Stellplatz

  • Hallo,
    unsere Bienen bekommen den Honig nicht getrocknet ( Wasser 19 % - 21 % ).Kann das am Stellplatz liegen? Die beiden Beuten stehen zum größten teil im Schatten. Wie viel Sonnenstunden benötigt man den?
    Gruß
    Aracan

  • Hallo Aracan,
    dazu fallen mir gleich drei Fragen ein. Hast Du gewartet mit der Ernte bis die Rähmchen weitestgehend verdeckelt waren?
    Ist dein Refraktometer richtig eingestellt?
    Kannst Du das Gerät besser ablesen als deine Bienen Honig machen?


    Viele Grüße
    Wolfgang, dem das auch schon mal passiert ist

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Aracan,


    wenn du dein Profil ausfüllst, kann man auch sehen, woher du kommst und dir besser helfen. Eventuell hat bei dir die Tracht wieder eingesetzt und du kannst erst ernten, wenn die nächste (Sommertracht) durch ist. Bei uns (OWL / Münsterland) ist das so langsam der Fall (mit dem Beginn der neuen Tracht) und die Bienen tragen wieder etwas ein. Die Linde steht kurz vor der Blüte und wenn die durch ist, kann man hier ernten.


    Gruß
    Frank

  • Hallo Wolfgang,


    ich habe den Honig noch nicht geerntet. Der Wasserwert ist aus Proben von dem verdeckelten Honig ( ist in den letzten 3 Wochen auch nicht besser geworden). Das Refraktometer habe ich vor ca. 2 Wochen erst mit der Eichflüssigkeit geeicht.
    Meine Frau und ich Imkern zusammen, der Wert würde quasi nochmal Kontroll geschaut:)
    Wir hat sogar Wasser in der Beute auf den Rähmchen stehen. Nachdem wir die Folie abgenommen haben war dieses Wasser wenigsten weg. Der Honig wird aber nicht Trockener.
    Gruß
    Aracan

  • Hallo!


    Ich habe dasselbe Problem mit meiner Frühtracht. Ich konnte nur einen Raum shcleudern (17.5% Durchschnitt, Ende April geschleudert), aber die anderen 2 Honigräume (1/3 verdeckelt) haben 21%. Auch wir nehmen 2 Proben von der Wabe und testen vor Ort mit dem Refraktometer.
    Leider fängt die Frühtracht natürlich jetzt an zu kristalisieren, weil die einfach zu lange in den Waben liegt.


    Auch ich würde mich über einen Tipp freuen!

  • Hallo Genscher,
    ich will jetzt wirklich nicht darauf herumreiten, aber weil Du noch relativ neu bist erlaube ich mir den Hinweis, dass Frühtracht eh schwierig ist, weil man sie schnell raus haben will und zweitens, zu 1/3 verdeckelt eben nicht verdeckelt ist. Dann ist es einfach noch nicht soweit, die Bienen sind noch nicht fertig mit dem Honig. Fertig sind sie erst, wenn er komplett verdeckelt ist und dann sollte er im Regelfall auch unter 18% Wassergehalt haben. Hat er trotz kompletter Verdeckelung mehr Wassergehalt, haben die Bienen was falsch gemacht. Aber wer streitet schon mit ihnen.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo, Schatten ist gut....nein ich habe mich nicht verschrieben.
    Schattenstandort 18 Grad, Sonnenstandort 28 Grad, beides 60% Feuchte


    im Bienenkasten wird die Luft auf 35° erwärmt.


    Schattenstandort 35° und 22% Feuchte der m³ Luft enthält 8.7g Wasser und kann maximal 39.5 g aufnehmen..
    Sonnenstandort 35° und 40% Feuchte der m³ Luft enthält enthält 16.0g Wasser und kann maximal 39.5 g aufnehmen
    Also kann die Luft am Schattenstandort mehr Wasser dem Honig entziehen, als der sonnige Standort
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Ich habe dieses Jahr bewußt die Völker in die Sonne gestellt, da ein kalter Mai und Juni (der nass werden soll...) ja schon prognostiziert wurden. Außerdem hilft es, starke Bienenvölker zu halten und nicht zu sehr auf vielen Brut- und Honigräumen zu verteilen. Starke Bienenvölker bekommt man auch, wenn man die nicht zu sehr in den Schatten stellt. Ein bisschen Wärme hilft allen Lebewesen. (Nur nicht übertreiben.)


    Wenn das Wasser jedoch kannenweise auf den Oberträgern steht, dann ist definitiv was verkehrt gelaufen. Packe mal eine vernünftige Isolierung in den Deckel, eine drei bis fünf Zentimeter dicke Styroporplatte. Das hilft schon mal ungemein.

  • Hallo,


    ich habe Völker auf einem Schuppendach an der Nordseite eines Hauses stehen - unter hohen Eichen. Also kein allzu sonniger Standort (die eine Hälfte bekommt alledings Morgensonne, die andere Spätnachmittagssonne). Trotzdem wird der Honig dort gut trocken - und zwar egal ob verdeckelt oder nicht. Ich habe gerade geschleudert, und der nicht verdeckelte Honig war genauso trocken wie der verdeckelte (eine Stichprobe hatte unter 16%, das meiste dürfte um die 17% gehabt haben, habe noch keine Messung der Gesamtmenge). Ich habe festgestellt, dass auch komplett unverdeckelte Waben reifen Honig enthalten können. Aber diese Beuten sind zur Zeit auch wirklich voller Bienen, die müssen schon alleine zwecks Sauerstoffzufuhr für mächtig Frischluftdurchsatz sorgen.


    Im Frühjahr hatte ich allerdings auch arge Probleme mit viel Kondenswasser unter der Folie. Ich wollte es demnächst mal mit Innendeckeln versuchen, entweder mit Lüftungsgitter auf dem Loch, welches auch für Bienenflucht oder für Futterwanne dient. Oder mit dicker Isolierung. Werde wohl noch einige Versuche brauchen...


    Grüße,
    Robert

  • Hallo Wolfgang,
    Das Refraktometer habe ich vor ca. 2 Wochen erst mit der Eichflüssigkeit geeicht.


    Aracan


    Entschuldigung: Du kannst nicht "eichen", sondern nur kalibrieren.


    Wolfgang, der Heidjer, der sein Refraktormeter zum Bieneninstitut nach Celle gab. Dort habe sie es dann eingestellt. Nun hoffe ich, dass meine Messungen im Ergebnis nicht mehr nasser sind als bei unserem Vereinshonigwart.

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • So, wir haben die Beuten an einen sonnigeren Platz gebracht. Am darauffolgenden Tag war kein Wasser mehr am Beutendeckel oder auf den Rähmchen Trägern zu finden. Die Honig haben wir am Montag geschleudert und ein Wasserwert von 19.5 % rausbekommen. Ich glaube schon das der Platz eindeutig zu Schattig war. Den alle Probleme die aufgetreten war sind weg.


    Gruß
    Aracan

  • Die Honig haben wir am Montag geschleudert und ein Wasserwert von 19.5 % rausbekommen.


    Wenn ein solcher Honig kristallisiert, wird er instabil. Er wird sich entmischen und anfangen zu gären. Für kristallisierende Honige sollte der Wassergehalt höchsten 18% betragen.


    Gruß Ralph

  • Nachdem Lebensmittelrecht darf Honig eine Restfeuchte von 20% aufweisen, nach dem DIB 18 %. Das heißt ich darf bei 19,5 % Schleuder und wenn ich es möchte im Neutralglas auch Verkaufen ( mit begrenzter Haltbarkeit ).

  • War das eine Frage oder Feststellung?


    Dadurch wird das Geschriebene:

    Wenn ein solcher Honig kristallisiert, wird er instabil. Er wird sich entmischen und anfangen zu gären. Für kristallisierende Honige sollte der Wassergehalt höchsten 18% betragen.


    ...nicht ungültig.


    Wenn Du den Honig im Neutralglas verkaufst, kann er sich trotzdem entmischen und gären. Kommt besonders gut beim Kunden an...