Umweiseln zu der Jahreszeit ein Problem?

  • Hallo Leute,


    ich hätte da mal wieder eine kleine Frage an euch: :)
    Die Frage habe ich auch schon in meinem Thread gestellt, leider ist sie anscheinend untergegangen.
    Daher nun im extra Fred.


    Ich habe am Freitag mit meinem Paten die Durchsicht der 3 Völker gemacht.
    Dabei ist ihm dann direkt eine verdeckelte Weiselzelle in einem Volk aufgefallen. (Grummel)
    Die habe ich bei meiner letzten Durchsicht 7 Tage zuvor wohl übersehen. :oops:
    Die Zelle hat am unteren Rand in der Ecke der Wabe gesessen.
    Das Volk ist ein Ableger der aus ca. 3 voll besetzten Waben mit noch ein paar Mittelwänden gebildet wurde.
    Er hat eine neue Königin von diesem Jahr bekommen.


    Zum Schwärmen dürfte der ja eher etwas klein sein. (?)
    Also sind die Mädels vermutlich nicht wirklich zufrieden mit ihrer Chefin. (?)
    Im Kasten ist Brut in allen Stadien. Allerdings habe ich in einem der 3 Kästen eine Königin die mitunter mehr als ein Ei pro Zelle legt.
    Habe auch schon 3 oder 4 Eier pro Zelle gesehen. Alle schön in der Mitte der Zelle. Bin mir leider nicht sicher ob es in dieser Beute war ..... :evil:


    Wir haben die Weiselzelle gebrochen.
    Eine andere noch unverdeckelte Zelle die daneben gesessen hat haben wir auch gebrochen.


    Ich habe die Möglichkeit Mitte dieser Woche eine begattete Königin zu bekommen.
    Jetzt stellt sich mir aber die Frage ob ich zu der Jahreszeit einfach umweiseln kann.
    Wird die neue Königin im Ausfresskäfig gut angenommen? Oder eher ein Problem?
    Wie vorgehen? Alte raus, Neue rein? Oder dazwischen z.B. 1 Tag warten?
    Mein Pate meint das es jetzt zu der Jahreszeit vermutlich etwas problematisch sein könnte.


    Vielen Dank für die Antworten.


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Moin Holzbock!


    Umweiseln um diese Jahreszeit ist natürlich schwieriger als im Früh-frühjahr oder im späteren Jahr. Mittels Ausfreßkäfig und einer nur kurz im Legen gestoppten Königin sollte es dennoch möglich sein, insbesondere in einem Ableger (?!).
    Ich würde es versuchen, falls die Königin tatsächlich nix ist.
    Sollte es sich aber tatsächlich um einen kleinen Ableger handeln, was ich zugegebenermaßen deinem Post nicht eindeutig entnehmen kann, kann es, insbesondere wenn schon mehrere Eier in einer Zelle sind, auch durchaus sein, dass die Königin viel mehr legen möchte als Platz da ist, wodurch sie evtl. phasenweise das Legen einstellt (einstellen muß). Dies kann die Bienen dann dazu veranlassen, umweiseln zu wollen.
    Ein Hinweis an dieser Stelle noch: Es braucht, um ausreichend Platz zum Stiften zu generieren, nicht nur Platz, sondern auch ausreichend (Jung-)bienen, die die angelegte Brut pflegen und wärmen!


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Dein Pate hat Dir die Frage doch schon beantwortet. Kann mitunter problematisch sein um diese Jahreszeit.


    Es besteht auch gar keinen Grund, das Volk umzuweiseln. Es ist gar nicht so unüblich, daß ein Ableger sich aus vorhandener oder auch neuer Brut noch eine neue Königin nachziehen wollen. Obwohl sie gerade eine junge Königin haben. Das ist bei Naturschwärmen auch nicht anders. Die gehen einfach auf Nummer sicher. Die volle Legeleistung der neuen Königin wird ja erst nach einiger Zeit erreicht. Bis dahin übt sie noch und verströmt anscheinend noch nicht genug Pheromone, um die Arbeiterinnen zufrieden zu stellen. Vor allem, wenn es üppig gebildete Ableger sind. :wink:


    Daher immer die Ableger auf Nachschaffungszellen durchsehen. Sonst hängen wieder die Minischwärme in den Bäumen. Nach einem Monat oder so, sollten die Bienen aber damit aufhören. Wenn dann noch immer versucht wird nachzuschaffen, dann stimmt was mit der Königin nicht. Erst dann würde ich umweiseln.


    Zur übersehenen Weiselzelle: Die Bienen haben auch die Möglichkeit, eine Arbeiterinnenzelle umzubauen. Sozusagen im Schnellverfahren eine Weiselzelle zu ziehen. Wenn sie dafür eine junge Larve nehmen, dann haben sie schon mal drei Tage gespart und dann sind es nur noch fünf bis zum Verdeckeln. Daher ist es nicht zwingend eine Frage des Übersehens einer Zelle, wenn man nach 7 Tagen plötzlich eine verdeckelte Weiselzelle findet. Je nach Wetter und Schwarmträgheit der verwendeten Bienen, hängen die Bienen dann schon im Baum. Von diesen Bienen dann nicht mehr nachziehen. :) Am besten sind die, die trotz Weiselzellen weiterhin schön alle Waben vollstiften. Wenn die trotz Schwarmstimmung weiterstiften, sind sie meistens auch zu dick zum fliegen. Zurzeit kann man gut die Spreu vom Weizen trennen: die Unterschiede in den Völkern sind gerade sehr gut sichtbar. Zumindest hier.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Hallo,



    Sollte es sich aber tatsächlich um einen kleinen Ableger handeln, was ich zugegebenermaßen deinem Post nicht eindeutig entnehmen kann, kann es, insbesondere wenn schon mehrere Eier in einer Zelle sind, auch durchaus sein, dass die Königin viel mehr legen möchte als Platz da ist, wodurch sie evtl. phasenweise das Legen einstellt (einstellen muß). Dies kann die Bienen dann dazu veranlassen, umweiseln zu wollen.
    Ein Hinweis an dieser Stelle noch: Es braucht, um ausreichend Platz zum Stiften zu generieren, nicht nur Platz, sondern auch ausreichend (Jung-)bienen, die die angelegte Brut pflegen und wärmen!


    Es ist meiner Meinung nach eher ein kleinerer Ableger. Platz müsste genug sein. Denke sogar zuviel Platz.
    Aber der Einwand mit der Bienenmasse ist nicht schlecht. Da müsste ich noch einmal einen Blick drauf werfen.



    .....
    Daher immer die Ableger auf Nachschaffungszellen durchsehen. Sonst hängen wieder die Minischwärme in den Bäumen. Nach einem Monat oder so, sollten die Bienen aber damit aufhören. Wenn dann noch immer versucht wird nachzuschaffen, dann stimmt was mit der Königin nicht. Erst dann würde ich umweiseln.
    ......
    Wenn die trotz Schwarmstimmung weiterstiften, sind sie meistens auch zu dick zum fliegen. Zurzeit kann man gut die Spreu vom Weizen trennen: die Unterschiede in den Völkern sind gerade sehr gut sichtbar. Zumindest hier.


    OK. Ich dachte die Bienen wären gerade am Anfang mit einer jungen Königin gnädig und würden von selbst etwas abwarten bis sie umweiseln.
    Daher der 1. Gedanke es stimmt etwas nicht mit der Königin. Ich hatte den Eindruck das sich mein Pate auch etwas unsicher war mit Tendenz zum Abwarten.
    Schwärmen möchte ich natürlich unbedingt vermeiden. Könnte mir vorstellen das es dann doch etwas knapp mit der richtigen Größe zum Winter wird.


    @ Holzbock. Wenn du das glaubst, solltest du mal hier lesen.>>> http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39409&p=414641#post414641 <<<


    Ja, bin aus mangelnder Erfahrung einfach davon ausgegangen. :-D
    Gibt halt doch nichts was es nicht gibt. :lol:


    Vielen Dank für die Antworten. Ich denke ich werde die Sache jetzt erst einmal weiter beobachten.


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)