit einem Futterteigpfropf. Bohre in den Futterteigpfropf ein Loch mit ca. 3mm Durchmesser.
    Das Rähmchen mit den Kieler Waben kommt an die Wand. Daneben kommt eine mit Wasser besprühte ausgebaute Wabe, kann zusammengefrickelt sein. Daneben ein wärmeisolierendes Schied. In den Leerraum daneben legst du den mit Bienen gefüllten Kieler auf die Seite mit dem Gitterboden zum Schied und eine gute Portion Futterteig.
    Nach 1 Woche Nachschau und Entnahme des Kielers.


    Gruß Ralph


    Ich wäre sehr froh hier direkt mal nachhaken zu können ;-) Wann würdest Du denn eher zu der Futterpfropf-Methode, oder zu der mit Papier neigen?
    Hat's nur damit zu tun ob beim Umzug der KÖ der Kieler gleichzeitig auch aufgelöst werden, resp. im anderen Fall der Kieler mitsamt der eventuell noch darin vorhandenen Brut ggf. noch weiterverwendet werden soll?


    Oder gibt es weitere Gründe aus denen Du Dich in einer vergleichbaren Situation für die Methode mit Papier entscheiden würdest, wie Dauer des weisellosen Zustandes, Jahres-Zeitpunkt, Lege-Alter der KÖ (....)?


    Danke :-)