Besuch von der Lebenshilfe Erlangen,

  • Heute hatte ich eine kleine Gruppe von 5 Kindern der Lebenshilfe Erlangen bei mir zu Besuch.
    Die 5 Kinder waren unterschiedlich stark behindert, aber alle Herz allerliebst.
    Leider war das Wetter zu schlecht, dass ich keine Waben zeihen wollte, aber wir haben mal durch die Folie in den HR geschaut.
    Danach sind wir nach innen gegangen ich hatte eine Beute vorbereitet, mit einer Mittelwand, einer leeren Brutwaben und einer Honigwabe.
    Der Geruch und das Anfassen der Waben war das interessanteste für die Kinder. Ich tat mich ein bisschen schwer es ganz einfach zu erklären, denn der Imker neigt ja immer dazu alles ein bisschen ausschweifend zu erklären, was aber gar nicht nötig wäre.
    Danach gab es eine Runde Schleuderkurbeln für alle. Dann haben wir selbst gemachte Bienenwachskerzen angezündet und eine Schüssel Honig abgefüllt.
    Dann gab es geselliges Honigbrot essen für alle.
    Am Schluss hat sich jedes Kind noch ein Probierglas abgefüllt und konnte es ein bisschen dekorieren.
    Dann hab ich noch ein paar Wachsstücke verschenkt und nach 2 Stunden sind die Kinder glücklich wieder heim.


    Mein Fazit, es hat echt Spaß gemacht, allerdings muss man sich komplett umstellen wenn man mit behinderten Kinder was unternimmt. Da ist für die einfach ein geschenktes Wachsstück schöner als eine Erklärung über den Wabenaufbau und wo Pollen sind, das war für die Betreuer dann eher interessanter.


    Die Nächste Gruppe hat sich auch schon angemeldet, allerdings diesmal mit etwas älteren. Diese waren so zwischen 6-9 Jahre alt.


    Viele Grüße,


    Maxikaner

  • Hallo Max!


    Find ich prima, dass Du das machst!
    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Maxikaner, gut gemacht!


    Ich mache im Juli einen Kindergartentermin an einer Schaubeute.
    Anschließend gibt es Honigbrote.
    Hoffentlich paßt das Wetter...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Na, das gefällt mir schon viel besser als irgendwelche Besuche bei Besamungsaktionen :wink:! Toll, daß Du ein bischen von Deiner Zeit an Kinder verschenkt hast, die gern vergessen werden :p_flower01:.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Auch ich hatt kürzlich eine Kindergruppe (25) im Alter von 12 Jahren zu Besuch.
    Bei 30 Bienenvölkern in Volltracht hatte ich schon ein paar Schweißperlen auf der Stirn.
    Letztlich war es ein berührendes Erlebnis. Was mich erstaunte, war die Fähigkeit der Kinder wirklich gute Fragen zu stellen.
    Es gab keine Stiche und in den folgeneden Tagen brachten einige ihre Eltern, um Honig zu kaufen.
    LG Elk
    ps Einzuhaltender Mindestabstand zu Beuten war allerdings 2-3m und langsames Bewgen habe ich auch empfohlen.

  • Hallo Maxikaner,


    klasse, willkommen im Klub.
    Ich gehe in "meinen Kitas" im Mai/Juni eine Runde mit Schleudern, Kinderschleiern, Smoker (sehr beliebt), Entdeckeln und natürlich naschen.
    Habe dann ein Buch dabei mit Großaufnahmen, da die Bienen ja selber nicht mit dabei sind. Ich erkläre den Kindern, daß die ja noch sehr jung sind, gerade ein paar Wochen alt, da gehen die noch nicht in die Kita.


    Alle (ok, 90%, der Rest geht schonmal raus zum Spielen) Kinder finden das spannend, manchmal schaut ein Kind skeptisch, weil es glaubt in der Beute (ohne Boden) wären Bienen drin. Ich öffne den Deckel dann mit dem "Smoker". In der Zarge sind dann Leerrähmchen, Mittelwände, Drohnenrahmen und ausgeschleuderte Waben.


    Tip für alle Bienenverrückten mit Kindern: anfassen lassen. Ich habe meist eine Drohnenwabe mit welche dann drauf geht (natürlich ohne Stifte/ Brut/ unbebrütet), schmecken, riechen, selber machen. Denn: Kinder müssen begreifen!
    Entdeckeln dürfen sie selber wärend andere von den Erziehern in Imkeranzügen fotografiert werden und wieder andere direkt aus der Wabe naschen (vom Löffel ohne Wachsreste ich ja für Anfänger :wink: ) So sind alle beschäftigt.
    Nach dem Schleudern fülle ich für die Kita ein Glas ab oder die Eltern bringen Gläser mit. Je nachdem wie das mit dem Frühstück in der Kitag gehandhabt wird.
    Ich schleudere meist nur 2 Waben aus, das reicht mit etwa 3 kg Honig.


    Ach ja, habe natürlich den Vorteil, daß mich die Kinder vom sehen her kennen. Und die Inklusionskinder sind natürlich vorne mit dabei!



    Nur Mut ihr Imker, auf in die Kitas und die Eltern rennen euch dannach die Bude ein! Eine Kita- 60-120 Kinder- eine Stunde pro Gruppe-30-60 Neukunden! Und die Erzieher erst, die werdet ihr garnicht mehr los :)


    Haithabu

    Die besten 10 Jahre einer Frau sind zwischen 39 und 59.