Umweiseln Schritt für Schritt

  • Ich bitte um eure Hilfe.


    Wir haben noch nie umgeweiselt und im Imkerverein auch noch nie zugeschaut. Der ist außerdem zu weit weg, als dass jemand kommen würde.


    Nun haben wir mindestens ein Volk, das uns so nicht mehr ganz gefällt.
    Bei Rauch steigen die Bienen auf und wir wurden auch schon aggressiv verfolgt und dort auch gestochen (ich). ca. 20 m weg.
    Wir haben Kinder im Garten und Nachbarn.
    Das ist doch ein Grund, oder?


    Meine Gedanken dazu:
    Jemanden finden, der sanfte und am besten auch schwarmträge KÖs anbietet.
    (Scheint mir die allergrößte Schwirigkeit zu sein, wie will ich das beurteilen?)


    Dann bestellen und auf Termin warten.


    Und dann?
    Wann entweiseln? (müssten sieben, die KÖs sind nicht gezeichnet)
    Wann einsetzen?
    Wie geht die sicherste und erfolgversprechensde Methode zu welcher Jahreszeit? (also möglichst ohne Experimente)


    Ich weiß, man sollte das wissen, aber ich frage lieber vorher als mich auf das zu verlassen, was so in meinem Kopf rumschwirrt.


    Danke schon mal und Gruß
    Doro

  • Hi Doro,


    was hältst Du davon, wenn ich Pfingsten irgendwann mal kurz bei Dir vorbeikomme?


    Wenn es wirklich sehr stichig ist, dann würde ich das Volk sofort platt machen (entweiseln, 9. Tag Zellen brechen, neue Kö rein usw.), ansonsten würde ich es lieber irgendwo in den Wald stellen, Honig ernten und im September dann die Umweiselung machen.


    Gruß Jörg

  • Das ist ein tolles Angebot, danke!


    Seht stichig...hmmm... vielleicht liegt es auch an uns?
    Aber es war früher friedlicher.


    Neu Kö rein klingt so einfach,
    aber für mich fangen die Schwierigkeiten genau da an.
    Habe keine, weiß keine.
    siehe oben


    Gruß Doro

  • Hallo!


    Also neue Königinnen findet man auf dem Imkermarkt (Ich habe nach "Badehosen-Bienen" gesucht :daumen:). Da habe ich meine auch her, meine müssten heute ankommen.
    Diese werden im Zusetzkäfig geliefert.


    Und da hänge ich mich jetzt auch in das Thema rein, ich habe nämlich auch ein paar Fragen zum "Umweiseln" bzw "Zuhängen", wiel ich das auch noch nie gemacht habe:
    Das Volk, wo ich die reinhängen will, war abgeschwärmt und hat die Kö-Nachzucht vergeigt (bzw ich, weil ich beim Durchsehen die einzige Weiselzelle direkt unterm ASG aus Versehen geschrottet habe). Weiterhin ist keine offene Brut verhanden.


    Beim LWG Bayern sagen die, dass man die neue Kö erst 1 Tag drin lassen soll, ohne dass sie freigegessen werden kann. Nach 1 Tag soll man den Weg zum Freiessen auf machen. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Tipp vom LWG?

  • Beim LWG Bayern sagen die, dass man die neue Kö erst 1 Tag drin lassen soll, ohne dass sie freigegessen werden kann. Nach 1 Tag soll man den Weg zum Freiessen auf machen. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Tipp vom LWG?


    Ja, das kann man so machen. Damit gewöhnen sich neue Königin und Bienen aneinander und ihr Geruch gleicht sich an.



    Neu Kö rein klingt so einfach,
    aber für mich fangen die Schwierigkeiten genau da an.


    Viele Wege führen nach Rom. genau so ist es beim Zusetzen von neuen Königinnen.
    Manche sind kompliziert, andere weniger und die Erfolgsaussichten sind niemals 100%. Das muß man vorher wissen.


    Das Suchen der alten Königinnen kann man durch Sieben machen oder aber nur durch Suchen auf den Waben. Wichtig ist, dass die alte Königin 100%ig nicht mehr im Volk sein darf.
    Wenn man sie gefunden hat und zwischen Daumen und Zeigefinger "entsorgt" hat ,dann wartet man ca. eine Stunde, damit die Weiselunruhe einsetzen kann. Erst jetzt wird die neue Königin - zwischen Waben mit offener Brut - unter Futterteigverschluß zusetzt.


    So jedenfalls die einfachste Variante und i.d.R. auch zu 90% sicher.


