Wann fange ich an?

  • Grüß Gott zusammen,


    ich darf mich kurz vorstellen: mein Name ist Thomas, ich komme aus dem schönen Ergolding (ca. 12.000 EW) bei Landshut in Niederbayern. Demnächst werde ich 33 Jahr jung, bin Verheiratet und im August kommt mein zweiter Nachwuchs zur Welt. Von Beruf bin ich Feuerwehrmann. Und da fängt eigentlich auch alles an. Wir stellen zum 1. Juli auf 24h-Dienst um, was mir eine Menge Freizeit ("nur" noch 103 Arbeitstage im Jahr :cool:) beschert. Als kleines Hobby nebenbei habe ich mir nun das Imkern ausgesucht. Meine Beuten (Zander mod. in der Hohenheimer) werde ich von Bergwinkel beziehen. Warum? Ganz einfach: man unterstützt sinnvolle Arbeit. Die restliche Ausrüstung muss ich noch gucken woher ich die nehme. Habt ihr Empfehlungen?
    Nun mal ein paar Fragen:
    - Kann ich dieses Jahr noch Anfangen? Also so das ein überwinterungsfähiges Volk (oder Völker) entstehen und ich nächstes Jahr gleich voll durchstarten kann?


    - Wo stelle ich am besten meine ersten Beuten auf? Nördlich unserer Ortschaft ist die Landschaft voll von Feldern und größeren und kleineren Wäldern. Wald ok, aber auf den Feldern finde ich das Blütenangebot recht mager, oder hab ich da nur noch kein Auge dafür?


    Ach ja: einem Verein werde ich auch noch beitreten. Da hab ich schon eine Mail hingeschickt aber noch keine Antwort erhalten. Werde am Montag mal anrufen.


    So, und nun Feuer frei :wink:

  • Guten Morgen Brucki!


    Für ein schönes Hobby hast Du Dich etnschieden! herzlich Willkommen hier im Forum.


    Tja, wann ist es Zeitpunkt anzufangen?


    Empfehlenswert ist es, dann anzufangen, wenn man schon ein bisschen Grundkenntnisse hat


    Mit einem Imker mal eine Saison mitgeimkert hat.
    Im Imkerverein beigetreten ist
    Sich sehr belesen hat


    Gut ist es:
    Einen Imkerpaten zu haben, der einen berät.
    Hier im Forum zu lesen und zu fragen ( auch wenn die ein oder andere eventuell falsch interpretierte Antwort kommt)


    Welche Erfahrungen konntest Du bereits sammeln?


    Liebe Grüße:
    Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Wird die Feuerwehr nicht bei Schwärmen angerufen? Da sitzt Du doch direkt an der Quelle, es ist gerade Schwarmzeit, und Du kannst direkt die Feuerprobe bestehen und einen Schwarm fangen, wenn ein Anruf rein kommt...
    Den kannst Du dann direkt in die Beute einschlagen, und der wird sicher auch noch stark genug zum Einwintern.


    Wohin mit den Beuten? Darauf habe ich an alle Anfänger wie mich nur eine Antwort: In den eigenen Garten! Da ist man nahe dran und kann beobachten.
    Es gibt sogar Stimmen die behaupten in einer Stadt finden die Bienen dank der Gärten ein besseres Trachtangebot als bei den Feldern, weil dort dann nur saisonal und nicht durchgehend etwas zu finden ist...


    Wenn Du allerdings Angst hast, dass Du die Finger nicht aus der Beute lassen kannst und die Bienen "totguckst", sollten sie vielleicht doch etwas weiter weg stehen... Aber ich als "fauler Imker" habe lieber einen kurzen Weg wenn ich kontrollieren will.
    Hast Du keinen Garten, ist eigentlich jeder andere Platz zum Anfangen recht, Gedanken wo die Bienen noch mehr Honig eintragen können, kannst Du Dir dann später noch genügend machen.

  • Hallo Anni,


    Vielen Dank :)


    quasi kurz nach dem Urknall. Außer das ich ein paar Bienen vor dem ertrinken gerettet habe, eigentlich noch garnicht.
    Hm, dann werde mich wohl noch dranhängen müssen :(
    Aber nächstes Jahr will ich dann schon mal langsam.


    Grüßle

  • Servus Chris,


    ab ab und zu schon. Aber man muss es auch mitbekommen und dann Zeit haben :( 2 Schwärme hab ich schon verpasst. Erst gestern wieder. Allerdings hab ich auch noch keine Beute.


    Garten habe ich zwar, aber da hat meine Regierung was dagegen die dort aufzustellen...


    VG

  • Hallo Brucki,


    wir haben mittlerweile auch 4 Völker in unserem Garten stehen. Und meine Frau ist Tagesmutter. Zusammen mit der Nachbarin sind sie täglich in unserem Garten. Das heißt wir haben täglich (je nach Krankenstand :lol:) bis zu 10 Kinder im Garten rumflitzen. Bisher ist noch keines gestochen worden und auch die Befürchtungen meiner Frau, dass man im Garten nicht mehr barfuß laufen kann haben sich als unbegründet herrausgestellt.
    Wir haben die Bienen in einem "Natureck" stehen. Und vor die Beuten haben wir in 50cm Entfernung hohe Wildblumen/Sträucher gepflanzt. Das zwingt die Bienen direkt aufzusteigen. Mittlerweile ist es sogar so das wir nicht die Kinder vor den Bienen, sondern die Bienen vor den Kindern schützen müssen. Da ich Warre mit Guckzarge habe, will alle Naselang mal eins "gucken".
    Sollten also das die Einwände deiner Regierung sein, biete ihr doch an die Bienen in ein extra Eck zu stellen, sodass sie schnell aufsteigen müssen. Und dann könnt ihr erstmal sehen. Ich bin mir sicher das sie bald nichts mehr dagegen sagen wird :)
    Ich durfte auch nur mit einem Volk anfangen und mittlerweile fängt sie selbst an bienenfreundliche Pflanzen zu pflanzen, damit es noch mehr brummelt im Garten.
    Gruß und viel Spass beim Imkern
    Johannes

