Soziale Interaktion auf dem Flugbrett?

  • Hallo zusammen,


    seit ein paar Tagen fällt mir auf, dass sich die Bienen meines Wirtschaftsvolkes anders verhalten als sonst: Viele von ihnen halten sich auf dem Flugbrett auf. Einige scheinen sehr träge zu sein. Sie interagieren ständig miteinander, d.h. sie berühren sich kurz mit den Fühlern, und laufen dann weiter. Alle paar Minuten gibt es auch Rangeleien, zwischen 2 (manchmal auch 2 gegen 1) Bienen. Sind das wohl alles Wächterinnen?


    Das ganze Frühjahr über war das Bild deutlich anders: Keine Biene verweilte auf dem Flugbrett, Wächterinnen konnte ich keine ausmachen. Was sich seitdem verändert hat, ist dass inzwischen noch 4 Ableger/Jungvölker direkt neben der Beute stehen.


    Ich hatte dieses Verhalten ursprünglich der großen Hitze zugeschrieben. Heute aber hat es aber angenehme 24°C, so dass ich die Hitze als Ursache eigentlich ausschließe.


    Desweiteren fällt mir auf, dass einigen Bienen ihre Flügel auseinander gespreizt haben, bei anderen liegen sie dicht am Körper an.


    Hier ein kurzes Filmchen, damit Ihr Euch selber ein Bild machen könnt.


    Kennt Ihr erfahrenen Imker dieses Phänomen? Wie ist es zu interpretieren? Muss ich mir Sorgen machen, oder sehe ich hier das Gras wachsen?



    Danke und schöne Grüße


    Johannes

  • Ich würde auch empfehlen das Flugloch mal auf mindestens 50% einzuengen, wen nicht noch mehr.
    Meine Wirtschaftsvölker haben alle ein Flugloch von 50% - 25% iger Größe und kommen sehr gut damit klar.

  • Danke Ihr Beiden. Habe den Fluglochkeil eingelegt. Die Öffnung ist ca. 15cm x 1cm. Ich hoffe dass das groß genug ist und werde das Geschehen mal weiter beobachten.



    Gruß


    Johannes

  • Toll!
    Da beschreibt hier ein Anfänger ein Problem und erhofft sich Antworten auf offene Fragen, wie...



    ...Sind das wohl alles Wächterinnen?..
    ...Kennt Ihr erfahrenen Imker dieses Phänomen? Wie ist es zu interpretieren? Muss ich mir Sorgen machen, oder sehe ich hier das Gras wachsen?


    stellt auch noch ein Video ein und erhält lapidar zur Antwort:


    ... leg mal den Fluglochkeil ein...


    Er hätte auch schreiben können: "Nagel mal ein Brett vor", oder "Zieh mal nen Plastiksack drüber", oder "Dreh die Kiste auf den Kopf" o.ä.
    Das hätte den gleichen Informationsgehalt auf die gestellten Fragen gehabt.:-?


    Mag ja sein, dass der Fluglochkeil hilft. Das Warum aber wäre hilfreicher gewesen.

  • Junge, Junge!


    Liebe Mitforumsimkers, was los hier?:roll:


    Hallo Johannes!


    Das Video hilft in dem Fall zumindest mir sehr dabei, sich vorstellen zu können, wie die Situation vor Ort sich darstellt. Ich würde auch raten, dass Flugloch präventiv mal zur Hälfte einzuengen, ob mit Keil oder Schaumstoffstreifen oder Brett oder Tüte ist mir erstmal wurscht :wink:.


    Mir fallen zu dem Bild dreierlei Fragen ein, die ich einfach mal in den Raum stelle:
    1. Herrscht bei euch derzeit Tracht?
    2. Ist das Volk weiselrichtig und sind die Ableger dies auch?
    3. Was bedeutet "direkt" nebeneinander?


    Die verschiedenen Flügelpositionen bei den Fluglochbienen haben in dem Fall meiner Vermutung nach schlicht mit dem Erregungszustand der jeweiligen Biene zu tun. Die agileren Bienen haben eher gespreizte Flügel, weil sie wohl auch bereit sein wollen, mögliche Bedrohungen / Unklarheiten in Fluglochnähe zeitnah, sprich sofort, anzufliegen. Die ruhigeren Bienen haben die Flügel am Körper und sind weniger aufmerksam. Warum, dass weiss ich nicht.
    Für mich sieht das Video jedenfalls nicht akut dramatisch aus, eine Vorbeugung möglicher Räuberei bzw. eine Optimierung der Fluglochabwehr durch Verkleinerung des Flugloches ist aber nicht vekrehrt. Wehret den Anfängen, sag ich an der Stelle nur.


    In diesem Sinne viel Erfolg!
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Johannes, schau mal nach, ob sich an der linken Seite der Beute Brut befindet. Ich habe bei einem meiner Stöcke ähnliches beobachtet. Da waren die Brutwaben weit außen gewesen. Viele Gruesse von Dirk

  • Hallo Patrick,


    vielen Dank für Deine Antworten. Auch ich bin erstaunt über die Reaktion mancher Kollegen hier... ob sich wohl jemand von mir auf den Schlips getreten fühlt?


    Zu Deinen Fragen:


    In unmittelbarer Nähe honigt die Linde.


    Das Volk ist weiselrichtig, Mittelwände und Baurahmen werden ausgebaut, Drohnen aufgezogen. Ich habe das Volk zur Ablegerbildung mehrfach geschröpft und vor 2 Wochen 11 kg Honig geerntet. Seitdem ist ein HR wieder zu ca. 1/3 befüllt. Der zweite HR wurde noch nicht angenommen. An jeder Wabe im unteren Brutraum hängen viele Bienen unten dran. Scheint mir alles i.O. zu sein.


    Dieses Filmchen von vor 4 Tagen zeigt die Aufstellung der Beuten; es handelt sich um das zweite Volk von links. Alles andere sind Ableger bzw. Jungvölker.


    Der Ableger ganz links wurde vor 2 Wochen aus 2 Brutwaben gebildet, die Bienen schaffen nach, alles i.O.


    Der erste Ableger rechts ist weiselrichtig, alles i.O.


    Der zweite Ableger rechts ist ebenfalls weiselrichtig, aber er bildet wie wild Nachschaffungs- oder Schwarmzellen. Irgendwas scheint mit ihm nicht zu stimmen. Foto und detaillierte Beschreibung in diesem Thread . Incl. kurzer Antwort von Bernhard, verstanden habe ich das aber noch nicht.


    Das Jungvolk ganz rechts ist weiselrichtig, alles i.O.


    Vielleicht hat ja mein Imkerpate heute Zeit, sich das mal vor Ort anzusehen.



    Viele Grüße


    Johannes