Wieviel Platz braucht ein Ableger?

  • Hallo allerseits,


    ich schätze ich habe eine typische Anfängerfrage! Wir haben gerade unsere ersten Ableger und fragen uns wie schnell wir erweitern müssen bzw. wieviel Platz die brauchen ohne in Schwarmstimmung zu kommen. Derzeit sitzen die Bienen auf je 3 Waben und bauen an der vierten (Mittelwand). Dahinter hängt jeweils eine Futtertasche. Nun haben wir festgestellt, dass ein Ableger trotz stiftender Königin (Eier und Königin gefunden) Schwarmzellen gebaut hat. Haben jetzt die Schwarmzellen entfernt und vor der Futtertasche eine angefangene und eine frische Mittelwand gesetzt, damit die wieder mehr Platz zum bauen haben (im Rest der Zarge wäre auch noch Platz!). Trotzdem fürchten wir nun, dass die Königin noch abschwärmt. Daher die Frage: Wieviel Platz (vor der Futtertasche) braucht so ein Ableger normalerweise bzw. wann sollte man erweitern? Und lässt sich der Schwarm noch verhindern?


    Viele Grüße,
    BorderCollie

  • Maximal eine Zarge. Einfach kontrollieren und Zellen brechen. Alle sieben Tage. Dieses Jahr will alles schwärmen, was auch nur ansatzweise wie eine Biene aussieht.

  • Dieses Jahr will alles schwärmen, was auch nur ansatzweise wie eine Biene aussieht.


    Hallo Bernhard, bei mir waren 3 Völker in Schwarmstimmung, Kanidat 1 und 2 reichten einmal Zellen brechen. Der 3. wollte 2 mal und da habe ich einen Kö ableger gemacht.
    Hier im WW scheint der Schwarmdruck nicht so ausgeprägt zu sein.
    Doch mein Schaukasten wollte auch ab, habe jetzt einen Schaukasten und ein Begattungskästchen.......
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo BorderCollie.


    Schon mal überlegt, ob es Umweiselungszellen waren?
    Nicht alle Königinnen genügen den Ansprüchen eines Bienenvolkes.
    Vor nem Schwarm hätte ich da derzeit keine Angst mehr.
    Lass sie machen.
    Sowas passiert immer wieder mit dem umweiseln.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Maximal eine Zarge. Einfach kontrollieren und Zellen brechen. Alle sieben Tage. Dieses Jahr will alles schwärmen, was auch nur ansatzweise wie eine Biene aussieht.


    Das heisst du würdest die ganze Zarge mit leeren Mittelwänden füllen und an den Rand die Futtertasche hängen?


  • Schon mal überlegt, ob es Umweiselungszellen waren?
    Nicht alle Königinnen genügen den Ansprüchen eines Bienenvolkes.
    Vor nem Schwarm hätte ich da derzeit keine Angst mehr.
    Lass sie machen.


    Ich habe heute in einem Ableger 3 Spielnäpfchen gebrochen. Der Brutableger hat am 10.05. in einer ungeplanten Nacht-und-Nebel-Aktion eine frisch geschlüpfte Prinzessin zugesetzt bekommen, die aber tags drauf nicht mehr im Ableger war. Die Bienen haben dann nachgeschafft, die Königin ist am 25.05. geschlüpft. Heute nachgeschaut, Königin gefunden, sie stiftet. Und dann eben überraschenderweise die "Spielnäpfchen" (als solche hatte ich sie zumindest interpretiert) gesehen.


    Jetzt im Nachhinein und nach dem Post von Luffi bin ich mir ziemlich sicher, dass die Bienen umweiseln wollen. Dann werden sie es wieder versuchen, und ich werde sie machen lassen, und mache mir keine Sorgen dass sie schwärmen wollen könnten. Korrekt?

  • ...aber das stimmt NICHT !


    Zumindest bei den Völkern hier, die mir zu Gesicht kommen. Warte mal ab, wir sind hier etwas früher als bei euch, das geht noch gut ab. Viel Vergnügen. Und immer daran denken, genügend Honigräume drauf zu haben. Zwei Honigräume waren hier zu wenig. Völker mit drei Honigräumen hatten genügend Platz. Innerhalb weniger Tage sind die Beuten komplett abgesoffen. Der Hammer. Wer die Schwärme nicht fliegen läßt, wird Honig ernten.


