Großformatige MW glatt einlöten

  • Hallo, ich brauche euren Rat.


    Nach der Umstellung von DN auf DN-1.5 habe ich Probleme, die großen MW glatt und ungewellt einzulöten.
    Außerdem sind die Drähte teilweise nicht im Wachs.
    Das Lötnetzteil reicht gut für DN.
    Bei DN-1.5 dauert es relativ lange.
    Wenn ich erst eine Hälfte, dann die Andere löte, geht das zwar jeweils schnell, aber die Probleme bleiben.


    Wie bekomme ich die MW sauber in die Rähmchen? Wie macht ihr Dadandler das?


    Danke.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich löte ja nur gelegentlich ganzformatige DN 1,5er MWs ein aber eigentlich geht das mit einem richtigen Trafo problemlos.
    Habe ein Eisenbahntrafo dafür und oft muss ich am Rand einen dünnen Streifen der MW abschneiden da sonst zu groß (dann wellt es sich natürlich) aber eigentlich geht das ganz flott.
    Ich drücke mit der Handfläche kurz grossflächig und dann klappt das auch - was für Rähmchen hast Du denn? Sind die ev. verzogen?


    Melanie

  • Moin Melanie,


    ja, abschneiden muß ich auch. Die MW liegen locker auf dem Draht.
    Rähmchen sind bei mir ok. Das sind die, mit den dicken Oberträgern.
    Aber ich glaube, Du hast die Lösung genannt.
    Ich lege die MW auf und brauche dann die 2 Stromstifte für die Kontakte.
    Keine Hand mehr frei zum Drücken...


    Ich werde einen Stift gegen eine Krokodilklemme austauschen und versuche es dann auch mal mit dem Draufdrücken.
    Danke.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Radix,


    wenn es bei mir nicht eben war, dann lag es an folgenden Sachen:
    - MW zu kalt bzw. uneben -> Ich löte jetzt direkt nach dem MW-Giessen ein
    - Draht zu locker oder nicht mit Wellerad gewellt


    Und die Lösung mit einer Krokodilklemme benutze ich auch. Dann hast Du 1 Hand frei. Alternativ lege ich manchmal "Gewichte" auf die MW (Cutter oder Wellenrad).


    Gruß Jörg

  • ...Alternativ lege ich manchmal "Gewichte" auf die MW (Cutter oder Wellenrad).


    Hallo Jörg,


    so`n Gewichtsrahmen hatte ich mir auch schon mal überlegt.
    Aus Holz mit aufgeklebten Aluschienen (damit das geschmolzene Wachs nicht so dranpappt).
    @ Henry: Bastelzeit für Hardy... :daumen:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Wo wir gerade beim Basteln sind. Ich wollte mir auch schon eine Art Waffelpresse bauen. In dem lege ich das Rähmchen rein, klappe den Deckel herunter und presse damit die Mittelwand an. Im Deckel sind die beiden Kontakte zum Trafo. Beim Herunterklappen werden diese Kontakte an der Innenseite an die Drähte gedrückt und stellen so die Stromverbindung her. Man hätte mit so einer Presse mehrere Dinge gleichzeitig erreicht: 1) Man hält die losen Enden der Kontakte zum Trafo nicht mehr in der Hand. 2) Die Mittelwand wird automatisch im Rähmchen ausgerichtet. 3) Die Mittelwand wird gleichmäßig und glatt an den Draht gepresst. 4) Die Mittelwand kann nicht mehr zerschnitten werden, wenn man den Draht des Rähmchens auf der unteren Seite der Waffelpresse aufliegen läßt.


    Ich muß so'n Ding endlich mal bauen.

  • Hardy, nicht unter 20 Grad Raumtemperatur einlöten. Besorge dir die Krokoklemmen dann kannst du ein Ende anklemmen und mit der frei gewordenen Hand die Mittelwand schön gefühlvoll andrücken wo nötig. Natürlich wie schon gesagt, müssen die Drähte gut gespannt sein (ohne das Rähmchen zu verziehen, dann wars zuviel). So klappt das bei mir schon lange Zeit, und wenn's immer noch Wellen schlägt bin ich selber Schuld gewesen.


    vg
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • ...mit der frei gewordenen Hand die Mittelwand schön gefühlvoll andrücken


    Was passiert denn, wenn man mit dem dicken Daumen auf den Draht duchdrückt während da Strom durchschießt?

  • Hallo Hardy,
    so wie Reiner das sagt geht es gut. Ich lege die MW einfach auf den Draht fertig. Da gabs hier mal einen Link von einer russischen Einlötmaschine. D u hast ja mit dem Basteln kein Problem. Henry wird einlötmaschinenfrei bleiben. Das ist die Strafe, welche Bastelgegner knallhart trifft.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo,


    meine Vorgehensweise bei Zander 1,5, Zander 1/1 und Zander 2/3:


    Ich habe mir für jedes Innenmaß eine Platte aus melaminharzbeschichteter Spanplatte ( Schrankböden) zurechtgeschnitten. Auf die Ecken, an denen die Enden des jeweiligen Rähmchendrahtes sind habe ich einen kleinen Winkel aus Metall geschraubt, dessen schmale Kante nach oben leicht übersteht. Diese Winkel habe ich mit einem Stromdraht an den Trafo angeschlossen. Ich lege nun die Mittelwand in das Rähmchen auf den Draht. Dann lege ich das Rähmchen auf die Platte. Der Draht wird nun am Anfang und am Ende über die Winkel unter Strom gesetzt und erhitzt. Nun habe ich beide Hände frei, um die Mittelwand schön gleichmäßig anzudrücken und kann gut erkennen, wenn der Draht weit genug eingeschmolzen ist. Herunternehmen -- fertig. Nach mehreren Vorgängen muss man man die Platte mit einem Spachtel von angeschmolzenen Wachsresten säubern.


    Klappt super, Peter