Frage zu stehenden / liegenden Stiften

  • Hallo,


    bei der Durchsicht eines Volkes fand ich heute stehende (bzw. eigentlich hängende) Stifte in Spielnäpfchen.
    In Brutzellen für Arbeiterinnen- und Drohnenbrut ist es ja so, daß die frischen Stifte auf dem Zellenboden stehen und sich dann im Laufe der Zeit zur Seite neigen, also liegen.
    Wie ist das nun in Weiselzellen? Die hängen i.d.R. senkrecht runter, wie verhalten sich dort die Stifte? Bleiben sie hängend oder bewegen die sich irgendwie zum Zellenboden, also aufwärts?
    Hintergrund der Frage: Kann man in Spielnäpfchen / Weiselzellen das Alter der Stifte erkennen?


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Es grenzt an Wahrsagerei an der Lage der Stifte, deren Alter ablesen zu wollen. Es gibt zwar die Tendenz, daß ältere Stifte nicht mehr senkrecht stehen, doch gibt es da von Volk zu Volk und Zelle zu Zelle große Abweichungen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wenn Du guckst, und da ist ein Spielnäpfchen: leer,


    und dann guckst Du am nächsten Tag und da ist ein Stift drin,


    dann ist der ein Tag alt

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin,


    @ Marion: Sach bloß! :eek: :-D


    @ Henry : Nun ja, da es in meinen Büchern so beschrieben steht und ich auch immer wieder sowohl stehende als auch liegende Stifte sehe, dachte ich daß wäre grundsätzlich so und man könne daran das Alter abschätzen.


    Gruß,
    Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)