Imkern in HH - Kurzvorstellung und Tagebuch eines Anfängers...

  • würde ich wohl auch auf Nr.-sicher gehen und sie 3 volle Tage in Haft lassen.

    Ich tu das auch und empfehle auch mindestens noch eine Nacht Ruhe und Kühle, nachdem die Schwärme transportiert wurden oder wenigstens das späte Einschlagen nach Bienenflug. Aktuell reichten jedoch die Nächte nicht aus, als solchen zu zählen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Forum,


    bin auf dem Sprung und werde das WE unterwegs sein, daher heute nur ein kurzer Zwischenstand.


    Entgegen aller Befürchtungen waren die Bienen noch in Kunstschwarmstärke vor Ort. Es wurde in den letzten zwei Tagen fleissig gebaut und wunderschöner Wildbau hing unter dem Beutendeckel. :roll: Habe, wie hier an einigen Stellen beschrieben, die Waben vorsichtig entfernt, in gedrahteten Rähmchen befestigt und in der gleichen Reihenfolge eingehängt.


    Nächster Besuch am Montag, dann melde ich mich wieder ausführlicher...


    Lektion 1:
    24 Stunden Kellerhaft kann funktionieren, muss aber nicht. Für die Zukunft werde ich mir die große "3" hinter die Ohren schreiben, auf Nummer sicher gehen und den Mädels die kühle Kellerluft ein wenig länger um die Mandibeln wehen lassen...


    Besten Gruß aus Hamburg,
    John

  • Hallo liebes Forum,


    ich komme grade von den Bienen und bin halbwegs erleichtert.


    Erleichtert, weil es eben doch was anderes ist, wenn man plötzlich eigene Völker betreut und dann doch nervös ist, wenn man zu den eigenen Bienen geht. Halbwegs, weil die beiden Kunstschwärme sich sehr unterschiedlich entwickelt haben.


    Volk 1:
    ...zeigte bei Annäherung an den Stand schon von Weitem den stärkeren Flugbetrieb und wirkte generell agiler. Ein kurzer Blick unter die Folie bestätigte den Eindruck. 7-8 besetzte Wabengassen und ein emsiges Gewusel. Ich habe mir verkniffen, Waben zu ziehen und warte noch ein Woche ab, damit sich bei den Mädels Routine einstellt und ich dann vielleicht die erste Brut von oben entdecken kann, ohne groß das Volk auseinander zu reißen. Versuche, mich zu beherrschen und nicht ins "tot gucken" zu verfallen.


    ...hat das Futter (ca 6.5kg Zucker in Lösung 1:1) komplett abgenommen. Ich habe Futtereimer und -zarge entfernt und werde erst mal nicht weiter füttern. Hier in Hamburg fängt jetzt die Linde an zu blühen und ich möchte vermeiden, dass sie die kompletten Waben mit Futter/ Nektar zukleistern und keinen Platz mehr für die Brut haben. Ist diese Sorge unnötig? Sollte ich lieber weiter füttern und nicht auf die Linde vertrauen?


    Durchgeführte Arbeiten: Futtereimer/ -zarge entfernt


    Volk 2:
    ...zeigte bei Annäherung an den Stand den klar schwächeren Flugbetrieb. Beim Öffnen der Beute waren dann auch nur 2-3 Wabengassen besetzt und die Mittelwände nur wenig ausgebaut. Ich hab hier zwei Waben gezogen und konnte Nektar und Pollen in den Zellen entdecken. Ich habe das als gutes Zeichen gedeutet und keine weiteren Waben gezogen um nicht unnötig noch mehr Unruhe ins Volk zu bringen. Des Weiteren habe ich das Flugloch noch weiter eingeengt auf jetzt knapp eine Bienenbreite (vorher ca 3-4cm) Öffnung befindet sich auf der Seite, auf der auch die Bienen sitzen.


    ...hat das Futter nur zur Hälfte abgenommen (schätze 2-3kg). Die Schale war noch halb voll. Ich habe Futtereimer und -zarge im/ auf dem Volk belassen in der Hoffnung, dass sie in den nächsten Tagen weiter futtern und einlagern.


