Winterfütterung mit Fleisch

  • Hallo Leute
    Gestern hat mir mein Imkerschüler erzählt, dass sein Vater seinen Bienen als Winterfutter ein 1/2 gegartes Huhn gegeben hat (also das Tier mit Flügeln, welches Eier legt. Ich hatte nochmal nachgefragt!). Nach zwei Tagen waren nur noch Knochen da. Diese wurden dann wieder aus der Beute entfernt.
    Allerdings sollte ich dazu sagen, dass die Bienen in der Nähe von Kirkuk (Nordirak) gehalten wurden.
    Ich dachte immer Bienen sind Vegetarier und fressen nur Naschies. :oops:


    kennt jemand ähnliche Berichte/Betreibsweisen?


    Gruß von der Kieler Woche
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Überlege doch mal ob das logisch ist. Bienen verarbeiten verschiedene Zucker denn nur aus den Zuckern kann durch Oxidation Energie gewonnen werden.
    Gekochtes Fleisch sind aber Proteine welche nur sehr komplex und mit viel Abfallstoffen zu Energie umgewandelt werden können ( ist übrigens nicht gut für die Niere).
    Vielleicht meint der Imker seine Frauen mit Bienen oder so oder im Irak ist gerade erster April.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Vielleicht meint der Imker seine Frauen mit Bienen


    :lol: :lol: nee - das kann ich ausschließen ...


    Ich will hier auch auf keinen Fall vorschlagen dies mit unseren Bienen zu versuchen :)


    Der "Winter" dauert dort aber nur einen Monat, und ich kann mit vorstellen, dass es eher als eine Art Pollenersatzfütterung gedacht ist. Übrigens soll es ja auch Imker geben die TK-Drohnenbrut verfüttern ... von daher klingt es für mich nicht völlig absurd.

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Hallo
    Das Hornissen und Wespen zum Teil auch Fleisch als Nahrung nutzen, ist mir bekannt, aber bei den Bienen kommen mir da starke Zweifel.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Da haben sie Dich ja voll verladen.


    Den Gedanken hatte ich auch, es wäre allerdings sehr untypisch für meinen Imkerschüler. Und würden Bienen keine TK-Drohnenbrut verwerten, hätte ich mich auch nicht getraut hier so was zu schreiben ... tun sie aber doch oder?

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Drohnenbrut wird nicht verwertet, höchstens ausgesaugt und rausgeworfen.
    Das ist aber was vollkommen anderes wie Hühnchen. Da haben sie dann Deinen Imkerschühler verladen?
    Es ist schon seltsam welche Gedanken rumgeistern. Ich kann nicht nachvollziehen was Menschen in anderen Kulturkreisen machen, aber das ist
    nun schon heftiger Tabak.
    Gruß Peter

  • .....
    Vielleicht ist das Lockfutter für Killerameisen oder?????????
    ....


    Die dann die Varroabehandlung besorgen?


    Ansonsten sind diese Kurden wohl humorvoller als ich dachte, sollte diese Geschichte nicht stimmen.


    Sollte sie stimmen, hat es wohl einen anderen Grund als die Winterfütterung. Nach zwei Tagen von einem halben Huhn nur noch Knochen, das schaffen nur Ameisen, deshalb siehe oben.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Heese,


    die Geschichte ist im Prinzip korrekt, nur einige Details sind etwas verfälscht dargestellt.
    In Wirklichkeit ist es nämlich so:


    - das wird nicht im Nordirak so gemacht, sondern in Transsilvanien.
    - man gibt nicht 1/2 gegartes Huhn, sondern 1 ganzes, noch lebendes.
    - man macht das auch nur bei Apis Mellifera Draculiensis, gut zu erkennen an den überlangen Eckzähnen.


    :cool:

  • Ups, ich seh gerade, das hatte schon jemand aktuell hochgeschubst per Beitrag.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper