Schwarmflug mit Flügelschnitt

  • Forulaner,


    Sachen gibt`s. Ts, ts.
    Also erstmal: Stand umringt von hooohen Bäumen, nix Seifert`sche Rohre oder gar Drehleiter Feuerwehr (Böschungen).
    Folglich wollte ich nie wieder einem unerreichbaren Schwarm in einem Wipfel hinterherblicken: Flügelschnitt bei allen. Besser ist das.


    Ein hinzugekommenes Volk, standbegattete MixLandrassenkönigin hatte leider zwei, drei verbogene OTs, weil zu dünn, dort gab es denn auch die Zelle im Verbau zum ASG, obwohl ich dort nachgeshen zu haben meinte:roll:.


    Ich kenne gekaufte/geschenkte Königinnen mit Flügelschnitt, und die Rede ist offiziell immer von "1/3 eines Vorderflügels". Feinstes Gerät, ruhige Hand, Ergebnis so wie hier z.B. zu sehen.
    Nur sind mir die bisher noch nie raus gegangen.


    Es brauste also gestern so komisch vor dem Haus, wie wir auf der Terasse sitzend meinten :cool:, ja, da waren ein paar Bienen unterwegs, ups, ganz schön viele, ups - meine Güte! Mist: Schwarm raus.
    Klassische Reaktion: "Kann doch gar nicht sein!" .... :p Aber die müssen ja zurück. Mal beobachten.... Das Ganze zog sich in die Länge, die Wolke zog niedig am Baumbestand entlang bis runter auf die Heuwiese, immer vor belaubtem Hintergrund gut auszumachen, schön im Spätnachmittagslicht. Immer 10 Meter weiter, dann letztlich unschlüssiges in der Luft stehen und wie ein Kreisen in einem Bezirk von 20x20m ungefähr. Ich hab nicht auf die Uhr gesehen. Es hat bestimmt 30 Minuten gedauert. Dann sind sehr viele Bienen zurückgeflogen, während die Wolke sich langsam in die Wiese zu senken begann:Bienenteppich im Gras. 120 m von der Beute entfernt.
    Die Beutenfront wurde schwarz vor Bienen, langsam wieder einziehend. 2kg Bienen hab ich auf der Wiese in den Schwarmfangkorb sich bis abends sammeln lassen. Die Königin krabbelte nämlich mit ihrem Stutzflügel auf dem Schwarmteppich rum.
    Die hab ich heute beim Einlaufen lassen abgefangen und ein zweites mal genau angesehen.


    Fazit: die müssen die weggetragen oder abgeschleppt haben und dann fallen gelassen :lol::wink:


    (Nee: ich reseziere die anderen jetzt nach:daumen:)


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: flasche Zeiteinschätzung, sagt mann ,-)

  • Moin Marion,


    Insekten haben von Natur aus mehr Flügel, als sie brauchen und keine Flugsicherungsaufsicht... Schmetterlinge gibt es auch in ziemlich riuniert und immer noch Flugfähig....


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Sachen gibt`s.


    Das ist nicht mal so "unhäufig". Meist allerdings liegt die Königin direkt wenige Meter vor der Beute (und mit ihr die Schwarmbienen) im Gras.


    Und genau aus diesem Grunde lehne ich den Flügelschnitt ab... Wenn sie schwärmen wollen und der Imker den Schwarm nicht verhindert, so sollen sie schwärmen .....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    na ja, wenn ich so doof bin und mir ne Zelle unter das ASG basteln lasse bzw dort nicht angekratzt habe, dann sollen sie halt.
    Aber nicht wei,
    und nich hoch vor allem,
    und nicht unbedingt zum Nachbarn.


    Es geht nicht /nur) um den Geiz. Es geht doch auch darum, dass sie es allerhöchstwahrscheinlich nicht schaffen.