    Ein gutes Jahr, um auf Schwarmträgheit zu selektieren. :Biene:

  • Hallo !


    Rings um gibt es hier auch schon Schwärme, wir haben bisher genau ein schwarmtriebiges Volk,
    und das nur weil sie dermaßen Stark, sind wegen einer "Zwangsvereinigung".


    Drei HR hatten wir in der Frühtracht schon ... derzeit ist Pause ... gerade kommt die Brombeere.


    Vielleicht kommt es bei Schwarmtrieb auch einfach auf eine entsprechende Herkunft an ?


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ich kann Dir garantieren, daß es an den Herkünften nicht liegt. Nur die besten Herkünfte kommen hier zum Einsatz. (Kirchhainer habe ich übrigens auch im Bestand. :wink:)


    Warte mal ab. :Biene:

  • Carnika, Buckfast, verschiedene Herkünfte bei beiden, alle möglichen Beutenvariationen, jede Volksgröße. Nicht nur bei mir sondern auch bei allen Nachbarimkern, bei denen ich meine Nase in die Beuten stecken darf.


    Man muß sie ja trotzdem nicht fliegen lassen. Insgesamt habe ich selbst relativ wenige tatsächliche Schwärme. Ich kann schon Unterschiede erkennen, von den Herkünften her. Die Besten legen nämlich einfach weiter viele Eier und bleiben im Kasten trotz Schwarmzellen. Leider ist es notwendig engmaschig zu kontrollieren. Nicht so wie letztes Jahr alle 14 Tage...

  • ...die Frage: Wieviel Platz (vor der Futtertasche) braucht so ein Ableger normalerweise bzw. wann sollte man erweitern? Und lässt sich der Schwarm noch verhindern?..


    Tracht und Überfütterung bei wenig Platz sind schwarmtreibend, weil sie dem Volk suggerieren: Hier wird es zu eng, wir haben massig Vorräte, wir können uns vermehren! Wenn der Ableger schon dicke Futterkränze haben sollte, würde ich daher die Futtertasche entfernen und nach Möglichkeit Leerwaben direkt ins Brutnest geben.
    Schwarmtriebdämpfend wirkt auch das Setzen eines Schieds, die Gabe eines Honigraums mit Leerwaben und das gleichzeritige Aufreißen der Honigkränze unter dem Absperrgitter. Hierdurch tragen die Bienen den Honig aus den Honigkränzen nach oben und schaffen Platz für die Königin. Danach kann man maßvoll unter Verwendung des Schieds erweitern. Das geht bei diesem warmen Wetter auch bei den relativ kleinen Ablegern!
    Bernhard : Bei mir waren ca. 2/3 der Völker schwarmtriebig. Nach einmaligem Zellenbrechen, Öffnen des Brutnests mit einer Leerwabenzarge über dem Absperrgitter, Entfernen von stark verhonigten Waben aus dem Brutnest und Gabe von Leerrahmen direkt ins Brutnest ist der Schwarmtrieb fast vollständig abgeklungen. Nach einer kurzen Schockstarre der Völker gibt es jetzt wieder große bestiftete Flächen und nahezu honigfreie Brutnester. Auch der Bautrieb springt wieder an. Von meinen derzeit 16 Völkern war vor 1 Woche nur noch 1 Volk schwarmtriebig. Was ich damit sagen will: Man steht dem Schwarmgeschehen nicht hilflos gegenüber und muss auch nicht unbedingt schröpfen.


    Gruß Ralph

  • ...derzeit 16 Völkern war vor 1 Woche nur noch 1 Volk schwarmtriebig.

    Ralph, bei mir und den Imkern der weiten Umgebung ist in den letzten 2 Wochen ohne deine Maßnahmen und Schröpfen der Schwarmtrieb, bis auf ca. 5 % der Völker, zurück gegangen. Wie konnte das passieren ?

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“