    Durchgeführte Arbeiten: Flugloch weiter eingeengt


    + + +


    Freue mich über eure Einschätzungen und melde mich sonst nach dem nächsten Besuch wieder hier :)


    Besten Gruß aus Hamburg,
    John


  • Volk 1:
    Durchgeführte Arbeiten: Futtereimer/ -zarge entfernt


    Volk 2:
    Durchgeführte Arbeiten: Flugloch weiter eingeengt

    Wird das eine öffentliche Stockkarte hier?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ist doch der Imkern 2.0, alles in die Wolke.


    Hallo John,


    was möchtest Du von uns hören?
    Such Dir doch einen netten Imker, der mit Dir sich mal Deine Völker ansieht und Dir so einiges erklärt.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Volk 1: Haben die schon Waben gebaut? Viel Gewusel und große Futterabnahmen...das kann auch Räuberei sein. Also fremde Bienen, die sich an der Futtertheke bedienen. Vor allem wenn Du von viel Gewusel sprichst, wenn es aufgeregtes Gewusel ist und alle Bienen auffliegen, wenn Du den Deckel/Folie abhebst, handelt es sich vermutlich um Räuberei.


    Volk 2: Da ist wohl das hier eingetreten...


    Ergebnis ist dann entweder ein Häuflein Bienen

  • Hallo Bernhard,


    Danke für deine Antwort.


    Volk 1: Haben die schon Waben gebaut? Viel Gewusel und große Futterabnahmen...das kann auch Räuberei sein. Also fremde Bienen, die sich an der Futtertheke bedienen. Vor allem wenn Du von viel Gewusel sprichst, wenn es aufgeregtes Gewusel ist und alle Bienen auffliegen, wenn Du den Deckel/Folie abhebst, handelt es sich vermutlich um Räuberei.


    Waben wurden gebaut, emsiges Gewusel sah bei einem Blick unter die Folie eher wie "geschäftigtes Gewusel" aus und nicht wir nervöses/ aufgeregtes Gewusel. Aufgeflogen ist niemand, als ich die Folie hoch hob. Flugbetrieb war ruhig und regelmäßig, keine "Kämpfe" vor dem Flugloch oder hektisches Gekrabbel...


    Wie ist deine Einschätzung zum Thema füttern? Auf die Linde vertrauen oder doch lieber auf Nummer sicher gehen und den Eimer noch mal voll machen? Die Straßen rund um den Stand sind gesäumt von Linden...


    Volk 2: Da ist wohl das hier eingetreten...


    Evtl muss ich das im Nachhinein einsehen und dir Recht geben, ja. Allerdings war das Häuflein Bienen noch recht groß und ich hatte nicht das Gefühl, dass viele Bienen verloren gegangen oder ausgeflogen sind. Ich gebe Ihnen noch eine Woche Zeit und schaue dann, wie es ihnen geht.


    Danke und Gruß,
    John

  • Moin John,


    ein Pate vor Ort wäre glaube ich besser, wir haben ja auch einige Leute aus Hamburg hier im Forum. Mit denen solltest Du dich verbünden. :daumen: Man kann doch sehr viel verkehrt machen und immer auf das Glück zu vertrauen, das kann auch mal schiefgehen. :wink:


    Ich würde mir als Erstes mal vernünftige Futterzargen besorgen. Und dann mußt Du in die Völker gucken, am besten mit Hilfe. Denn nur in den Völkern selbst stehen die richtigen Antworten. Ob die genug Futter haben, siehst Du nur an den Futterwaben und Futterkränzen. Ob die Königin bei der Aktion Schaden genommen hat oder nicht, siehst Du am Brutbild. Ob die bereits Nachschaffungszellen gezogen haben und in ein paar Tagen schwärmen werden, auch das siehst Du nur bei der Durchsicht. Und so weiter.


    Gruß


    Bernhard

  • Moin Bernhard,


    ich bin hier in Hamburg im Imkerverein, einen Paten habe ich und jemand, der mit mir in die Völker schaut, habe ich auch. Werde mich zusätzlich noch mal umschauen nach hanseatischen Forumianern.


    Mehr Meinungen sind immer gut, daher schreibe ich hier. Und auch, um ein wenig was zurück zu geben, nachdem ich seit mehr als einem Jahr passiv mitlese. Ein Thread-gewordenes-Dankeschön quasi. :wink: Dass es schwer ist, auf Basis von geschriebenen Informationen in 2.0 Format zu urteilen, sehe ich vollkommen ein.


    Mal sehen, was ich aus dem Thread hier mache...


    Besten Gruß so weit,
    John