  • Willkommen im Klub. Mir ging es genauso wie dir. Ich übe den selben Beruf aus und wollte meine Freizeit ebenso sinnvoll gestalten und bin nun seid 2 Jahren dabei, aber dies ist meine erste Richtige Saison.
    Geh möglichst rasch zu deinem Imkerverein. Kaufe dir Bücher und schau ob du dieses Jahr noch mit nem Kurs beginnen kannst. Vllt kannst du dir jetzt noch (sollte kein Problem sein) zum Spätsommer 2-3 Ableger reservieren. Das Wissen dazu um sie über den WInter zu bekommen, solltest du bis dahin erlernt haben. so solltest du wenn du bei der Stange bleibst und deine Sache gut machst, mit den Ablegern im nächsten Jahr als Wirtscahftsvölkern starten können. Dieses Jahr wird das nix mehr mit der Imkerei. Ich denke das meine Methode , dass wenn du noch etwas machen möchtest dieses Jahr, die sinnvollste ist.Aber wie gesagt. Bummel nicht mehr allzulange und nimm Kontakt mit dem Verein auf. Dort solltest du auch ableger bekommen.

  • Hallo Johannes,


    wenn es nach mir und meinem Töchter nen gehen würde, wäre es genau so wie bei euch. Aber meine Regierung mach einfach kein fliegendes und Kriechendes Insekt. Da hab ich leider ziemlich verloren. Also müssen sie irgendwo in näherer Umgebung stehen.



    Hallo Stivi,


    Danke für deine Antwort! Werde mich heute gleich noch ans Telefon schmeißen.
    Buch hab ich bis jetzt nur das von Dr. Liebig (Einfach Imkern). Welches würdest du noch empfehlen?
    Ja also richtig imkern war mir schon klar das da nichts mehr gehen wird. Aber das sie halt schon mal in meinem Besitz sind und ich schon ein ganz klein wenig gucken kann.
    In welcher Wehr bist du?


    Grüßle


  • - Kann ich dieses Jahr noch Anfangen? Also so das ein überwinterungsfähiges Volk (oder Völker) entstehen und ich nächstes Jahr gleich voll durchstarten kann?


    Moin,


    für das Anfangen ist es nie zu spät, aber nur manchmal zu früh. Das Anfangen beginnt mit gründlicher Theorie. Die betrifft auch den Wahl des Standplatzes. Dieser sollte bienen- und imkergenehm sein, und möglichst eingefriedet sein.
    Ein wichtiges Glied in dem Beginnen ist ein sog. Patenimker.
    Viel Erfolg.
    Gruß
    KME

  • KAI! Neues Bild!!!!


    Edit: Woher Brucki kommt steht zwar nicht im profil, aber im text

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anni ()

  • Hallo Thomas,


    herzlich willkommen im Forum. Wie es der Zufall will, wohne ich nur einen halbe Stunde entfernt von Dir. Gern biete ich Dir an, dass Du ein oder zwei Völker von mir in deinen Garten stellst. Dann könnt Ihr schauen und lernen. Sobald Du deine Beuten hast und Dich entschlossen hast dabei zubleiben, könnten wir die Völker umsiedeln. Ich habe zwar ein anderes Beutenmass, aber noch ist es Zeit, dass die Bienen später in Deine Kisten kommen. Oder wir lassen meine Beuten noch bis zum Frühjahr bei Dir stehen. Den Honig aus Ergolding kannst Du als erste Ernte für Dich behalten.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Mahlzeit beisammen!


    Eingefriedet?!? Daran hab ich noch garnicht gedacht und stellt mich vor neue Probleme. Wobei ich da schon zwei Standorte im Auge hätte. Nur die Frage der Zugänglichkeit...


    Anni : bin aus Ergolding. Steht ganz oben in Zeile 2 ;-)


    @Olivia: vielen Dank für dein Angebot! Das wäre eine tolle Sache. Aber wie schon gesagt, fällt der eigene Garten als Standort leider aus.

  • Hallo Thomas,


    es kommt auf die Größe des Gartens an. Wir haben so 10 Völker auf dem Balkon stehen und sitzen trotzdem täglich dort. Vermutlich kann Deine Frau/Freundin sich das bloß nicht vorstellen mit den Bienen. Ich vermute, es dauert nicht lange, da will Deine Frau ihren eigenen Bienen. ;)


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Aber wie schon gesagt, fällt der eigene Garten als Standort leider aus.


    Also meine Bienen stehen hinter ner Hecke und Sichtschutzzaun. Da bekommt man 4m daneben bienenmäßig nichts mit, der restliche Garten ist normal nutzbar.
    Hecke und Zaun bewirken, dass die Bienen erst mal in die Höhe steigen (so 2,5m Flughöhe) und von meinen aktuell 8 Völkern sind im Rest des 350qm Gartens nur die überfliegenden Bienen zu sehen. Gemüse anbauen, Rasen mähen, Gartenzwerg polieren und was man sonst so im Garten macht ist ohne Beeinträchtigung möglich.


    Stefan