Fragen zu Drohnenbrütigem Volk

  • Hallo zusammen!


    Ich habe heute einmal meine Ableger durchgeschaut und dabei mein Problemvolk durchgeschaut, welches ursprünglich ein Wirtschaftsvolk war, dann aber durch abschwärmen nicht mehr richtig in die Hufe kam. So um den 25.05. hab ich eine junge Königin und eine geschlüpfte Schwarmzelle gesehen. Die Königin hab ich dann gezeichnet und mir gedacht - Hey ist ja alles gut, da ist ja eine Königin. Dann hab ich nach etwas mehr als einer Woche noch mal nachgeschaut und konnte keine Königin, Stifte oder sonst was finden. Daraufhin hab ich mir gedacht, dass das mit der Begattung wohl nicht funktioniert hat und hab das Volk sicherheitshalber komplett gesiebt bzw. vor dem Flugbrett geschüttet. Dabei noch viele alte leere Waben rausgenommen und durch MW ersetzt. Insgesamt hab ich folgendes gemacht:


    - Alten Brutraum weg genommen.
    - Auf Boden ASG gelegt
    - Neuen Brutraum drauf
    - Alle Waben vor das Flugbrett gefegt
    - Drei Waben mit recht viel Futter / Pollen zugehangen
    - Zwischenzeitlich von einem anderen Volk 6 Larven umgelarvt und den Rahmen zugesetzt


    Nach fünf Tagen wollte ich verschulen und hab heute einen recht stark verbauten Zuchtrahmen ohne jedliche ausgebaute Zelle entdeckt. Da dachte ich noch, dass ich beim Umlarven wohl nen Fehler gemacht habe. Dann beim genauen hinsehen sehe ich Stifte in den Zellen. Bis auf wenige Ausnahmen jedoch nur 1 Stift / Zelle. Dazu noch meistens recht Mittig. Da ich noch nie ein Drohnenbrütiges Volk hatte, bin ich mir nun unsicher, ob das nun eines ist.


    Hier mal zwei Fotos von den Waben.  


    Eine Grundsatzfrage noch zur Drohnenbrütigkeit: Ich dachte bis heute immer, dass ein Volk erst dann Drohnenbrütig wird, wenn seit Wochen keine Königin oder junge Zelle im Volk zu finden ist. Also vor etwas mehr als zwei Wochen war da noch eine unbegattete Königin. Auch Brut war hier noch vorhanden. Aber die Königin die hier drin am legen war, war wohl nur kurz drin. Ich schätze so etwas um die zwei Wochen. Kann es sein, dass die Arbeiterinnen, die schon sehr alt sind, ihre Zeit ohne Königin addieren und wenn die dann in mehreren Etappen ohne Königin waren, einfach anfangen zu legen, auch wenn die letzte Königin erst zwei Wochen weg ist?


    Was mache ich nun mit dem Volk? Ich denke nach bekanntem Muster auflösen. Oder hat es noch Sinn, eine Wabe mit jüngster Brut zuzuhängen?


    Gruß
    Frank

  • Eine Frage zum Auflösen. Ich habe am Bienenstand noch eine Ableger, der aktuell ein Brutbrett Dadant komplett verdeckelt hat und die daran anliegenden Waben mit offener Brut (aber hier nicht komplett) belegt hat. Die anderen Völker entwickeln sich zwischen Mittelmäßig (zwei Waben Brut, fünf besetzt) über ganz gut (4 Waben Brut, 5 besetzt) bis hin zu super gut (5 Waben Brut und 7 besetzt). Diese wollte ich eigentlich nicht verstärken.


    Eigentlich würde ich die Beute mit dem Buckelvolk wegnehmen und in der ganzen Wiese verteilen. Der Platz bliebe dann frei.


    Wenn ich nun das kleine Volk, welches fast 1:1 am gleichen Platz steht, nur der Ausgang ist um 180 Grad gedreht an die Stelle des Buckelvolkes stelle, müssten doch alle ordentlichen Flugbienen in den alten / neuen Kasten fliegen oder? Ich würde dann die Königin sicherheitshalber in einen Zusetzkäfig mit Futterteig geben.


    Zu Info: Ich schätze, dass das Buckelvolk ca. zwie bis drei mal so viele Bienen hat wie das kleine Volk mit Königin.


    Gruß
    Frank

  • Hallo Frank. Setze den schwachen Ableger dorthin. Es wird dir nichts bringen die Bienen nur in der Wiese zu verteilen, weil sie zum Standplatz zurückfliegen. Also verstärke einfach den Ableger mach aber das Flugloch kleiner so das nicht soviele Bienen
    gleichzeitig in den Ableger gelangen können. Das Flugloch sollte 2 Bienen breit sein, das hindet sie daran schnell in das kleine Volk zu gelangen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.