Gefahr der Drohnenbrütigkeit und Königinnenverlust

  • Hallo meine Lieben,


    Nachdem ich seit einiger Zeit heimlich mitlese, kommt nun der Punkt, an dem ich doch mal aktiv fragen muss, weil die google-suche allein mir leider nicht weiterhilft.


    Kurz ein Satz zu mir (eine Vorstellung werde ich später separat im richtigen Forenteil erstellen) : mein Name ist Sebastian, ich bin 28 und aus der Nähe von Bremen und seit Saisonbeginn angehender Imker mit 2 Buckfast-jungvölkern (eins einzargig, eins eineinhalb-zargig) und 3 carnica-ablegern.


    1.Nun zu meiner /meinen Fragen : das eine Buckfast-Volk ist scheinbar seit ca dem 20 Mai (seit da habe ich sie zumindest) weisellos. Vielleicht hat die Königin auch den Transport nicht geschafft oder ich habe sie bei aller Vorsicht doch verletzt. Die Brut ist ausgelaufen, nichts desto trotz war die weiselprobe negativ (keine weiselzellen angesetzt) und sie brausen . Um hier Drohnenbrütigkeit zu vermeiden (oder ein Auflösen) würde ich gerne eine neue Königin einweiseln. (ich weiß, der Zeitpunkt ist eher ungünstig im Jahr, aber das Zeitfenster ist leider beengt um Drohnenmütterchen zu vermeiden)...


    Oder heißt das Zauberwort hier Kunstschwarm?


    2. Einer der Carnica-Ableger hat das Problem, dass hier die vorhandenen Schwarmzellen nicht geschlüpft sind. Ich habe eben 2 von 3 geöffnet (müssten seit 14 Tagen eh offen sein) und darin waren 2 vertrocknete, den Rüssel ausstreckende Bienen. Die Ableger waren mit je 2 Brutwaben, und je einer verdeckelten und einer offenen Futterwabe plus den Bienen von je 2 weiteren Brutwaben aus 2 sehr starken Völkern gezogen, sind also entsprechend gut bei einander.


    Nachweiseln lassen (carnica-Brut kann ich bestimmt von meinem Paten kriegen) oder mit den Bienen einen der anderen Ableger verstärken? Alternativ hierfür auch eine Queen besorgen (wäre reizvoll, weil ich die Buckfasts bisher sehr sympathisch finde ;) )



    Ich hoffe meine Fragen sind nicht zu banal, ich habe wirklich die Suche bemüht...


    Liebe grüße aus dem sonnigen Bremen *Sarkasmus aus*[emoji299]


    Sebastian (der überlegt seinen Bienen einen Schwimmkurs zu finanzieren)
    Edit: Volksgrößen nachgetragen

  • Hallo Sebastian,


    sieh dir jede Wabe noch einmal an und achte auf folgendes:
    Siehst du zusammenhängende Flächen von leeren Zellen mit glänzendem Zellenboden, evtl. mit Futter drüber und zu beiden Seiten und siehst du nirgendwo vereinzelte Stifte? Wenn beides zutrifft, dann warte einfach. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat das Volk eine Jungkönigin, die bald legen wird.
    Findest du solche Flächen nicht und stattdessen regellos verteiltes Futter? Dann ist das Volk weisellos.
    Haben sie zusätzlich aus der Weiselprobe (mit jüngsten Maden und Stiften) keine Weiselzellen angezogen? Dann kann man keine Königin mehr zusetzen, das Volk ist als Volk verloren. Die Bienen kann man aber nutzen, um schwächere Völker zu verstärken.


    Gruß Ralph

  • Hallo Ralph, danke dir für die Antwort. In der Tat ist das ganze ehemalige Brutnest verhonigt... Ärgerlich [emoji35]


    Wäre dann ein Kunstschwarm aus diesem Volk mit begatteter Königin auch eine Rettungsmöglichkeit?


    Lg Sebastian

  • Hallo Sebastian. Was willst du mit den alten Tanten. Zum Kunstschwarm gehören junge Bienen die die KÖ pflegen. Bedenke, es werden mindestens 3 Wochen vergehen, bis neue Bienen schlüpfen, plus die Tage bis die zugesetzte KÖ ausgefressen wird.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    Diese können doch auch aus einem anderen Volk stammen (so habe ich es zumindest verstanden)? Ich würde dann dem Gemisch meiner "Tanten" die Bienen von 2-3 Rähmchen aus anderen Völkern, an denen ich mich "bedienen" darf, hinzufügen. Dann (Zitat) "wenn das klappt, mache ich mir halt selber einen Schwarm weniger"


    Wenn das aber wirklich vergebliche Liebesmüh ist, dann bleibt wohl nur das Auflösen.


    Ich werfe nur nicht gern zu früh die Flinte ins Korn... Ist vielleicht aber dem Zustand geschuldet, dass es eines der Buckis ist. Die carnica habe ich gerne, aber die Buckis noch gernerer, deshalb sollen die Ableger auch noch auf Buckfast umgeweiselt werden [emoji4]


    LG Sebastian

  • Hallo Josef,


    Diese können doch auch aus einem anderen Volk stammen (so habe ich es zumindest verstanden)? Ich würde dann dem Gemisch meiner "Tanten" die Bienen von 2-3 Rähmchen aus anderen Völkern, an denen ich mich "bedienen" darf, hinzufügen. Dann (Zitat) "wenn das klappt, mache ich mir halt selber einen Schwarm weniger"


    Wenn das aber wirklich vergebliche Liebesmüh ist, dann bleibt wohl nur das Auflösen.


    Ich werfe nur nicht gern zu früh die Flinte ins Korn... Ist vielleicht aber dem Zustand geschuldet, dass es eines der Buckis ist. Die carnica habe ich gerne, aber die Buckis noch gernerer, deshalb sollen die Ableger auch noch auf Buckfast umgeweiselt werden [emoji4]


    LG Sebastian

  • Hallo Sebastian

    H2. Einer der Carnica-Ableger hat das Problem, dass hier die vorhandenen Schwarmzellen nicht geschlüpft sind. Ich habe eben 2 von 3 geöffnet (müssten seit 14 Tagen eh offen sein) und darin waren 2 vertrocknete, den Rüssel ausstreckende Bienen. Die Ableger waren mit je 2 Brutwaben, und je einer verdeckelten und einer offenen Futterwabe plus den Bienen von je 2 weiteren Brutwaben aus 2 sehr starken Völkern gezogen, sind also entsprechend gut bei einander.


    Wenn ich das hier so lese kommen mir doch arge Zweifel. Denn wenn Schwarmzellen nicht schlüpfen fehlt es an Bienenmasse.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    Ja, so stand mein Altimker hier auch und der imkert schon seit über 30 Jahren und macht das "schon immer so" er sagte auch, dass er das Problem eigentlich nur von viel kleineren Ablegern kenne, daher würde er jetzt immer auf Nummer sicher gehen was die Stärke betrifft.


    Das muss nicht immer gut sein, aber ich dachte mir "Erfahrung schlägt Bucherwissen"...


    3 Gassen sind definitiv voll besetzt.


    Ich höre auch hier ein" vereinigen "oder? Der andere ähnlich große Ableger würde sich anbieten, denn da ist die Madame auch fleißig in Eilage ...


    Lg Sebastian

  • Hallo meine Lieben. Eine gute Nachricht meinerseits : eine erneute Weiselprobe wurde angenommen. 9 Nachschaffungszellen sind darauf. Jetzt kommt mir wieder der Gedanke der Umweiselung mit einer begatteten Königin. Mir wird aber (Lehrbuchsgemäß) dann abgeraten, weil man das von Juni bis August nicht tut...


    Lg Sebastian (der sich schon auf seine eigenen Erfahrungen freut, damit er nicht jeden Kleinkram googlen oder Fragen muss, aber die Erfahrungen hierzu variieren schon kräftig... )

  • Hallo Sebastian,


    hier mal ein paar Gedanken meinerseits:
    - Wenn Du schon mit einem Paten vor Ort zusammenarbeitest, dann zieh das durch und mache, was er Dir rät! Viele Anfänger können die Situation (viel/wenig Bienenmasse o.ä.) nicht richtig einschätzen bzw. beschreiben. Daher kommen auch viele Mißerfolge beim Internetimkering. Ein Pate vor Ort hat vielleicht ein paar seltsame Angewohnheiten o.ä., ist aber viiiiel sicherer!
    - Die Aussage "...weil man das von Juni bis August nicht tut..." bezieht sich m.E. auf Vollvölker. Deinem Ableger rennt jetzt langsam aber sicher die Zeit weg! Wenn Du kurzfristig eine gute Königin beschaffen kannst, dann brich die Nachschaffungszellen alle (!) aus und tu sie rein. Trotzdem würde ich das alles natürlich mit dem Paten besprechen...


    Gruß Jörg

  • Jetzt kommt mir wieder der Gedanke der Umweiselung mit einer begatteten Königin. Mir wird aber (Lehrbuchsgemäß) dann abgeraten, weil man das von Juni bis August nicht tut...


    Hallo,


    abgeraten wird von einem Umweiseln. Das meint ein Tausch der Königin in einem weiselrichtigen Volk - die machen da ggf. um diese Jahreszeit noch Probleme beim Wunsch des Imkers nach Veränderung!


    In Deinem Falle ist es kein UMweiseln. Das Volk ist weisellos, es ist also ein BEweiseln.
    Die werden sich regelrecht freuen, dass sie eine Köngin bekommen!
    Aber vorher alle Weiselzellen raus! Sonst wird das nichts.


    Ich schließe mich Jörgs Kommentar an.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Jörg, Hallo Marion


    @ Jörg : ja das mit dem beschreiben ist mangels Erfahrung nicht immer einfach, das stimmt. Wir arbeiten dran.


    @ Marion : ja stimmt, ist kein UMweiseln. Ich hatte noch die genannte Möglichkeit der unbegatteten Jungkönigin im Kopf. Danke, das war der nötige Klaps auf den Hinterkopf.


    Königin kann ich kurzfristig (3-4 Tage kriegen). Sind bestellt.


    Zu nem Imker vor Ort habt ihr natürlich auch recht. Ist nur leider nicht immer ganz einfach (ums neutral auszudrücken). Ich gucke mal über den Verein ob sich vielleicht wer anders findet.


    Danke euch

  • ... hier die vorhandenen Schwarmzellen nicht geschlüpft sind. Ich habe eben 2 von 3 geöffnet (müssten seit 14 Tagen eh offen sein) und darin waren 2 vertrocknete, den Rüssel ausstreckende Bienen.

    Es passiert nicht selten, daß in geschlüpfte Zellen Arbeitsbienen eindringen und von außen zugemauert werden. Entscheidende Indizien sind immer die Lage der gefundenen Biene. Kopf zum Zellgrund muß von außen gekommen sein, denn niemand kann in der Garage wenden! Kopf nach außen kann nur von innen oder der Seite gekommen sein. Königinnen - auch tote und Vorstufen - erkennt man an den langen Hinterbeinen und dem Brustglied!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder