Apidea vs. Mini Plus

  • Moinsen zusammen!


    In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal die Königinnenzucht ausprobiert und musste feststellen, dass es sinnvoll ist, auch ein paar kleine Begattungskästen zu haben, die man mit wenig Bienen mal schnell für eventuell vorhandenen überzählige Königinnen füllen kann. Von meiner Imkerpatin habe ich dann schnell ein paar Apideas bekommen. An sich finde ich die Kästen ganz praktisch, da handlich und alles dran. Nur, als die Königin begattet war, waren innerhalb von zwei Tagen alle Rähmchen mit Stiften voll und die Königin musste relativ schnell da raus. Nun habe ich gesehen, dass es für Apideas auch einen Aufsetzrahmen für 5 Rähmchen gibt. Somit könnte die Königin hier auch wieder einige Zeit ihr Unwesen treiben.


    Alternativ hab ich mir Mini-Plus mal angeschaut bzw. im Internet eingelesen. Hier kann ich ja ohne Probleme Türmchen bauen und die Königin bis zum Herbst vorhalten (oder sogar über den Winter).


    Ziel soll es sein, dass ich im Juni meine Königinnen ziehe, die ich dann zum Herbst hin für eventuelle Umweiselungen einsetzen kann. Was meint ihr ist hier besser geeignet? Apidea oder Mini-Plus? Auch spiele ich mit dem Gedanken, ab und zu mal ein paar Kästen zu einer Belegstelle zu bringen / schicken.


    Gruß
    Frank


  • Ziel soll es sein, dass ich im Juni meine Königinnen ziehe, die ich dann zum Herbst hin für eventuelle Umweiselungen einsetzen kann. Was meint ihr ist hier besser geeignet? Apidea oder Mini-Plus? Auch spiele ich mit dem Gedanken, ab und zu mal ein paar Kästen zu einer Belegstelle zu bringen / schicken.


    Belegstelle: Würde ich Apidea, evtl mit Aufsatz (+5 Rähmchen) verwenden. Die Extra"zarge" gibt dann +1 Woche Spielraum für Abholung/verwendung der Königin.


    Für die Haltung der Königin von Juni bis Sept würde ich nen 4er Boden für Dadant basteln, dann kann man immer mal ne verdeckelte Brutwabe gegen Leerwabe tauschen und so die Völkchen sinnvoll schröpfen.
    Die 5 Apidearähmchen sind von einer Königin in 1-3 Tagen bestiftet, dann ist auch Feierabend.



    Stefan

  • Hallo Stefan,


    der Vorteil von MP ist ja, dass ich einfacher Begattungsableger bilden kann. Ich muss hier nicht immer die vorhandenen Wirtschaftsvölker auf Dadant stark schwächen. Bei DN oder Zander ist das einfacher. Die haben ja immer 14-18 Waben mit Brut. Bei Dadant ja nur 6-8 Waben. Wenn ich hier eine entnehme, schlägt das viel mehr zu Buche wie bei DN / Zander. Daher hatte ich mir überlegt, dass ich mit einem Volk auf Mini-Plus in den Winter gehe und das zur Zucht dann in Begattungseinheiten aufteile. Ob ich das schon nächste Jahr mache, kann ich noch nicht sagen. Aber vom Ablauf her klingt das einfacher. Nebenbei muss ich nicht mit Futterteig arbeiten. Hier hätte ich ja noch die Futterwaben aus dem Winter oder sogar neuen Honig aus der Frühtracht.

  • Wieso Ableger?
    Du nimmst die entsprechende Menge Bienen und die schlüpfen aus den belassenen Brutwaben im Volk wieder nach.


    Für die kleine Eigenzucht geht durchaus der Dadant HR. Da braucht man noch Böden und einen Innendeckel mehr zu haben ist auch nicht schlecht. Fütterer passen auch sofort.
    Mann kann auch'n bisschen basteln und Abtrennschied erstellen.
    Zum Beweiseln aufsetzen.
    Zum Schröpfen im HR schlüpfen lassen usw.


    Mir kommt kein anderes Maß noch an den Stand.


    Bei Belegstelle gehts nicht anders.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich sehe auf der Belegstelle kleine Einheiten gern, mit außenliegendem Fluglochverschluß. Apidea, MiBiVo oder sowas. Die sind schnell zugedreht und haben eine Futterkammer, die auch zügig erreichbar ist.
    MP sind für's Lagern der Königinnen sinnvoller, stoßen aber auch binnen 14 Tagen an ihre Grenzen, wenn die Neue legt. Die müssen dan geschrüpft oder erweitert werden. Da ist eine Ganzwabe im Standmaß und ein Umpfrimeln der Wäbchen der bessere Weg. Gleich nach dem Zurückholen von der Belegstelle.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Melanie,


    das ist echt eine gute Idee mit dem HR. Bin darauf noch gar nicht gekommen. Leider hab ich im HR nur 11 Waben - also mit Rechen. Da stimmt dann der Abstand nicht :-(


    Wegen Standardmaß muss ich Henry recht geben. Ist einfacher. Leider halt bei DN auch einfacher - hatte ich ja schon mal oben geschrieben. Mhmm. Oder ich opfere immer ein überwintertes Volk für Zucht / Vermehrung. Dann muss ich die anderen nicht schwächen.


    Bei Wagner gibt es auch Mini-Plus Modifiziert. Da nehmen die ne Dadant Mod. BR Waben und teilen die Vertikal durch. Die dann vorhandenen Waben bilden deren "Mini Plus" Format. In einen Überwinterungskasten passen so im Warmbau 12 MP Waben oder 6 zusammengesteckte Dadant Mod. bzw. normale BR Waben im Kaltbau. Aber das Format ist zu nichts kompatibel. Hab ich sonst auch noch nie gesehen. Was haltet ihr davon?

  • ... Aber das Format ist zu nichts kompatibel.

    Ganz toll. Hat es schon einen Namen?


    Für die Zucht opfert man kein Volk, sondern man setzt das volksstärkste dafür ein. Wer mit paar Bienen zu starten anfängt, aber diese Bienen in den Trachtvölkern braucht, sollte es besser lassen. Der zieht dann von Material nach, das zur Nachzucht ungeeignet ist. Der Vermehrer sollte gleich gar nicht an Bienenmasse sparen. Daraus entstehen die meisten Probleme. Mickrige Starter und traurige Pflegevölker, die dann auch noch zu EWK-Besatzungen abgefegt werden. Was für Königinnen wird das wohl geben? Königinnen erzeugt man im Überfluß. Also ich jedenfalls. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wagner nennt das Mini-Plus Modifiziert. Guckst du hier - zweite von unten http://www.imkertechnikwagner.de/miniplus.html - Mit nicht kompatibel meinte ich, dass man das nirgends sonst kaufen kann und von Wagner erfunden wurde. Zwei Waben lassen sich ja zusammen stecken und bilden dann eine zu Dadant Plus kompatible Wabe.


    Ich unterscheide zwischen Zucht und Ableger / Begattung. Ist es nicht egal, woher die Bienen im Ableger / Begattungsvolk stammen (Gesundheit und Vitalität mal vorausgesetzt). Die erhalten doch gutes Material zugesetzt. Nach sechs Wochen hat sich das Thema dann doch erledigt und die neuen, dann tollen Bienen sind da. Oder hab ich hier einen Denkfehler? Mit dem Opfern eines Volkes war halt so gemeint: Aktuell hab ich 6-7 Völker, mit denen ich in den Winter gehen möchte. Wenn nun alle super durch kommen und die dann in etwa gleich stark sind, hab ich ja nur zwei Möglichkeiten um nachzuziehen


    1. Von allen Völker schröpfen und überall weniger Honig ernten
    2. Ein Volk komplett aufteilen und nur dieses opfern. Bei den anderen kann ich dann auch korrekte Vergleiche in Sachen Entwicklung und Honigertrag anstellen.


    Laut verschiedenen Aussagen diverser Dadantler müsste man ja bei Buckfast und Dadant die Wirtschaftsvölker nicht schröpfen. Diese Aussage nehme ich mal als Maßstab.

  • Das gibt es doch schon seit Jahren.
    Hatte nicht Bruder Adam auch solche Rähmchen in 4er Bagattungskästen?
    ... muss ich noch mal schauen.


