Bienen an einem Stand piepsen (nicht tüten!)

  • Hallo,


    mir ist seit einiger Zeit etwas merkwürdiges aufgefallen. Und zwar habe ich seit Frühling einen zweiten Bienenstand. Dort habe ich bisher nur zwei Ableger hingestellt.
    Extrem auffällig ist, dass die Bienen dieser zwei Ableger "piepsen". D.h. einige Bienen auf den jeweils gezogenen Waben geben wiederholt einen kurzen, piepsigen Summton ab, etwa "psiiiiet, psiiieeeet". Er ist NICHT mit dem Tüten von Königinnen zu verwechseln.
    Man kann ihn normalerweise ganz vereinzelt (d.h. von EINER Biene, ein oder zweimal) auch mal in anderen Völkern hören, auch, wenn man gerade nicht durchschaut.


    Bei diesen beiden Ablegern aber ist es wirklich auffällig, dass es erstens in dieser Form nur dort passiert, dass es zweitens ganz sicher passiert und drittens in einer hohen Dichte pro Biene und immer auch von mehreren Bienen gleichzeitig. Das habe ich in den letzten drei Jahren noch nie so gehört.


    Kann das jemand erklären, was die da machen und wozu?


    Gruß
    hornet

  • Hallo, ich kenne Geräusche die sich wie piepsen anhören nicht, vielleicht ist es bei dir möglicherweise auch die falsche Ausdrucksweise. Ich kenne eine Art von schnarren, wurde auch schon im Forum besprochen. Bienen die eingeklemmt sind oder Drohnen die abgetrieben werden, machen manchmal solche Geräusche.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,


    das sind Trachtbienen, die besonders aufgeregt eine Nektarquelle mitteilen, sie tanzen nicht nur,
    wenn`s nötig ist, dann piepsen oder sirren sie auch ganz kurz dabei.
    Das tun sie in der Phase, in der sie schwänzeln. Die Flügel scheinen dabei auch noch eine Funktion zu übernehmen,
    es gibt, wie ich meine, auch Untersuchungen, wo gekürzte Flügel ein deutlich schlechteres Ergebnis der Informationsweitergabe brachten: viel weniger Kolleginnen fanden die angezeigte Trachtquelle.
    Ich find`s aber gerade nicht.
    Beobachte mal die "Piepser" auf der Wabe, Du findest sie.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Bei mir fiepte es heute auch unterm Kasten, eine Spitzmausmama mit ihren Kleinen wohnte unter der Palette.

  • Das beobachte ich seit Jahren, insbesondere im fortgeschrittenen Bienenjahr, wenn der Bien vorlagert.
    Ich höre viele Nuancen an Tönen und vermute wir wissen noch relativ wenig über die Sprache der Bienen.
    LG Elk

  • Hallo,


    ich habe schon auch Humor, daher auch danke für einige der nicht ganz so ernst gemeinten Antworten! :wink:


    Aber mal im Ernst: In den letzten 3 Jahren habe ich trotz Anfängerstatus doch schon eine ganze Menge Bienenvölker aufgemacht, eigene und bei fremden mit geschaut. Ich denke, ich kann schon jetzt abschätzen, was für Geräusche normal sind und welche wirklich außergewöhnlich sind.


    Dieses mehrfache und gleichzeitige "Piepsen" mehrerer Bienen kenne ich erst seit wenigen Wochen und wirklich NUR von diesen beiden Ablegern. Dass das Trachtbienen mit neu entdeckter Quelle sein sollen, kann ich mir echt nur schwer vorstellen, wenn das so wäre, dürfte ich meine Wirtschaftsvölker ja nur mit Gehörschutz bearbeiten, wenn schon ein kleiner Ableger so "tönt". :cool:


    Selbst bei meinem stärksten Volk höre ich das aber nie, höchstens ab und zu mal vereinzelt.
    Unwahrscheinlich ist auch, dass ausgerechnet die Ableger immer dann, wenn ich sie durchsehe unglaublich viele neue Quellen entdecken. Und gelohnt hat es sich bisher leider auch noch nicht, die holen momentan gerade soviel Futter rein wie sie verbrauchen. :-(



    Gruß
    hornet

  • Hallo,


    was hornet beschreibt, habe ich auch oft betrachtet und solange gesucht, bis ich diese "fiepende" Bienen gefunden habe. Es sind keine Tänzerinnen und auch nicht die jenigen, die an der Wabe "rütteln". Meist stehen sie am Wabenrand und fiepsen. benachbarte Bienen erstarren kurz, genau wie wenn einer Kö tütet.


    Ich meinte, irgendwann darüber gelesen zu haben, dass Bienen irgendwelche Geräusche machen, wenn zu viele Bienen das Stock verlassen und die Brut anfängt zu frieren. So eine Art Helferuf von Pflegebienen an Flugbienen, damit sie das Stock nicht mehr wieder wegen Sammeln verlassen, da die Brut wärmende Bienen braucht.


    Lg Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo,


    das mit den Geräuschen trott nicht in jedem Falle beim Schwänzeltanz auf.
    Wenn ich das richtig erinnere, geht es erst bei bestimmten Entfernungen los (geschwänzelt wird eh erst ab 50m), wird dann aber bei größeren Entfernungen wieder weniger, weil ruhiger. Der hörbare Ton per Flügel ist ja nur das, was wir überhaupt wahrnehmen können, alles andere an Vibration ist dann schon längst im Stockdunklen gelaufen.
    Ich hab welche gesehen und gehört mit Piepsern, die schwänzelten.


    Was nun gar nicht heißt, dass in anderer Konstellation solch Flügeleinsatz auch noch eine Rolle spielt.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper