Wie kommt die neue Königin über Absperrgitter?

  • Wenn das Absperrgitter nicht verbogen ist, kann dann eine frisch geschlüpfte Kö. trotzdem durch´s Gitter krappeln?


    Ich habe gestern meine Völker auf Weiselrichtigkeit geprüft und festgestellt, das jemand in Honigraum Drohnenbrut anlegt.
    Nach dem ich sämtliche Honigrähmchen untersucht habe, fand ich dann ein Verhältnismässig kleine unbegattete Königin.


    Ich habe vor ca. 4 Wochen einen Kö.-Ableger gebildet und entsprechend nach einer Woche alle Zellen, bis auf eine, gebrochen.


    Kann es sein, das die nachgeschafte Kö. zu klein ausgefallen ist, gerade noch durch das Gitter gepasst hat und vorm Begattungsflug über dem AS-Gitter so zugelegt hat, das sie nicht mehr durch kam?


    Ich habe das Volk nach dem Zellen brechen nicht noch einmal aufgemacht und erst zur jetzigen Prüfung die Kiste wieder geöffnet. (Was es alles gibt?!?!)

  • Wenn das Absperrgitter nicht verbogen ist, kann dann eine frisch geschlüpfte Kö. trotzdem durch´s Gitter krappeln?


    Ja, das kommt vor. Und sogar nicht mal unhäufig.
    Frisch geschlüpft sind sie noch ohne gefüllte Spermatheka und auch noch ohne Eiproduktion. Da sind die Königinnen noch schlanker.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Die Beobachtung konnte ich letztes Jahr auch machen, bei mir muss sie allerdings nach dem Begattungsflug durch das ASG geschlüpft sein,
    denn ich hatte auch Arbeiterinnenbrut im HR. Sie war wirklich noch nicht sehr groß.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Die Größe sagt aber nicht immer was über deren Potential aus. Ich habe auch so eine kleine "Fliege" von Königin, die geht ab wie Schmitz' Katze und legt die ganze Bude voll.

  • Ja aber aufs Begatten lassen hatte meine an scheint keine Lust. Und jetzt wo sie schon Eier legt ist es auch zu spät... ! Schade!
    Könnte auch sein, das das Wetter in der Zeit so miss mitgespielt hat.
    Wahrscheinlich gibt es in diesem Jahr, mehr schlecht oder garnicht begattete Königinnen, wenn sie vor der Schlechtwetterphase geschlüpft sind?!? :confused:

  • Ist mir persönlich noch nie untergekommen, dass eine unbegattete Königin nur Drohnenbrut gelegt hat.
    Frage: kann man das VORAB erkennen? Also bevor die brut verdeckelt ist? Am kleineren Hinterleib der Königin oder so?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ist mir persönlich noch nie untergekommen, dass eine unbegattete Königin nur Drohnenbrut gelegt hat.
    Frage: kann man das VORAB erkennen? Also bevor die brut verdeckelt ist? Am kleineren Hinterleib der Königin oder so?


    Du hast sich sicher verschrieben! Nur unbegattete Kö. legen nur Drohnebrut. Die begattete Kö. kann beides.
    Ich habe es daran erkannt, welche grösse die Zellen haben und wie gross die Maden sind. Arbeitereinnenzellen im Honigraum, waren voll mit Honig oder leer. Die Bienen haben extra gross gebaut, damit die Queen was zum tun hat, da der HR noch nicht vollständig ausgebaut war.
    Also hätte sie gewollt, dann hätte sie auch Arbeiterinnenbrut anlegen können. So musste ich aber 6 meiner Honigrähmchen von Drohnenbrut befreihen.


    Vielleicht ist sie ja doch vor Begattungsflug in den HR geraten und deshalb die Drohnenbrut?


    Nur wenn sie sich von der letzten WZ direkt in den HR beamen kann. Wäre sie vorher schon drin gewesen, hätte es wegen Schwarmstimmung einen Schwarm geben müssen. Ausserdem wären dann nach meiner Rechnung bereits die Drohnen am Schüpfen gewesen, bzw. hätten sie schon längst verdeckelt gehört. Passt also alles nicht zu deiner Theorie.

  • :lol: zumindest blöd ausgedrückt habe ich mich.
    ist mir schon klar, dass eine unbegattete Königin, wenn überhaupt, nur Drohnenbrut legen kann.


    Bauen dafür aber die Bienen extra große Zellen? Daraus entsteht doch Buckelbrut, da Eier in normalen Zellen?
    Herrjeh, heute steh ich auf dem Schlauch scheints

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • In der Brutraum kommt die Queen ja nicht, weil sie über dem Absperrgitter ist, und im HR lasse ich mit Anfangsstreifen selbst bauen. Da der Honigraum noch nicht komplett ausgebaut ist, hatten die Bienen genau das gebaut, was die Queen benötigt. Und das waren grosse Zellen für die Drohnen.In einigen Bereichen sind auch kleine Zellen mit und auch ohne Honig. Diese wurden, wie ich geschrieben habe, nicht bestiftet. Würde die Queen, weiselrichtig sein, würde sie diese Zellen auch bestiften, oder die Bienen würden Platz schafen, solange die Zellen nicht verdeckelt sind. Oder eben Arbeiterinnenzellen über dem AB-Gitter bauen wo noch Platz ist.
    Da aber nur Zellen für Drohen im unbebauten Breich angelegt wurden und auch keine freien Arbeiterinnenzellen genutzt wurden, gehe ich davon aus, das die Queen nicht weiselrichtig ist.

  • Ich kann mir schlecht vorstellen, dass die Bienen erkannt haben sollen, dass die KÖ nur Drohnenbrut legen kann und deshalb nur Drohnenzellen bauen.


    Vielleicht bauen sie im Honigraum Honigzellen, die sind ja ähnlich. Und im Brutraum stehen Arbeiterinnenzellen bereit, aber die KÖ ist halt oben.


    Ist es wirklich so, dass eine neu geschlüpfte auch ohne Begattung dicker wird,
    weil sie in Eilage kommt? Kann sein, dass sie dann wirklich nicht mehr runter kann.
    Oder sie will gar nicht.


    Sind die Zellen denn schon verdeckelt und kannst du sicher sagen, dass es Drohnen sind?


    Übrigens ist mir Der Begriff weislerichtig in Bezug auf die KÖ neu.
    Ich dachte, weiselrichtig bezeichnet ein Volk,
    das eine legende Kö hat.
    KÖs können entweder begattet oder unbegattet sein.


    Gruß Doro


    Noch was, vielleicht habe ich es überlesen.
    Ist die Kö jetzt immer noch oben oder hast du sie runter gesetzt?

  • dass eine unbegattete Königin nur Drohnenbrut gelegt hat.


    Was soll eine unbegattete denn sonst legen???



    Oh entschuldige, das hats sich ja schon geklärt

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Die unbegattete Kö. hab ich ja gefunden und ihr den Daumen angeboten... . danach habe ich eine Wabe mit frischen Stiften eingehängt. Gestern dann geprüft um evt. Weiselzellen zu brechen. Und was habe ich endeckt?!?!
    Keine einzige WZ, dafür aber jede Menge kleinste Maden und Stifte auf den anderen Waben geordnet als Brutnest, wie es sich gehört.


    Meine Theorie ist: Die unbegattete Kö hat mir der anderen Kö. (wo auch immer die her kam) Katz und Maus gespielt und so lange die unbegattete nicht raus war, ging die begattete nicht in Eiablage. Was dümmeres fällt mir sonst gerade nicht ein!
    Ich gehe davon aus, das dies eindeutig etwas mit den 2 Wochen Schlechtwetter zum tun hat, wo der der Begattungsflug nur sehr schwer möglich war. Aber wieso, die Bienen die unbegattete Kö. nicht gevierteilt haben verstehe ich nicht, wenn es doch anscheint bereits eine zusätzlich eine begattete Kö. gibt.