Wir haben es satt - DEMO am 05.07.2014 in Dresden

  • Liebe Imkerkollegen,


    nach dem Vorbild der Berliner DEMO: "Wir haben es satt", wird es am 05.07.2014 auch in Dresden eine derartige DEMO geben.


    Weitere Infos findet ihr hier: http://www.wir-haben-es-satt.de/start/demo-sachsen/


    Es wäre sehr toll, wenn so viel Imker wie möglich an der DEMO teilnehmen. Natürlich mit Schleier und Smoker!


    Viele Grüße,


    Falk Meyer

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Zu einer Demo, zu der "VerbraucherInnen" und "ErzeugerInnen" aufgerufen werden, nehme ich ganz sicher NICHT teil!


    Das hat sich damit vollständig von selbst disqualifiziert und kommt ganz offensichtlich aus einer sehr linken Ecke, die man getrost als linksextrem bezeichnen kann.

  • Ach...!


    Das ist aber ein hochempfindlich eingestellter Linksextremismussensor, den Du da verwendest... Offenbar reagiert er auch auf Feminismus... oder Du schaust von sehr weit rechts.


    Tatsächlich aber geht es gar nicht um linke, sondern um eine andere Landwirtschaftspolitik, ein anderes Verständnis von Landwirtschaft. Für die Bienen wäre das gut, für die Menschen auch.


    Sicher werden da auch Leute sein, die Dir merkwürdig vorkommen, und vielleicht ist es wirklich gut, wenn Du nicht hinfährst. Jedenfalls kannst Du Dir dann Dein Weltbild erhalten und sicher sein, nicht mit Leuten, deren Meinung Du in irgendwelchen Punkten nicht teilst, irgend gemeinsame Sache gemacht zu haben...


    Mir ist es reichlich weit, und mein Demoetat erschöpft. Mal sehen, ob ich da einen Nachtragshaushalt hinbekomme...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...


  • Ich schließe mich dem Clas an, ich kann auch in keinster Art und Weise einen Linksextremen Hintergrund dieser Demo erkennen.


    Aber bei so einer ablehnenden Haltung folge lieber dem Ratschlag vom Clas und bleib daheim...


    Viele Grüße,


    Maxikaner

  • Wenn ich ein Linker bin, ist der Blickwinkel falsch!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Das raffe ich auch nicht. Dresden liegt doch im Osten. :wink: Und das ist doch rechts-unten auf der Landkarte.

  • So oder so ist der Aufruf ernstzunehmen. Und die Unterstellung und der Abgrenzungsversuch von Bienetotal waren total aber daneben.


    Hier nochmal der Aufruf:


    Zitat

    nach dem Vorbild der Berliner DEMO: "Wir haben es satt", wird es am 05.07.2014 auch in Dresden eine derartige DEMO geben.


    Weitere Infos findet ihr hier: http://www.wir-haben-es-satt.de/start/demo-sachsen/


    Es wäre sehr toll, wenn so viel Imker wie möglich an der DEMO teilnehmen. Natürlich mit Schleier und Smoker!


  • Mir ist es reichlich weit, und mein Demoetat erschöpft. Mal sehen, ob ich da einen Nachtragshaushalt hinbekomme...


    Gruß Clas


    Hallo Clas,
    ich hab grad nachgesehen und ich käme ab 5 Euro mit dem Bus dahin. Zurück wärs 2 Euro teurer :roll: aber wen wir die Gelegenheit nutzen und auf der Demo noch das ein oder andere Honigglas verkaufen dann könnten wir ohne Nachtragshaushalt hin und sogar wieder zurückkommen :p


    LG
    Andreas

  • Das ist eigentlich der passende Termin zum bundesweiten Tag der deutschen Imkerei.


    Aber wir machen da unser alljährliches Imkerfest und da wird jede Hand gebraucht.
    Bitte, mich zu entschuldigen.


    PS: "wir" ist der Verein

  • Moin Andreas,


    wenn wir denn beide in Berlin wären. Das sind von hier aus auch noch mal 400 km, und ob es dahin einen Demobus von Kiel aus gibt, weiß ich noch nicht.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hier nochmal die Einladung:


    Einladung zur "Wir haben Agrarindustrie satt!"-Demo am 05.07.2014 in Dresden


    Liebe Freunde und Mitstreiter,
    macht Euch gemeinsam mit uns stark für umweltverträgliche Landwirtschaft ohne Gentechnik und Pestizide, für artgerechte Tierhaltung, mehr Vielfalt und regionale Wirtschaftskreisläufe in der Landwirtschaft!
    Kommt zur „Wir haben Agrarindustrie satt!“-Demo am Samstag, den 05. Juli 2014 in Dresden und demonstriert mit uns für gutes Essen und zukunftsfähige Landwirtschaft!
    Los geht es um 12:30 Uhr am Bahnhof Dresden-Neustadt. Nach einer kurzen Anfangskundgebung starten um 12:45 Uhr die Demozüge – sowohl zu Fuß als auch hoch auf dem Traktor – in Richtung Staatskanzlei. Auf dem Neumarkt klingt die Demo später bei einer Endkundgebung aus, zu der Ihr Euch mit Essen versorgen und Infostände anschauen könnt.
    Kommt zahlreich und gestaltet die Demo bunt. Seid mit dabei!
    Alle Infos und Materialien findet Ihr auf www.wir-haben-es-satt.de/sachsen.
    Viele Grüße,
    Euer Demo-Orgateam


    --
    Bärbel Daub


    Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
    Landesverband Sachsen e.V.
    Hauptstadtbüro Dresden
    Martin-Luther-Platz 7, D - 01099 Dresden
    Tel. +49 (0)351 810 3493



    demo@bund-sachsen.de
    www.bund-sachsen.de
    www.facebook.com/Bund.Sachsen

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Zu einer Demo, zu der "VerbraucherInnen" und "ErzeugerInnen" aufgerufen werden, nehme ich ganz sicher NICHT teil!


    Das hat sich damit vollständig von selbst disqualifiziert und kommt ganz offensichtlich aus einer sehr linken Ecke, die man getrost als linksextrem bezeichnen kann.


    Würde ich auch machen! Womöglich sind da auch noch Frauen dabei, die mitdemonstrieren, so was geht ja gar nicht! Schon diese linken Socken mit ihrer Revolution, damals in Frankreich: Gleiches Recht für alle, wo kommen wir denn da hin! Und dann 1867 der Marxist Bismarck, unglaublich: Da durften dann alle Männen wählen nicht nur der adlige Urgroßvater von B. Total, 1919 war dann alles verloren, da durften sogar die Frauen wählen, und die Oma von Total war sicher todtraurig mit dieser linksextremen Demokratie.