Wie bietet Ihr Eure Produkte an?

  • Ich habe in Kürze einen "Tag der offenen Tür" geplant.
    Ziel sind eigentlich meine bereits vorhandenen Kunden, welche schon Honig erwerben.
    Nun möchte ich ihnen die Möglichkeit geben, mal hinter die Kulissen zu schauen und dabei auch meine selbst gegossenen Kerzen
    und auch sonstige Bienenprodukte kennen zu lernen.
    Nun ist dieses leidliche Thema sicherlich schon öfters durch:
    Propolis darf ich nicht zur inneren Anwendung anbieten?!
    Blütenpollen nicht als Allgergievorbeugemittel
    Bienenstockluft nicht als Linderung für die Atemwege.


    Ja aber wie macht Ihr das denn?
    Wie kann ich jemanden begeistert, Propolis einzunehmen, wenn ich es ihm nicht sagen darf?
    Darf ich denn Flyer aus dem Internet drucken mit Quellangabe und drauf schreiben: DAS sagen andere?
    Wie kann ich die Leute informieren, ohne die Mittel als Heilmittel, Medizin oder sonstiges anzubieten?
    Wie kann ich sie überzeugen, Bienenstockluft zu atmen, ohne zu erklären, wofür ds sinnvoll ist?


    Wie macht Ihr das?


    Liebe Grüße: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Propolis darf nicht für Heilanwendungen angeboten werden, weil es keine Zulassung dafür gibt, das gilt auch für die äußere Anwendung. Für kosmetische Zwecke darf es verwendet werden.
    Du kannst dich aber darauf verlassen, dass die Kunden schon wissen, was damit zu tun ist. Das Gleiche gilt für andere Bienenprodukte. Im Gespräch auf die Anwendungsformen hinzuweisen, ist sicher kein Problem.
    Wie machst Du denn das mit der Bienenstockluft? Hast Du ein Inhalationsgerät in Einsatz?


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ja, ich habe 2 Stück, bis dato nur für den privaten Gebrauch genutzt.


    Es ist wirklich zum Haareraufen, da man nicht weiß, was man sagen soll. Viele Leute fragen.
    Bisher antworte ich immer, wie ICH es verwende und was ich mir einbilde, für was es positiv hilft.
    Das kann mir ja nun keiner verbieten.


    und hier baut sich meine Frage auf.
    Ich finde z.B. 100 Seiten im Netz, voll mit Informationen über Propolis und für was das alles gut sein soll.
    Sind diese Seiten nun alle nicht Rechtens?
    Oder nur im Zusammenhang mit dem Verkauf?


    oder Schwarzkümmelöl z.B. - das nehme ich derzeit ein, gegen meine Allergie. und es hilft.
    Aber darf ich das denn eigentlich noch laut sagen? Wie formuliert man sowas?
    Auf der Setie eines Imkereibetriebes steht unter Pollen z.B.:
    "Eine Pollendiät hat sich besonders bewährt bei Funktionsstörungen von Organen. Müdigkeit verschwindet, die Konzentrationsfähigkeit wird erhöht und Lebensfreude stellt sich ein"


    Ist das denn nicht schon zu viel des Guten?


    Wo sind hier klare Regeln gesetzt?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Es geht natürlich um den Vertrieb von solchen Produkten. Aussagen über die Wirkung der Produkte sind kein Problem, solange sie nicht in Zusammenhang mit dem Verkauf getroffen werden.
    Die genannte Aussage des Imkereibetriebes ist kritisch. Die Abmahnung eines Konkurrenten (also jedes anderen Imkers) würde teuer werden. Die Rechtsprechung zeigt, dass Verstöße gegen das UWG gerade bei Gesundheitsprodukten sehr häufig justiziabel werden.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Propolis darf nicht für Heilanwendungen angeboten werden, weil es keine Zulassung dafür gibt, das gilt auch für die äußere Anwendung. Für kosmetische Zwecke darf es verwendet werden.


    Da wird unterschieden- zwischen Rohpropolis und der fertigen Lösung, guck' mal hier http://www.lwg.bayern.de/biene…dukte/30185/linkurl_1.pdf.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Auch Rohpropolis darf nicht zur medizinischen Anwendung verkauft werden. Die Aussage zum Verkauf der Tinktur stimmt so auch nicht. Man kann sie ja auch als Holzschutzmittel verkaufen.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Danke für den Link, wenn man sowas tonlos neben seine Propolisfläschchen legt und diese dann als Möbelpolitur verkauft, hat man doch irgendwie schon gewonnen, oder?
    Jetzt sowas noch für Blütenpollen und Bienenstockluft, so wie meine selbstgemachten Tinkturen ;-)))) ( aber die verkaufe ich ja gar nicht, die nehme ich selber)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo,


    es ist bestimmt wirklich am klügsten gegenüber unbekannten bzw. nichtbefeundeten Personen nur auf andere Quellen zu verweisen.


    Manchen ist sicher schon geholfen wenn man ein paar Schlagworte nennt unter denen man im Internet recherchieren kann. Und/oder man hat (zufällig) ein schönes Buch zur Hand indem andere ihre Rezepte und Anwendungsmöglichkeiten beschreiben (Markierungen schaden sicher nicht).
    Über diese Inhalationsgeräte habe ich selbst aus dem Fernsehen erfahren. Diese Dokumentation war eine 1a-Werbung dafür. Wenn ich ein Bienenhaus hätte würde ich sowas auch besitzen. Den Bericht würde ich auch suchen und darauf verweisen. Jeder kennt jemanden mit Atemwegsproblemen.
    Wenn man das Inhalationsgerät da stehen hat kommen auch die Fragen und wenn man dann auf einen Bericht (ich glaube der ARD) verweisen kann (daraus erzählen kann man ja auf jeden Fall) , bleibt man auf der sicheren Seite.


    Seit bekannt ist, dass ich Bienen habe werde ich aber auch gezielt z.B. nach Propolis gefragt. Manche Menschen wisse schon ganz genau was sie damit vorhaben, denen reicht zu wissen, dass sie es von Dir bekommen können.


    Viel Erfolg mit Deinem Tag der offenen Tür und berichte doch bitte von Deinen Erfahrungen.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Hallo Anni,


    wenn Du freiverkäufliche Arzneimittel unter's Volk bringen willst, brauchst Du theoretisch einen Kräuterschein. Das gilt zumindest für den freien Handel. Wie das bei Dir als Privatperson ist, weiß ich auch nicht mit 100%tiger Sicherheit.
    Eigentlich ist das ja alles Blödsinn. Propolis ist nicht standarisierbar und von daher nicht als Arzneimittel einstufbar :confused:...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Über diese Inhalationsgeräte habe ich selbst aus dem Fernsehen erfahren. Diese Dokumentation war eine 1a-Werbung dafür. Den Bericht würde ich auch suchen und darauf verweisen. Jeder kennt jemanden mit Atemwegsproblemen.
    Wenn man das Inhalationsgerät da stehen hat kommen auch die Fragen und wenn man dann auf einen Bericht (ich glaube der ARD) verweisen kann (daraus erzählen kann man ja auf jeden Fall) , bleibt man auf der sicheren Seite.



    Gruß
    Holger


    cool, den Bericht habe ich gefunden, danke schön:
    http://www.mdr.de/hauptsache-gesund/honig126.html


    das ist schonmal echt hilfreich!

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Wenn ich so etwas lese, dann stellen sich mir echt die Haare zu Berge!!!


    Hier mal ein Link dazu: http://www.bfr.bund.de/cm/343/…polis_und_gelee_royal.pdf


    Wenn jeder Hinz und Kunz dahingehen würde und Heilmittel einfach mal so verkaufen könnte, dann hätten wir fast wieder Zustände wie im Mittelalter. Was bei dem einen wirkt, kann für einen anderen vielleicht sogar gesundheitsgefährdend sein, wenn die Dosis nicht stimmt, nicht erprobt ist, oder derjenige Allergien hat.


    Auch die zitierte Aussage von dem Imker ist absolut daneben. Diese Aussage verstößt eindeutig gegen EU-Recht. In dem zitierten Link sind Quellen für die Verordnungen genannt, wen es genauer interessiert, der sollte sich das ansehen.

  • Manno Man,
    interessanter Bericht, mit eventuellen Todesfällen in Australien.
    Ist ja ein mörderisches Zeug dieses Propolis und G-Royal.
    Wouw.
    LG


    Würde man sich doch nur so vorsorglich um die PSM's kümmern. Tz, tz, tz.

  • Hallo !


    Wenn ich so etwas lese, dann stellen sich mir echt die Haare zu Berge!!!


    Hier mal ein Link dazu: http://www.bfr.bund.de/cm/343/…polis_und_gelee_royal.pdf


    Was bei dem einen wirkt, kann für einen anderen vielleicht sogar gesundheitsgefährdend sein, wenn die Dosis nicht stimmt, nicht erprobt ist, oder derjenige Allergien hat.


    Dein Bund Link liest sich für mich wie der Beipackzettel in jedem besseren Medikament,


    - das eine (Pharmaprodukt) hat halt den klinischen Nachweis, das bei einem von 100 Patienten ein Problem auftritt.
    - bei dem Naturprodukt gibt es auch bei einem von 100 Menschen ein Problem, nur kann es hier keiner im "vorgegebenen Maß" erforschen


    Die Leute kommen hier normalerweise schon auf den Imker zu und fragen explizit nach (heimischen) Propolis.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ich denke auch, hier liegt ein Missverständnis vor.
    Ich möchte hier niemanden Therapieren oder gar heilen.
    Ich möchte aber andere durchaus gerne über Produkte informieren, von denen ich selber felsenfest überzeugt bin
    und mit welchen ich selber bei mir und meiner Familie sehr gute gesundheitliche Reaktionen hervorrufen konnte.



    Ist es nicht verrückt, da darf Zitronentee mit Honig gegen Halsweh angeboten werden, aber wenn ich das mache, werde ich verteufelt
    Das kann es ja nicht sein :-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.