    Aber Flügelschnittdiskussionen gibt es satt. Ich war auch mal entsetzt darüber... Vielleicht mach ich es in ein paar Jahren nicht mehr, wer weiß.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,
    konntest du dir den Flügel der Königin jetzt nach dem Schwarm schon genauer ansehen? Mir hat ein Imker mal erzählt, dass die Bienen manchmal (sehr selten) den anderen Flügel anfressen (stutzen), bevor es los geht. Ich habe das selbst noch nicht gesehen, allerdings habe ich auch nur bei 2 Völkern wegen des Standortes die Flügel gestutzt. Mich würde interessieren, ob an dieser These was wahres dran ist. Das wäre schon eine grandiose Planungsauszugsvorbereitung :daumen:
    LG Katrin


  • Aber nicht wei,
    und nich hoch vor allem,
    und nicht unbedingt zum Nachbarn.


    Es geht nicht /nur) um den Geiz. Es geht doch auch darum, dass sie es allerhöchstwahrscheinlich nicht schaffen.


    Nun,
    wer keine Flügel schneiden will und nicht geizig ist, kann auch die Kö mit dem Apinautenchip zeichnen und einen starken Magneten am Flugloch/Fluglochkeil befestigen.
    Die Bienen fliegen nicht weit, nicht hoch und nicht zum Nachbarn.


    Vorteil: Imker(innen), die täglich den Magneten kontrollieren, sehen dass die Bienen schwärmen wollten.
    Diejenigen die nicht täglich kontrollieren, sehen es auch, weil die Kö dann leider tot am Magneten hängt.


    Königinnenflügelbeschneidungsimker, bemerken die Schwärmerei oft nicht, weil der Hofstaat wieder eingezogen ist und die Kö irgendwo unauffindbar in der grasbewachsenen Gegend allein und von allen verlassen herumkrabbelt bis sie als Nahrungsmittel für die Vogelwelt endet.
    Die Schwärmerei wird erst wieder vom Imker bemerkt, wenn ein Singerschwarm abgeht....der als Singerschwarm nicht erkannt wird.
    Es wird sich dann nur gewundert, warum so wenig Bienen in der Beute sind.
    Ach was....Mancheiner wundert sich noch nicht mal...mancheiner merkt überhaupt nüscht.:cool:


    Herzliche Grüße
    Regina, die nie ihre Namensvetterinnen "beschneiden" würde.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von helianthus ()

  • Hallo zusammen,


    ich hatte auch schon beschippelte Königinnen. Bei bodenlagen Flugbrettern sind die dann entweder zurückgekrabbelt oder der Schwarm hat sich unter dem Gitterboden der Beute aufgekettet.


    Katrin : Manche Königinnen haben bei mir auch angefressene Flügelenden, wahrscheinlich aus der Einweiselungszeit.


    Gruß Jörg, der hier auf der Arbeit etwas kribbelig ist und am Liebsten sofort seine Völker durchgucken fahren würde

  • Jörg ,
    da bleibt uns nur der Nachmittag/Abend - schade. Rate mal, warum so viele Imker in dieser Zeit offline sind...............:p
    Trotzdem würden mich mal die Flügel dieser Königin interessieren.....
    LG Katrin

  • Moin,


    OK, ich bin dann eine Königinnenflügelbeschneidungsimkerin, die den Auszug sehr wohl bemerken würd bei meinen örtlichen und persönlichen Bedingungen.


    Ein Freifahrtschein soll der Schnitt auch nicht sein. Ob ein "Anpappen" am Fluglochmagneten die Alternative ist, möchte/kann ich nicht beurteilen.
    Normalerweise sehe ich einen kleinen VVS vor oder nehm sie raus und feddisch.
    Deshalb kenn ich den Auszug von Geschnittenen bisher nicht.


    Achso: der Gegenflügel war ok


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,

    Zitat

    Bienenteppich im Gras. 120 m von der Beute entfernt.

    mit nur einem gestutzten Flügel. Alle Achtung! :daumen:
    Oder fungieren Bienen auch als Abschleppunternehmen :p
    LG Katrin

  • Hallo Katrin,
    was wirklich auffällig war, ist,
    dass sie so lange brauchten und immer ca. in 2 m Höhe blieben. Dann kam diese unschlüssige Phase, sie waberten auf der Stelle, mit Zurückfliegen und dann haben sie sie wohl in der Wiese entdeckt und ein Teil ist bei ihr geblieben.
    Gut, dass sie wenigstens nicht hoch konnten in die Bäume.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper