Fressen Bienen Erde?

  • In meinem Garten gibt es zur Zeit zwei Erdhaufen. Während ich den einen größer mach, und der andere kleiner wird, seh ich immer wieder Bienen, meist mehrere gleichzeitig, gelegentlich auch eine Hummel, die zwischen die Erdbrocken krabbeln, dort ein Weilchen irgendetwas tun und dann davonfliegen. Aufenthaltsdauer zwischen wenigen Sekunden und ner Minute.


    Was tun die da?

  • Wasser sammeln?


    War auch mein erster Gedanke, daß die das feuchte Erdreich ablutschen. Aber eigentlich gibt es hier im Garten und in der ganzen Umgegend so viel Möglichkeiten, zu Wasser zu kommen, die einfacher wären. Oder lieben Bienen Erdtee?


  • Danke, hab ich mir durchgelesen. Also wenn es eins hier NICHT gibt, dann ist das Sand. Alles schwere tonige Böden. Und Nester bauen tun die da auch nicht, auch nicht schlüpfen. Wie gesagt, die kommen geflogen, suchen sich eine Weile aus der Luft eine Stelle, landen, krabbeln zwischen die Brocken, manchmal auch gleich wieder raus und an anderer Stelle wieder rein, tun irgendwas und fliegen wieder davon.


    Was genau sie tun kann ich nicht erkennen, möglicherweise irgendwas mit dem Rüssel aufnehmen. Drum dacht ich auch, vllt Mineralstoffe aus dem Erdreich. Wasser siehe oben.


    Es sind relativ kleine, dunkle Bienen.


    Und wie gesagt, bei ein paar Hummeln hab ich das gleiche Verhalten gesehen.

  • So, jetzt hab ich's gesehen: die holen Baumaterial. Sie sammeln zwischen den Vorderbeinen ein bissel Erde zusammen, krümmen dann den Hinterleib vor, ob zur Hilfe beim zusammenkneten oder weil sie da noch irgendwas dazutun nicht erkennbar, und fliegen dann mit dem Bröckchen Erde davon. Die feuchte Erde bevorzugen sie wohl, weil die trockene dank des hohen Tongehalts wie Stein ist.


    Sind das dann auch Sandbienen, die aber wo bauen, wo es kein Erdreich gibt?

  • Hier sollte wohl zunächst mal die Frage geklärt werden, um welche Art von Bienen es sich handelt. Sind es wirklich Honigbienen?
    Die würden definitiv kein Baumaterial sammeln, zumindest nicht auf der Erde.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ich lese: kleine dunkle Biene,
    nicht Honigbiene.


    Es könnte sich vielleicht um eine Mauerbiene oder Mörtelbiene handeln,
    davon gibt es auch eine schwarze. (die gibt es aber nur an speziellen Orten in D, im Süden)
    Für solche Fachfragen haben wir aber Spezialisten hier um Forum


    Gruß Doro


    Nachtrag:
    link mit Bildern:
    https://www.google.de/search?q=mauerbienen+m%C3%B6rtelbienen&hl=de&pws=0&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=2QuDU6-iN5SL4gTFzIHQBQ&ved=0CAcQ_AUoAg&biw=1285&bih=736

  • Süden könnt hinkommen, sehr viel weiter südlich geht nimmer. Besonders warm ist es hier aber nicht, falls das auch erforderlich sein sollte. Wenn wir nicht grad Föhn haben.


    Und die Bienen kamen mir auch recht pelzig vor, das scheint ja auch ein Kennzeichen zu sein. :daumen:


    Ich werd mal schaun, ob ich rausfinde, wo die ihren "Mörtel" hintragen.

  • Hallo ips,
    es wird sich um Solitärbienen handeln. (vielleicht Mauerbiene)
    Sie legen gerne ihre Eier mit Pollen in Röhren ab
    und kleistern mit feuchter Erde die Röhre zu.
    LG

  • Hallo ips,
    es wird sich um Solitärbienen handeln. (vielleicht Mauerbiene)
    Sie legen gerne ihre Eier mit Pollen in Röhren ab
    und kleistern mit feuchter Erde die Röhre zu.
    LG


    Jo, genau das tun sie. Hab per Zufall eine Röhrenkolonie entdeckt: in ehemaligen Holzwurmgängen im Carport. Das im Winter frisch verbaute Holz hatte in einem Balken angeschnittene Holzwurmgänge. Mit dem Trocknen des Holzes ist in letzter Zeit anscheinend die verschließende Erde auch so trocken geworden und geschrumpft, daß sie aus den nach unten offenen Gängen herausfiel, inklusive Larven, und auf dem Deckel eines Mülleimers liegenblieb. Dort fielen mir die gelblichen Larven auf, und auf der Suche nach der Herkunft fand ich die Löcher im Holz. Die zur Seite hin offenen Löcher sind noch mit Erde verschlossen, die nach unten hin offenen sind leer. Werd mal ein Auge drauf haben. Wann schlüpfen die normal?

  • Im Frühjahr schlüpfen die meisten Solitärbienen, vom, April - Mai, gibt auch auch einige später schlüpfende Arten.
    Die Drohnen schlüpfen zuerst und fliegen dann ziemlich aufgeregt um die bestehenden Brutlöcher herum, bis die Weibchen geschlüpfen.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes