Mischung aus Trog- und Hinterbehandlungsbeute Kuntsch breit?

  • Hallo liebe Imkerkollegen,


    Heute war ich bei einem Nachbarn, der ein Bienenhaus des verstorbenen Vaters im Garten stehen hat. Ihm ist ein Schwarm in eine Beute eingezogen, der in der Beute Wildbau errichtet hat. Obwohl der Vater schon 16 Jahre tot ist, ist noch alles Equipment vorhanden. Der glückliche Neubesitzer des Schwarms hat sich im Imkerfachhandel schon Zander - Mittelwände besorgt, die er sich zurechtgeschnitten hat, da sie nicht passten. Dann hat er Sie mittels 230V !!! eingelötet. Ich habe ihm darauf hin einen ausgemusterten Trafo geschenkt!


    Nun meine Frage:


    Kennt Jemand diese Beute:


    Rämchenmaß 335 x 235 (ähnlich Kuntsch breit)
    Platz für 22 Waben


    Mischung aus Lager- und Hinterbehandlungsbeute, da Deckel abnehmbar und mit den typischen Holzbrettchen abgedeckt und einer aushängbaren Türe hinten und mit dem verschiebbarem Rahmen mit Fenster (wie bei Normbeute 52). Absperrgitter zum auflegen und aufsetzbarem Honigraum wie bei Golz.
    Einflug in den Zwischenboden. ein 10cm langer schmaler seitlicher Aufsteg im vorderen Bereich der Beute, ein 5cm langer seitlicher Aufstieg im hinteren Bereich der Beute. Durch Verwendung eines Flugkeils mit 2 seitlich angebrachten Fluglöchern und dem Einschieben einer Trennleiste, die den Zwischenboden der Länge nach teilt, können so 2 Völker parallel in der Beute gehalten werden.


    Die von hinten gesehene linke hohle Seitenwand ist ca. 6cm dick, da unten eine Schublade zur Fütterung der ganzen Länge nach eingeschoben wird, die von den Bienen durch eien Spalt in der inneren Verkleidung der Wand erreicht werden kann. Die Schublade ist so konstruiert, dass bienenfrei gefüttert werden kann.


    Diese Beute ist sicher ein West-Produkt, das sie der Imker in den 50ger Jahren schon gebraucht erstenden hatte und der Naturpark bayerischer Spessart zur amerikanischen Besatzungszone gehörte :-). Sie sind, außer den vielen Wachsmottenspuren im Holz, in einem erstaunlich gutem Zustand, da sie nur im trockenen, massiv gemauerten Bienenhaus gestanden haben.


    Wer kennt diese Beute?


    Ich bin gespannt!


    Gruß


    Andreas

  • Ich hab ein bisschen recherschiert und die gleiche Beute als 3-Zarger gefunden http://www.imkerei-muehlenfliess.de/crbst_19.html
    In meinem Fall ist sie wie oben beschrieben.
    Sie scheint von der Firma Fa. Husser, Linkenheim bei Karlsruhe Anfang der 50ger Jahre im Vereinsmaß gefertigt worden sein.


    Wer weiß da mehr?