Königin wird nicht angenommen

  • Hallo,


    ich möchte mich kurz vorstellen und hätte auch direkt eine Frage:


    Mein Vater und ich haben dieses Jahr mit dem Imkern angefangen. Wir haben 4 Völker (2x Carnica (mit gelben Streifen...) und 2x Buckfast) gekauft und nun zusätzlich 4 Ableger gemacht (2 schon vor einem Monat (Königin wurde selber gezogen) und für zwei haben wir zwei Königinen bestellt. Wir Imkern mit Segebergern Beuten.


    Wir haben 2x Buckfast Königinen bestellt (1xKB393 + 1x GOL109). Diese sind am 13.06 gekommen. Am 12.06 wurden zwei Ableger gemacht (1x Carnica und 1x Buckfast - je 3-4 Rähmchen halb Brut + 2x Honig + 1 Pollen).


    Am Sonntag (15.06) haben wir die Königinen im Zusetzkästchen zugesetzt. Gestern (18.06) haben wir die Königinen raus gelassen. Die Buckfast haben sie sofort angenommen (heute schon Stifte gesehen).


    Nun das Problem: Die neu geschlüpften Carnicas füttern die Königin im Käfig und man bekommt sie kaum vom Käfig. Jedoch haben wir nach ca. 30-60 Min bemerkt, dass die Königin von den alten Bienen zugeknäuelt wurde. Also wieder in den Käfig.
    Heute noch einmal probiert. Sie wird aber immer wieder "überrannt". Ich habe nach 5 Min nachgesehen und sie war unter den Arbeiterinen (Wabe ziemlich voll). Ich habe sie nun wieder im Käfig.


    Ich frag mich nun, was ich noch machen kann.


    Gruß Lexenlewax


  • Ich frag mich nun, was ich noch machen kann.


    Königin allein - ohne Bienen - in den Zusetzkäfig und diesen mit Futterteig verschließen. Dann den Zusetzkäfig in das Volk hängen und 9 Tage lang das Volk in Ruhe lassen (nicht reinschauen!).

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Verstehe ich das richtig:
    Du hast die Königin frei gelassen ( sie wurde nicht frei gefressen) und hast nach 5 Minuten hinein geschaut und gesehen, dass die Königin - Deines Erachtens nach - eingeknäult war?
    Und das Ganze 2x?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo,


    Verstehe ich das richtig:
    Du hast die Königin frei gelassen ( sie wurde nicht frei gefressen) und hast nach 5 Minuten hinein geschaut und gesehen, dass die Königin - Deines Erachtens nach - eingeknäult war?
    Und das Ganze 2x?


    Ja aus zwei Gründen:


    1. Die mitgelieferten Bienen haben sich von Innen schon durchgefressen, sodass nur das Plättchen dazwischen war.
    2. Wenn ich das wieder mit Futterteig verschließen würde, würde ich nicht wissen, wann die Königin freikommt und wie sie angenommen wird. (Oder überprüft man das nicht und nimmt das Ergebnis einfach an?)


    WaldundWiese schrieb:


    Königin allein - ohne Bienen - in den Zusetzkäfig und diesen mit Futterteig verschließen. Dann den Zusetzkäfig in das Volk hängen und 9 Tage lang das Volk in Ruhe lassen (nicht reinschauen!).


    Das werde ich heute machen. Kannst du erklären, warum das so gemacht werden soll? Ich möchte ja unsere Bienen auch verstehen.


    Danke sehr!


    Gruß Lexenlewax

  • Am 12.06 wurden zwei Ableger gemacht (1x Carnica und 1x Buckfast - je 3-4 Rähmchen halb Brut + 2x Honig + 1 Pollen).


    Am Sonntag (15.06) haben wir die Königinen im Zusetzkästchen zugesetzt.


    Zu dieser Jahreszeit (eigentlich gar nie) würde ich keine Königin zusetzen, wenn das Volk nicht hoffnungslos weisellos ist, sprich Königin entfernen (oder Ableger bilden), Weiselzellen brechen und nach 9 Tagen noch einmal alle Weiselzellen brechen. DANN gekäfigte Königin zusetzen.


    Bei Euch ist zwischen Ableger bilden und KÖ zusetzen nur 3 Tage, und ob die Weiselzellen vor dem Zusetzen alle gebrochen wurden, schreibst Du auch nicht...

  • Nach 9 Tagen sollte man nochmal Weiselzzellen brechen, damit sie wirklich hoffnungslos Weisellos sind.
    Sie könnten ja aus jüngsten Maden noch Weiselzellen ziehen.
    Hoffnungslose Weisellose Völker nehmen neue Königinnen in der Regel an.


    Das Entfernen der Begleitbienen empfiehlt der eine so, der Andere so.
    Ich nehme sie auch immer raus, denn immerhin ist es ihre Aufgabe, ihre Königin zu versorgen - und somit auch zu beschützen.


    Nach Entnahme des Plättchens im Zusetzkäfig ( vorausgesetzt, es liegt darunter noch der Futterteigverschluss) lasse ich die Bienen die neue Königin frei fressen.
    Insofern keine Begleitbienen dabei sind, werden die Bienen höchstwahrscheinlich die Königin auch füttern und somit nach dem freifressen auch angenommen haben.
    Kontrollieren tu ich erst eine Woche später.
    Vorher störe ich da gar nicht, zudem noch Aufregung im Volk herrscht.
    Vielleicht haben die Bienen Deine neue Königin gar nicht eingeknäult, sondern umsorgt.
    Ich habe 2 x erlebt, wie eine Königin abgestochen wurde. Dies erfolgte innerhalb von Sekunden - 5 Minuten hätte keine dieser Königinnen überlebt.


    Übrigens setzte ich seit dem Königinnen ausschließlich über Kunstschwarm zu. Hier habe ich noch keinen verlust erlebt.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.


  • Was hat es mit den 9 Tagen auf sich?


    3-5-8 - Königin gemacht!
    Ein frisch gelegtes Ei wird nach 3 Tagen zur Larve, 5 Tage später verpuppt sie sich. Sind 8 Tage, plus einen Tag Puffer hast Du die 9 Tage. Was nach 9 Tagen noch keine Weiselzelle ist, kann auch keine mehr werden.
    Hierbei geht man davon aus, dass die alte Königin wirklich in der Minute des Umsetzens noch ein frisches Ei gelegt hat und rechnet einfach die maximale Zeit aus.

  • Hallo,


    Hoffnungslos weisellos sind sie ja nun.


    was kann ich anstelle von Futterteig nehmen? Der vorhandene ist bestimmt schon hart und teilweise aufgefressen. Ich habe nur Sirup da.


    Gruß Lexenlewax


  • was kann ich anstelle von Futterteig nehmen?


    Man nehme einen Teil Honig (nur eigenen, nicht gekauften!!!) und 3 Teile Puderzucker und knete diese Mischung wie einen Kuchenteig. Nach 5 min ist er fertig geknetet. Damit verschließt man den Zusetzkäfig, was übrig ist, kann man einfach auf die Rähmchenoberträger in die Völker legen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"