Wann hört die Tracht auf?

  • Ich frage mich immer, wie ich erkenne, wann die Tracht zu Ende geht. Derzeit zum Beispiel blüht bei uns der Klee, wenn ich über die Wiesen gehe sehe ich an vielen Kleeblüten Bienen sitzen, also kommt hoffentlich noch was rein. Aber was kommt danach? Kann ich auf eine Waldtracht hoffen? Wie kann ich immer auf dem aktuellen Stand bleiben, ob es noch honigt oder nicht? Macht das einfach die (bei mir noch nicht vorhandene) jahrelange Erfahrung mit der Naturbeobachtung, muss ich Waldspaziergänge machen und Läuse suchen, oder kann ich das irgendwie anders lösen?


    Bin da irgendwie unsicher, ab wann ich die Schleuder auspacken soll. Wenn ich jetzt abschleudere und einfüttere, und danach käme eine Waldtracht, würde ich mich ärgern...


    Danke Euch,
    Viele Grüße


    Pisolo

  • Hallo,


    eine Einfache digitale Kofferwaage hilft Dir da schon ohne Beutenöffnen.
    Als Anfänger kannst Du Dir auch eine Wabe markieren im HR, diese kannst Du im Vergleich anschauen, ob es da noch Zuwachs gibt oder nicht.


    Trachtflug ist Trachtflug, das sieht man irgendwann ganz sicher. :wink:
    Mit Tracht wird auch noch gebaut. (weiselrichtig, versteht sich)
    Räubereitendenzen sind leider untrügerische Zeichen, dass es draußen knapp wird mit dem Angebot.
    Und wer viel Wasser holt, hat wenig frischen Nektar zur Verfügung.


    So gerade meine Idden noch dazu aus dem Stehgreif


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Fluglochbeobachtung, Völker wiegen. Gruß Ralph


    Hallo Marion!


    Schön, dass du wieder mal als Übersetzerin zur Verfügung stehst...
    :lol:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Stefan, :cool: Na ja,
    aber stellen mer uns mal janz dumm: Wat is Trachtflug?
    Das kann man nicht "übersetzen",
    da muss man sich davorsetzen :u_idea_bulb02::Biene:, da hat der Ralph kurz und knapp wieder mal Recht.
    Und auch das Wasserholen ist am Flugloch für den Anfänger so ne Sache,
    ganz sicher aber an bekannten Wasserquellen zu sehen, die bei Volltracht eher verwaist sind.


    Und Räubereitendenz heißt: offene Beute, offenes Futter, abgestellte Wabe bei der Durchsicht z.B. - alles was mit Futter zu tun hat wird sofort stark beflogen, in Trachtzeiten interessiert das keinen großen Geist (wie Karlson vom Dach jetzt sagen würde:cool:)


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Also wenn ick keene Zeit zum Davorsetzen habe, da gugg ich denne auf meene Waage...
    Dann wes ich wat Trachtflug is...


    Wenn ick mir aber davor setzen könnte, immer (so wie de Frau Doktor) :liebe002: , dann wüsste ich sofort, wenn Trachtflug gerade eben gerade da jetzt wäre oder sogar gerade da is'...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Moin, moin,


    der manifeste Trachtflug ist wohl kaum zu übersehen... wie aber die Trachtlücke vom Trachtende unterscheiden?


    Das ist wohl eher das Probelm des unbewanderten Anfängers.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo,
    Waage ist durch nichts zu ersetzen. Man kann auch durch Beobachtung am Flugloch Trachtflug sehen. Bienen kehren pfeilschnell zurück. Allerdings den Trachtumfang nicht. Wie schon gesagt, man stelle in der Nähe eine Tränke auf, dann kann schon der Laie dies beobachten.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ich frage mich immer, wie ich erkenne, wann die Tracht zu Ende geht.


    HAllo,


    ein Waagstock ist immer gut, nur, wer hat den schon. Ich nicht. Auf die Blüte von Klee, Brombeere, Linde etc. kann man sich allein auch nicht verlassen; da hilft nur Nachschauen. Derzeit schrumpfen in Holstein ganz mächtig die Futtervorräte. Seit ca. 3 Wochen kommt nichts herein. Das hängt mit Blüte aber auch mit der trockenen Kälte zusammen.


    Etliche Völker erhalten derzeit Ambrosia Futterteig.
    Gruß
    KME

  • Was heißt hier trockene Kälte. Heiß ist es und Regen fehlt. Zwei Herzen schlagen da in einer Imkerbrust. Auf der Schwäbischen Alb sollte es regnen. Die Völker dümpeln mit ZUnahmen von o,2kg herum. Besser als Abnahmen. Im Schwarzwald gute Tannentracht, es sollte da nicht regnen. Hilfe, wer hilft mir?


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Zitat aus dem newsletter von Werner Seip:
    Kommen wir nun aber zu der aktuellen Situation bei den Bienen:


    Allgemein wird ein frühes Trachtende erwartet. Das heißt, dass in den nächsten Tagen in den meisten Regionen von Hessen und den angrenzenden Bundesländern der Nektareintrag zu Ende gehen wird.


    Wer in diesem Jahr auf eine späte Tracht wartet setzt unter Umständen das Überleben der Völker aufs Spiel. Darüber hinaus herrscht in diesem Jahr höchste Milbengefahr.


    Der extrem frühe und starke Brutbeginn, ohne Unterbrechung, lässt erwarten, dass sich die Varroa Milbe extrem stark in den Völkern vermehrt hat. Wir empfehlen dringend, schon Ende Juni den Milbenbefall zu kontrollieren und viel früher als sonst mit der Behandlung zu beginnen.


    Der Schwarmtrieb sollte bei den meisten Völkern erloschen sein. Da ist nicht mehr viel zu tun.



    --------------------------------------------------------------------------------

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Trachtende ist hier z.B. so eine Sache. Eigentlich gibt`s das erst wirklich zum 1. Frost. Nach der nachrapslichen Trachtlücke steigt hier das Nektarangebot immer kontinuierlich bis zur Lindenblüte an. Da gibt`s dann noch mal einen Peak, der manchmal noch vom Wald begleitet wird. Das alles geht über in die Goldrute und das Springkraut, die auch noch einiges bringen, was ich bis jetzt aber noch nie geschleudert habe, da ab dann schon die Behandlungen anstehen. Das Problem ist hier, dass ich nicht weiß wann der erste springkrautraffende Frost kommt. Kommt er spät, müsste ich nichts füttern. Fange ich zu spät zu füttern an, oder füttere weniger, kommt er u.U. zu früh wobei es dann zu spät/kühl für eine gute Futterabnahme ist und die Tracht fehlt. Is echt ein wenig blöd hier, obwohl es sich eher um Jammern auf hohem Niveau handelt.... :wink:
    Ich würde diese späten Trachten gerne mal nutzen, aber ich bin Standimker mit nur wenig Völkern hier am gleichen Stand und möchte meine Varroabehandlung bei allen Völkern gleichzeitig machen. Ich habe immer einige Völker bei denen ich die Behandlung noch in den Spätsommer schieben könnte, müsste andere aber deutlich früher behandeln.....
    Und so eine Stockwaage: Au ja das wär was. Ich sollte mich vielleicht doch für die geplante neue Waage im Zusamtal bewerben. :)