Rapshonig umtragen lassen

  • Hallo zusammen


    Habe dieses Jahr zum ersten Mal Rapshonig geerntet. Leider etwas zu spät, zum Teil kristellisierte der Honig in den Waben. Habe aber den Grossteil rausgebracht. Die Honigzargen habe ich wieder aufgesetzt und schleuere dieses Wochenende nochmals Raps, hier Blüht noch ein Feld.


    Ich möchte dann aber den gesamten Raps aus den Völkern haben, d.h. die Honigräume nicht mit Rapsresten aufsetzten, da ich dann Blütenhonig ohne Raps ernten möchte.


    Meine Idee:
    Ich setzte die Honigzargen vom Raps immer 2-3 Stück untern den Brutraum eines Volkes. Dazwischen Absperrgitter. Dann ein Absperrgitter oben drauf und zuoberst ein Brutraum mit Mittelwänden. Die Bienen sollen den kristallisierten Raps in die oberste Zarge umtragen. So habe ich dann Futterwaben für die Ableger nächsten Frühling. Die Waben friere ich ein. Sind die HR umgetragen, tausche ich diese mit weiteren HR mit kristallisiertem Raps. Ich würde das mit einem Volk machen, also alle HR mit kristallisiertem Raps durch ein Volk laufen lassen.


    Klappt das?


    Gruss
    David

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan

  • ASG unter den Brutraum?
    und was ist mit den Drohnen?


    Warum setzt du die Zarge nicht als oberste,
    getrennt durch eine Folie, bei der eine Ecke umgeklappt ist als kleiner Schlupf.


    So habe ich das gemacht zum Ausschlecken.
    Allerdings weiß ich nicht, wie das bei kristallisiertem Rapshonig klappt,
    ob man den ev. feucht machen sollte.


    Wir haben keinen Raps.

  • Hallo David,


    ich habe gestern auch meinen Rapshonig geerntet und ganz vereinzelt diese Kristalle gesehen. Habe dann einen HR komplett und einen anderen HR mit der Folie abgetrennt gegeben. Die Folie habe ich an einer Seite eine Wabengasse breit herausgezogen. So können die Bienen in den zweiten HR und die Honigreste umtragen. Was mit den Kristallen passiert, kann ich leider noch nicht sagen. Am Samstag weiß ich hier mehr...


    Gruß
    Frank

  • Die bauen sie ebenfalls ab! So meine langjährige Erfahrung.
    Zu steif gewordenen Rapshonig in Waben sprühe ich vorher mit etwas Wasser ein.
    Als Winterfutter allerdings ist solcher Honig nicht geeignet denke ich. Also vorsicht mit Waben einfrieren und später zufüttern.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo zusammen


    Die futterwaben waren nicht als Winterfutter gedacht, sondern für die Ableger im Frühjahr. Das sollte ja kein Problem sein.
    Es geht mir einfach darum, den gesamten Raps aus den Honigwaben zu kriegen, da ich möglichst keinen Raps in dem will, was folgt.
    Ich habe ein Volk, das hat nur noch ganz vereinzelt Drohnen, da würde das sicher bald klappen.
    Letztes jahr habe ich die waben zum Auslecken so gegeben: Brutraum mit MW aufgefüllt, leeren HR, dann HR mit den geschleuderten Waben. Die haben einfach die Zellen gefüllt und dann wieder verdeckelt.


    Aber irgendwie muss doch der ganze Rest aus den Waben ohne, dass sie den einfach wieder verdeckeln. Mir hat jemand gesagt, unter den Brutraum, dann tragen sie es hoch. Aber ich will keine Brut in den Honigwaben, also müsste ein ASG dazwischen.


    Daru frage ich hier nach eurer Meinung. Einer kann ja viel erzählen...


    Gruss
    David

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan

  • ....Die haben einfach die Zellen gefüllt und dann wieder verdeckelt.


    Aber irgendwie muss doch der ganze Rest aus den Waben ohne, dass sie den einfach wieder verdeckeln. ....


    Unter dem Brutraum soll bei Mellizitosetracht gut funktionieren. Aber das ist später im Jahr, da ist das Drohnenproblem nicht mehr so groß.


    Die Methode *über umgeschlagener/zurückgezogener Folie aufsetzen* funktioniert jedenfalls auch, irgendwie erkennen die Bienen den raum über der Folie als *nicht zum Stock gehörig*. Wie gut und schnell es nun genau funktioniert, wenn draussen Volltracht herrscht, das ist wohl zu probieren.


    Gruß aus dem Erzgebirge

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Sorry, ich war gar nicht aufs Thema eingegangen.
    Ich mache es zum "Ausschlabbern" so, wie Erzgebirgler. Ich nehme allerdings eine Leerzarge auf umgeklappter Folie und erst darauf die Zarge mit Waben zum ausschlabbern.
    Sie werden dann inclusive Kristallisiertem honig leergeputzt.
    Mir ist schon passiert, dass trotzt "nur" umgeklappter Folie die Bienen in die eigentlich zum Ausschlabbern gedachten Waben wieder eingelagert haben, daher 2 Zargen

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Anni
    Ich werde es mal auf diese Art versuchen. Was denkst du, wieviele Zargen kann ich über die leere stapeln zum auslecken? Ich habe 15 Zargen, von denen ich die Rähmchen auslecken lassen will. Ich will das aber nur ein Volk erledigen lassen, die anderen sollen mit leere Honigwaben frischen Nektar eintragen. Dachte so an 3-4 Zargen und dann 4-5 Durchläufe.


    Erzgebirgler
    Wenn es nicht klappt, dann parke ich die Honigwaben, bis die Drohnen weg sind und lasse sie dann auslecken.


    Gruss
    David

    "There must be some kind of way out of here," said the joker to the thief. "There's too much confusion, I can't get no relief. Businessmen they drink my wine, plowmen dig my earth. None of them along the line know what any of it is worth." Bob Dylan

  • Das habe ich mal gelesen aber noch (!) nicht selbst ausprobiert:


    Die Folie über der Brutwabe soll dunkel und lichtundurchlässig sein.
    Ecke umklappen.
    Darauf die auszuschleckenden Waben ev. mit noch einer Leerzarge dazwischen.
    Und dann als oberen Abschluss etwas, das Licht durchlässt, wenigstens diffuses Licht.


    Dann hätten die Bienen den Eindruck, es wäre Tracht außerhalb ihres Heims und bringen das in ihr dunkles Zuhause.


    Klingt für mich logisch und ich werde das bei Gelegenheit auch so machen.


    Gruß Doro

  • Das habe ich noch nie gehört, dabei klingt das für mich auch total logisch. Danke für den Tip, das werde ich auch mal testen!

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Upps!
    Ich muss noch was berichtigen:


    Die dunkle Folie soll natürlich nicht über die Brutzarge,
    die meisten haben ja noch einen Honigraum drauf,
    bzw. schon wieder einen HR drauf.
    Und da hinein soll ja der ausgeschleckte Honig.


    Also muss die Folie oberhalb des Raumes, den die Bienen bewohnen,
    z.B. Brutraum, Honigraum (der im Moment angetragen wird), dunkle Folie,
    dann weiter wie gehabt.


    Gruß Doro