Rapshonig zu spät geschleudert - was mach ich jetzt mit den Waben?

  • Guten Abend!


    Ich habe mal ne Frage:
    Letzte Woche war ich Rapshonig ernten - und habe ihn dann aber 5 Tage stehen lassen müssen, da ich kein eigenes Auto habe und wartete, bis er mir transportiert wird.
    Nun habe ich gestern dann endlich schleudern können. Allerdings war der Honig schon so fest und weiß in den Waben, dass etwa 30% nicht rauskamen.
    Was mach ich nun mit diesen Waben? Können die Bienen so harten Honig noch verarbeiten und gebrauchen, wenn ich sie wieder ins Volk hänge? Ist er gar noch zu retten, wenn ich z.B. Wasser zum Lösen mit in die Waben gebe und sie dann ins Volk hänge damit die Bienen ihn mit frischem Honig zu etwas Schleuderbarem weiterverarbeiten? Gibt es da Erfahrungen?


    Danke!
    Erdmute

  • Hallo,


    solche Waben gibt man Entweder Ablegern zum verbrauchen oder man lässt den Honig darin umtragen. Die Waben zu wässern kann kein Fehler sein.
    Zum Thema umtragen gibt es Threads und Videos bei Youtube, das klappt ziemlich zuverlässig.


    Viele Grüße
    Pomatzki

  • Im Block auf 42 Grad aufheizen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Danke für die Antworten!


    Ich weiß nicht, wie ich die Waben aufheizen soll, außer im Backofen, aber das klingt mir nach Sauerei. Ich werde sie wohl wässern und verteilt auf verschiedene Völker in den Brutraum hängen. Da die Bienen dort den Platz für Brut brauchen, müssten sie es doch schaffen, ihn umzutragen. Ich werde sehen.

  • Hallo


    ich denke leicht einsprühen der Waben genügt und den Völkern zurück geben. Zur Zeit ist tote Hose mit Tracht, da tun solche Waben Wunder.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Also ich hab Robinie, Hartriegel, Brombeere ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Erdmute,
    ich füttere gerade meine Ableger mit den Zementhonigwaben vom letzten Jahr. Das räumen sie staubtrocken leer ohne zu wässern, obwohl es knallharter Honig mit groben Kristallen ist. Ruck-Zuck innerhalb von 3...4 Tagen.


    Probier's doch einfach aus...


    Gruß
    Wolfgang

  • Im Block auf 42 Grad aufheizen.


    Wie lange brauchts bis es dann schleuderbar ist ? Läßt du die Waben vor dem Schleudern abkühlen ?

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Es braucht je nach Wärmequelle unterschiedlich lange. Es wird dann vorsichtig mit warmen Waben geschleudert. Bruch gibtas dennoch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ein Raumluftentfeuchter funktioniert nur in kühleren Räumen (< 20°C). In einem aufgeheizten Raum wird der nicht viel reißen.

  • Ein Raumluftentfeuchter funktioniert nur in kühleren Räumen (< 20°C). In einem aufgeheizten Raum wird der nicht viel reißen.


    Bei meinem Raumluftentfeuchter ist angegeben, dass er gut bei höheren Temperaturen und höheren Luftfeuchtigkeiten funktioniert. Deshalb bezweifle ich deine Aussage. Steht die in der Gebrauchsanleitung deines Raumluftentfeuchters?
    Hinzu kommt, dass der Dampfdruck von Wasser mit der Temperatur exponentiell ansteigt, während die Rückkehr von Wassermolekülen in die Flüssigkeit nur von der Wurzel aus der absoluten Temperatur abhängt, also relativ schwach ist. Deshalb dampft mit steigender Temperatur bei gegebener absoluter Luftfeuchte immer schneller Wasser aus dem Honig ab.
    Der Vorschlag von Henry läuft daher auf eine unabsichtliche Trocknung des Honigs hinaus. Aber wen stört's?:wink:


    Gruß Ralph

  • Nein, das steht da nicht drauf. Aber ich habe bei verschiedenen Temperaturen und Raumgegebenheiten die relative Luftfeuchte und deren Verlauf bei versuchter Trocknung gemessen und festgestellt, daß es für den (Kondensations-)Raumluftentfeuchter viel schwerer ist die Luftfeuchte zu senken, wenn die Lufttemperaturen im Raum höher sind. Warum auch immer.