    Man kann auch nach dem Umbringen der Altkönigin 9 Tage warten (alle Brut ist verdeckelt, die Bienen haben keine Chance aus dieser eine Neue zu ziehen), alle (aber wirklich alle! - am besten dazu alles Waben abkehren, um keine Weiselzelle zu übersehen) Weiselzellen brechen und dann die neue Königin unter Futtertweigverschluß zusetzen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Beim LWG Bayern sagen die, dass man die neue Kö erst 1 Tag drin lassen soll, ohne dass sie freigegessen werden kann. Nach 1 Tag soll man den Weg zum Freiessen auf machen. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Tipp vom LWG?


    Hallo Genscher,


    wenn das Volk hoffnungslos weisellos war, dann hört und sieht man das, wenn die im Käfig zugesetzte Kö bereits angenommen wurde, auch wenn sie noch im Käfig sitzt.


    Das mit dem einen Tag Wartezeit, bis man den Käfig zum Freifressen freigibt ist schon in Ordnung. Achte aber in der Folge auch darauf, dass die Kö freigefressen wird. Der Futterteig kann recht schnell hart werden, wie Zement, dann ist Einlaufen lassen angesagt.


    Gruß Sven

  • Danke euch!


    Dass es keine Garantie für den Erfolg gibt, klar.


    Eine Stunde warten, das kann ich mir als durchführbar vorstellen.
    Wenn die Kö da ist gehts los.


    9 Tage warten schon schwieriger.
    Dann müsste ich wissen, wann genau ich die Kö bekomme.


    Holt man die KÖs besser ab oder werden die auch verschickt?
    So ein Postweg ist ja manchmal unkalkulierbar
    und eine KÖ ist ein lebendes Tier.


    Sorry, ich habe da absolut keine Erfahrung oder Vorstellung, wie das geht.


    Gruß Doro

  • Hi Doro!


    Versand wird durchgeführt. Bienen sind keine Wirbeltiere, daher geht das auch normal über die Post.


    Abholen und Direktmethode ist immer besser.
    Sonst sind sie schließlich gekäfigt und unterwegs und folglich aus der Eilage.


    Eine legende vollreife Königin ist gut einzuweiseln. Oder sagen wir: am besten.
    Versandköniginnen bringt manch einer grundsätzlich erst in einen Ableger zum legen und dann erst ins vorgesehene Volk.


    Im August/ September hab ich Versandmodelle bereits mehrfach direkt im Tausch und ohne Käfig eingesetzt: alte raus. Platt. In Honigwasser geschmissen, neue reingetunkt und auf Entnahmestelle der alten abgesetzt...


    Entweder hab ich nur Glück oder ganz viel Hype ist heiße Luft ;-)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Huch, das muss ich erst mal sortieren.


    Also alte tote in Honigwasser, damit ihre Duftstoffe drin sind
    und die sich dann mit der neuen durch Eintauchen vermischen.


    Stimmt das so?


    Aber ich glaube, solche speziellen Tricks halte ich erst mal im Hinterkopf fest.
    Bis September ist ja auch noch ne Weile.



    Oh jeh, ist das so kompliziert?
    Zuerst in einen Ableger....
    in einen Weisellosen, den muss man auch erst noch machen...
    dauert....
    und viel Fummelei.


    Danke Dir!
    Gruß Doro

  • Hallo!


    Also neue Königinnen findet man auf dem Imkermarkt (Ich habe nach "Badehosen-Bienen" gesucht :daumen:). Da habe ich meine auch her, meine müssten heute ankommen.
    Diese werden im Zusetzkäfig geliefert.


    Ajajajaj, und hier liegt die Hauptursache für Verluste beim Zusetzen. Denn der Versand(!)käfig ist für das Zusetzen suboptimal, und nur geeignet für Königinnen in voller Legetätigkeit, ohne Brutunterbrechung durch Postversand etc. Für alle anderen Königinnen geht das zu 50% schief, das garantiere ich. Und: der Käfig schützt die Königin nicht vor Abbeißen der Antennenspitzen und Füßchen, auch wenn sie im Nachhinein doch angenommen wird.


    Summa summarum vermute ich, dass in der Fläche 80% aller auf diese Weise zugesetzten Königinnen das erste Jahr nicht überleben.


    Gruß
    KME

  • Das ganze Leben ist ja ein einziges Risiko, Doro.
    Von daher würd ich Dir die Beschreibung von Wald-und-Wiese nochmal emofehlen.
    Nicht kirre machen hat auch was ;-))

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper