Mellifera e.V. - Thomas Radetzki - für den Stuggarter Friedenspreis nominiert

  • Hallo liebe Forianer,
    soeben erhalte ich die Nachricht, das Mellifera e.V. bzw. Thomas Radezki für den Stuttgarter Friedenspreis nominiert wurde.
    Wer hierfür seine Stimme abgeben möchte, kann dies hier tun:
    http://stuttgarter-friedenspreis.de/
    Also nicht gescheut und für die Bienen und einem der Profiliertesten Führsprecher für eine bessere, bienenfreundlichere Umwelt die Stimme gegeben.
    Gruß Norbert Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo !


    Hallo liebe Forianer,
    soeben erhalte ich die Nachricht, das Mellifera e.V. bzw. Thomas Radezki für den Stuttgarter Friedenspreis nominiert wurde.
    Wer hierfür seine Stimme abgeben möchte, kann dies hier tun:
    http://stuttgarter-friedenspreis.de/
    Also nicht gescheut und für die Bienen und einem der Profiliertesten Führsprecher für eine bessere, bienenfreundlichere Umwelt die Stimme gegeben.
    Gruß Norbert Eisvogel


    LINK: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=38349&p=405507#post405507


    Nicht das es wieder ausartet ...


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo lieber Knecht,
    danke für den Hinweis.
    Ich lass es trotzdem mal stehen als Info und jetzt da ich den Faden vom Juni kenne als Erinnerung.
    Gruß Eisvogel


    PS.: Da kommt davon wenn man in Urlaub fährt und nach 14 Tagen die meisten aber nicht alle Beiträge nachliest.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Eisvogel,


    Ich hab mir mal die Nominierten Personen für diesen Preis durch gelesen.
    Ich sag dir jetzt ganz ehrlich meine persönliche Meinung dazu.
    Die Biene hat da nicht aber absolut gar nichts verloren, vorallem nicht in Form eines Vereines.
    Mit dem Preis sollen Menschen ausgezeichnet werden die sich für “Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität” in herausragender Art und Weise eingesetzt haben. Unter den Nominierten sind Menschen die ihr Leben für ihre Überzeugung oder zur Berichterstattung aus Syrien riskiert haben. Es geht um Frieden! Nicht um die Not der Bienen und was der Herr Radetzki dazu beigetragen hat, dass unsere Erde ein bisschen Friedlicher wird, würde mich interessieren.
    Ich bin Imker ja, aber als erstes bin ich Mensch und deshalb weiß ich auch wem ich meine Stimme gebe.
    Es ist schade dass ein Humanistischer Preis missbraucht wird um auf das schwere Schicksal der Bienen aufmerksam zu machen.


    Das ist wie gesagt meine Meinung zu diesem Thema.



    Viele Grüße Maxikaner


    der für eine Persönlichkeit abgestimmt hat die die Welt tatsächlich verändert hat.

  • Also, nur um das hier nochmal klarzustellen, denn es war mein Impuls:


    Ich wollte die Bienen für den Friedenspreis nominiert haben, das habe ich gegenüber den "Anstiftern" in meinem Plädoyer auch so geäußert.
    Es hieß dort aber, sie bräuchten einen persönlichen menschlichen Vertreter in Form einer Institution und deren Repräsentant.


    (@ Maxikaner: Eine Person, die die Welt tatsächlich verändert hat und deshalb in die Geschichtsbücher eingehen wird zu wählen - das ist gut (manchmal auch nicht) und das ist die Art von Personen.)


    Die Bienen machen genau das ständig, still und leise, sie verändern die Welt, sie stiften Beziehungen, sie wirken auf die Menschen, die ihnen begegnen und mit ihnen umgehen wollen und noch vieles mehr.
    Sie bieten uns ständig ein Übfeld für Frieden miteinander und mit der Welt.
    Das wird gerade mal von uns Imkern gewürdigt - aber auch oft mehr um des Imkers als um der Bienen willen. So entstehen Imkervertretungen.


    Jetzt nochmal zu Thomas Radetzki - ich habe, seit ich imkere, ein paar Vertreter kennengelernt, die sich wirklich in hohem Maße und öffentlich und politisch für die Bienen einsetzen - irgendwie hätte jeder eine Auszeichnung verdient. Es gibt aber in meinem Horizont keine Organisation, die in so breitem Maße und auf so vielen Gebieten so lange gemeinnützig diese Arbeit für die Bienen leistet, wie das Mellifera macht - und Thomas ist seit fast dreißig Jahren Geschäftsführer dieser Gemeinschaft.


    Wie gesagt, es geht mir hier um die Bienen, die ich als Friedensstifter erlebe - in der Welt braucht es eben Repräsentanten und hier vertritt Mellifera die Bienen.


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hi Bienenfreund,


    ich möchte dich auch nicht Kritisieren, entschuldige wenn das so rüber kam.
    Ich schrieb wirklich nur wie ich es empfinde, da sind Menschen Nominiert die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen, Menschen die ihr Leben riskieren für Berichtserstattungen, ja Menschn die anderen evtl. sogar das Leben gerettet haben und dann kommen die Bienen?
    Die Bienen sind keine Friedenstifter, oder haben Bienen schon jemals einen Politischen Konflikt gelöst? Haben Bienen jemals andere Menschen das Leben gerettet?
    Die Bienen brauchen Hilfe keine Frage, aber die Biene bei der Abstimmung zu einem Friedenspreis anzumelden ist der Sache glaube ich wenig dienlich.


    Ich hoffe nicht dass es dem Mellifera e.V. Evtl sogar schadet, denn es gibt immerhin 5000€ Preisgeld. Wenn Personen den Eindruck kriegen, dass sich die Imker evtl. nur wichtig machen wollen, ist mehr kaputt gemacht wie gewonnen.


    Wie gesagt, meine persönliche Meinung.


    Viele Grüße,


    Maxikaner