    Anyway.
    Das die steckbar wären, ist mir neu. Meines Wissens sind das nur ~ 1/2 Dandant oder sowas.
    Hat das der Wagner das gesagt?



    Ich habe mir die normalen MiniPlus geholt und inzwischen 4 Überwinterungskästen rum stehen.
    Das finde ich eigentlich ein gutes System.



    Fiebrige Grüße,
    Arnd

  • Finde MP vom Format her super, Du kannst mit ein oder zwei Zargen starten, wenns voll ist die Bruträhmchen mit Bienen auf mehrere aufteilen und so gut Königinnen begatten lassen oder bis zum Einweiseln zwischenparken. Im Herbst geben 3 Zargen ein überwinterungsfähiges Volk, um Königinnenverluste auszugleichen oder im Frühjahr gleich wieder mit der Zucht anzufangen. Ich nutze die aus Kunststoff, wegen der Isolierung.
    Viele Grüsse, Jan

  • Hallo Frank,


    die Wagner 12 er Miniplus entsprechen Dadant mit 159 mm hohen Honigrähmchen. In eine Zarge passen 6 HR Dadant 159, in 2 Zargen 6 BR Rähmchen Dadant. Jeweils Kaltbau.
    Das einzige Problem ist aber, dass die meisten mit 141mm Honigraumrähmchen arbeiten. Ich habe beides, werde aber bei meinen 141 ern 18 mm untersetzen.


    Die 6er MP aus Kunststoff mit Futterraum ( Achtung) oben, zum Überwintern von Königinnen und die von Wagner genannten, zum Umwohnen auf Standmass, lassen dem Spiel- und Experimentiertrieb keine Grenzen.


    Grüsse
    Ulrich

  • Hallo !



    kleine Begattungskästen zu haben, die man mit wenig Bienen mal schnell für eventuell vorhandenen überzählige Königinnen füllen kann. Von meiner Imkerpatin habe ich dann schnell ein paar Apideas bekommen. An sich finde ich die Kästen ganz praktisch, da handlich und alles dran.
    :
    Alternativ hab ich mir Mini-Plus mal angeschaut bzw. im Internet eingelesen. Hier kann ich ja ohne Probleme Türmchen bauen und die Königin bis zum Herbst vorhalten (oder sogar über den Winter).
    :
    Ziel soll es sein, dass ich im Juni meine Königinnen ziehe, die ich dann zum Herbst hin für eventuelle Umweiselungen einsetzen kann.


    Schau doch mal in die Belegstellenordnungen, was die bei Dir so zulassen.
    Nicht jedes Kästchen ist da immer genehmigt.


    Unser größter Züchter hat einige Apideas, stellt aber nach und nach auf die neue Kieler Ausführung um.


    Wir selbst haben ein dutzend Kieler, insb. den Ausstieg nach Unten gefällt da, und die Klappe fällt nicht zu wie bei den Apideas.
    Auch hier gibt es Erweiterungszargen und eine Ausführung aus Holz (die haben wir aber nur zur Show).


    Wir haben einen hier einen der jedes Jahr Reserveköniginnen in Kieler Türmchen über den Winter hält.


    Hier machen wir für uns späte Vermehrung, und weiseln dann im Sommer in Kunstschwärme ein.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.


  • Schau doch mal in die Belegstellenordnungen, was die bei Dir so zulassen.
    Nicht jedes Kästchen ist da immer genehmigt.


    Buckfast Belegstellen nehmen alle MiniPlus, soweit ich die kenne.
    Mit allem Anderen bist du da eher ein Exot, nicht negativ gemeint ;)


    Ich finde die normalen MiniPlus praktisch weil:
    - Die Zargen auf die 6er Dadant Ablegerkästen passen. Hochbrüten lassen, Königin irgendwann nach oben und ASG zwischen rein.
    - Die Überwinterungskästen gut funktionieren.
    - Begattungseinheiten sind super schnell gemacht und wieder aufgelöst.
    - Eine Zarge MiniPlus kann auch mal auf einem 6er Ableger überwintern.



    Grüße,
    Arnd