Komische Symtome ... eine Krankheit?

  • Hallo Leute,
    ich hatte gerade meine Varroaschieber kontrolliert und da ist mir bei einem Volk aufgefallen dass es sich komisch am Flugloch verhält. Die Bienen zittern und hauen mit dem Hinterleib auf, laufen eher träge und benommen am Flugloch rum und es sitzen vor der Beute 10-20 im Gras und verhalten sich auch einfach benommen. Der Flugbetrieb ist zwar noch da aber es werden keine Pollen rein gebracht.
    Auf der Windel habe ich mehrere große braune Klekse gefunden. Es sind nur 2 Milben gefunden worden. Das Flugloch hat keine Klekse drauf.
    In anbetracht der Hitze und das ich mich komplett anziehen müsste (jaja neue Kö sind für meine Völker auf dem Weg) wollte ich da jetzt nicht rein schauen.
    Könnte ich da ein Ruhrproblem haben oder sind die Bienen eher vergiftet worden? (nein ich möchte nix ins Labor schicken)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ruhr gibt es jetzt nicht. Nosema apis ist eher eine Frühjahrserkrankung. Nosema ceranae wäre möglich, da sie auch im Sommer auftritt. Eine genaue Diagnose, ob es eine Nosemaerkrankung ist, ist nur mit einer mikroskopischen Untersuchung (Sporennachweis) möglich.


    Gruß Ralph

  • Hallo Olli,


    es kann sich bei den benommen wirkenden Bienen auch um solche handeln, die gerade frisch geschlüpft sind und schon als Larve mit vergiftetem Nektar gefüttert wurden; die Dosis war eben zu gering für ein Absterben zu sorgen. Diese Bienen werden dann, weil sie nicht fit erscheinen, der Beute verwiesen. Du kannst die Bienen, die im Gras sitzen ja mal probehalber aufs Flugbrett setzen, dann siehst Du, was die Fluglochwachen damit machen. Dabei wird der Imker als "Verursacher" aber gerne mal angegriffen, also Schutzanzug ;). Es kann auch sein, dass sie lediglich leicht geschwächt sind und es gestern abend nicht mehr rechtzeitig in die Beute geschafft haben.


    Gruß Sven

  • Moin Olli,
    Ferndiagnosen sind sch....
    Aber das sieht doch beunruhigend nach Vergiftung aus, finde ich.
    Ruhr um diese Jahreszeit eher selten, zumal momentan ja eh nicht viel reinkommt und die Bienen alles anfliegen, was irgendwie nach Tracht aussieht (oder auch nur glänzt)

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Danke für eure Antworten. Aggressiv wirkten die Bienen nicht als ich sie beobachtete.
    Soll ich, wenn ich eine Durchsicht mache die Pollen raus nehmen? Ist eher nicht sinnvoll oder?

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Moin
    Ich würde sie erst mal aggressiv beobachten!
    10 bis 20 Bienen im Gras sind nicht besonders beunruhigend.
    Bei dieser Hitze vertrocknet jedes Insektizid binnen kurzer Zeit, und Pflanzen, die keine tiefen Wurzeln haben,
    geben keinen Nektar ab, der vergiftet sein könnte. Pfützen mit vergiftetem Wasser gibts eher auch keine.
    Also warten. Würde ich.
    Füttern ist okay, dann gibt es wieder einen Bruteinschlag und zusätzlich suchen sie nicht mehr wie blöd in der Gegend herum.
    Btw:
    Könnten sie aus der Linde gekommen und verhungert sein?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Unbedingt offene Brut entfernen! Und füttern 1:1


    Weil es vergebene Liebesmüh ist, die Brut großzuziehen? So würde aber wenigstens das Gift verbraucht.


    Hatte übers WE einen befreundeten Imker aus Mainfranken zu Besuch, der berichtete, dass am vergangenen Freitag von seinen 6 Wirtschaftsköniginnen nur noch eine einzige am Leben war, ca. 2 Wochen nach der Rapsernte. Die Völker müssen auch überhaupt keinen guten Eindruck gemacht haben, er befand meine Völker nämlich für sehr gut, was ich wiederum überhaupt nicht finde, die waren nämlich schon deutlich besser in Schuß....


    Gruß Sven

  • Hm verhungert aus der Linde ... bei den ganzen toten Hummeln unter der Linde könnte das als Möglichkeit in Betracht gezogen werden. Allerdings blüht halt nicht nur Linde sondern auch Brombeere im Wald. Ich guck die nächsten Tage mal rein.

    Zitat


    Unbedingt offene Brut entfernen! Und füttern 1:1


    So gern ich solche Hinweise habe - ich möchte eigentlich immer ein "weil" dahinter damit ich die Maßnahme einschätzen kann. Einfach blind mache ich nichts.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Olli,
    jetzt im Juni wird quasi alles gespritzt da draußen in der Landschaft.
    Angefangen von der Omma, die ihre Rosen von Blattläusen befreien will über die Winzer, die Obstbauern bis hin zu den Kommunen, die in die Kastanien und Eichen und an den Straßenrändern spritzen. Such Dir was schönes aus.
    Ach ja, bei diesem heißen Wetter wird sogar die Kartoffel angeflogen. Die ist aber auch behandelt.
    Daher ist es -leider- müssig über Verursacher nachzudenken.
    Behalte deine Völker im Auge, das wird momentan das gescheiteste sein.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • .... Nosema ceranae wäre möglich, da sie auch im Sommer auftritt...


    und ist inzwischen eindeutig als Folge von Vergiftungen belegt!


    @ Olli


    sieht es bei dir etwa so aus?


    http://www.youtube.com/watch?v=7zz4EutAUOE


    dann lese dieses Thema:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39447


    hinzu kommt, dass es im Raum Osterburgen eine große Vergiftung im Raps gegeben haben soll


    es Scheint dieses Jahr sehr verrückt zu sein


    Die Vergiftungsfälle nehmen beachtliche Dimensionen an


    und wenn man dann das hier noch hört:


    https://www.uni-hohenheim.de/n…r-hochgradig-gefaehrdet-1


    dann passt ja die Welt prima zusammen!


    das eigenartige bei meinem Fall ist, dass das betroffene Volk kaum Milben hat!


    keine auf dem Schieber


    keine beim Puderzuckertest


    und in den toten auch nix


    aber als Folgeschaden können die dann schon noch kommen

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Toyota es sah am Flugloch leicht ähnlich wie auf dem Video das zweite gezeigte Flugloch aus von den Bewegungen her. Allerdings sind sie nicht so stark geflogen weil das Volk schwach ist (2 mal geschwärmt).
    Schauen wir mal - ich berichte wenn ich mir das genauer angesehen habe.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Olli
    Ich sehe ähnliche Symtome bei einem Volk.
    Zitternde und häufig nackte Bienen, die flugfähig sind, aber den Stock nicht verlassen wollen.
    Bei starker Sonneneinwirkund aufs Flugbrett verstärken sich die Symtome.
    Volksstärke, Brutbild und Honigeintrag schauen jedoch gut aus.
    Es ist ein Einzelfall und an eine Vergiftung mag ich nicht glauben.
    Rätselhaft, Elk