Buckelbrütig?

  • Hallo,
    Ich hab ein vermeintlich weiseloses Volk, dass etwa am 17.05. geschwärmt ist. Eine Königin hab ich bis jetzt noch nicht entdeckt. Es ist aber noch eine geöffnete WZ zwischen den Waben.
    In der Zwischenzeit hab ich eine neue Königin bestellt, die aber noch auf sich warten lässt.
    Jetzt hab ich gestern auf einer Wabe 3 verdeckelte, sehen dunkel aus, Zellen gefunden. Dazu noch eine etwas größere, ich würde sagen WZ. Sieht halt anders aus als sonst.. Dunkel und etwas kleiner, aber größer als Drohnen Zellen.


    Wird im Falle einer legenden Arbeiterin auch eine WZ bestiftet?


    Kann mir jemand sagen auf was das deutet? Stifte hab ich sonst keine gefunden. Bin mir jetzt unsicher ob ich noch warten soll, ob die neue Kö die Woche noch kommt, oder ob ich auflösen soll.


    Danke


    Beste Grüße
    Olli :)

  • Wenn das Wetter da so lausig war wie hier dann kann das mit den Stiften schon mal etwas dauern. Ich hatte aber auch schon den Fall dass die junge Queen nicht flugfähig war und dann passierte natürlich gar nichts. Ich halte es auch noch für zu früh als dass es schon Buckelbrut geben würde.
    Mach doch mal eine Weiselprobe (gut, die sagt Dir nun leider auch nicht ob die vorhandene Queen in Ordnung ist aber sie verrät Dir erstmal ob da eine vorhanden ist...ausserdem hemmt es den Weg in die Buckelbrütigkeit).


    Melanie


  • Wird im Falle einer legenden Arbeiterin auch eine WZ bestiftet?


    Du meinst, ob von "Drohnenmütterchen" bestiftete Zellen so ausgebaut werden, dass sie aussehen als wären es Weiselzellen?


    Ich glaube nicht, dass sie dies tun. Warum auch, die "Weisel" wäre ja aus einem unbegattetem Ei - und würde nicht zur Weisel werden können.


    Was eher sein könnte, dass wegen des evtl. schlechten Wetters zum Hochzeitsflug die Begattung nicht optimal ablief, und die junge Königin schlecht legt - oder warum auch immer schlecht legt, oder sie gestorben/verunfallt usw. ist - und sich Deine Bienen wieder eine neue Kö. ziehen (müssen).


    Alles Theorie - freue mich auf Meinungen,
    Klausi

  • Hallo Olli,


    was heißt denn "in etwa am 17.5."? Weißt Du den Auszug nicht? Hast Du da die Königin vermisst und junge Brut und zurückgeschätzt?
    Das sind dann nach Adam Riese heute 13 Tage nach Schlupf. Das ist doch noch völlig im Zeitrahmen!
    Die müssen auch gar nicht weisellos sein, sind es vermutlich gar nicht,
    Und Du stehst dann mit Deiner bestellten Königin da... Die stechen sie Dir ab.


    Eine Weiselprobe heißt Weiselprobe, weil man damit ohne Sichtkontakt mit der Weisel probieren kann ob sie eine haben. ;-)
    Vor Bestellung sicher sein!


    Und nach dem Brechen aller SZ im abgeschwärmten Volk bis auf die eine der Zunkünftigen kann man sich auf die Finger setzen. Eine Jungweisel in einem vollenVollVolk ist frustranes Zufallssuchen.


    Warte noch.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo
    Der Gedanke war, dass die Bienen nicht merken, dass eine Arbeiterin legt, aber wohl annehmen die Kö sei nicht gut oder so..
    Es sind auch keine weiteren Stifte drin.


    Die neuen Kö waren ursprünglich für Ableger bzw zur Umweiselung gedacht.
    Ich könnte einem Ableger die standbegattete lassen und diese halt für das Volk nutzen.


    Vielleicht muss ich weiter ausholen oder ich habe es falsch beschrieben. Am 17. habe ich eine Kontrolle gemacht und gleich auf der ersten Wabe WZ gefunden. Diese gebrochen und sofort gemerkt, daß war Mist. Die Kiste war nämlich leer.. dann eine weitere bereits geöffnete WZ gefunden. Eine weitere geschlossene hab ich gelassen.


    Rechnerisch betrachtet ist noch Zeit. Woher stammen dann aber diese 5-6 bestiftete Zellen?
    Das macht mich so stutzig. Immerhin sind diese ja gedeckelt.


    Also Weiselprobe, sieben und neue Königin einsetzen würde mir jetzt so als Lösung dann "gefallen".
    Die Königinnen der Ableger legen fleißig saubere Nester an. Sicher kann ich das wenig beurteilen, aber es wäre auch nur einer mit dem Risiko..


    Wie lange dauert es so, bis ein Volk buckelbrütig wird?

  • Gedeckelt...ist die Frage: wie lange schon?
    Sind die vielleicht "taub", so mein Gedanke.


    Mach die aweiselprobe. Dann hast Du Gewissheit

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Dieses Jahr gibt es unheimlich viele Probleme mit toten oder fehlenden Königinnen. Auch gibt es mehr buckelbrut als sonst. Ich vermute sehr alte Bienen die unverbraucht aus dem Winter kamen. Dieses Jahr haben sogar EWK im ersten Durchlauf schon Drohnenmütterchen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ...Jetzt hab ich gestern auf einer Wabe 3 verdeckelte, sehen dunkel aus, Zellen gefunden. Dazu noch eine etwas größere, ich würde sagen WZ. Sieht halt anders aus als sonst.. Dunkel und etwas kleiner, aber größer als Drohnen Zellen..


    Für eine Diagnose wäre es wichtig, ob Stifte zu sehen sind und ob sie ordentlich in der Mitte der Zellenböden angeordnet sind. Ich vermute: Du wirst Stifte finden, aber nicht ordentlich in der Mitte der Zellenböden sondern am Rand. Die Larven in den Weiselzellen sind dann Drohnenlarven. Bei derartigen Völker finden man meist auch wild verteilte mit Pollen gefüllte Zellen. Auch wird kein zusammenhängender Bereich von Zellen für die Königin bereit gehalten, sondern das Futter willkürlich verteilt. Solche Völker sind hoffnungslos weisellos.
    Henry : So ist es auch bei mir: Mehrere Völker sind nach dem Nachschaffungsversuch weisellos. Ein Nachschwarm hat seine Königin verloren, nachdem die schon mit dem Legen begonnen hatte. Von meinen wenigen 6 EWKs in diesem Jahr waren 2 nach 14 Tagen drohnenbrütig.


    Gruß Ralph