Zusetzkäfige - die Qual der Wahl

  • Nachdem ich jetzt meine allererste KÖ im Gras sitzen sehen habe, möchte ich gerne meine ersten Zusetzkäfige kaufen.


    Hier habe ich jedoch gesehen, dass man die Qual der Wahl hat: http://www.holtermann-shop.de/index.php/cPath/70_68


    Ich habe beim Imkerkurs immer ovn den "3 Tage Zusetzkäfigen" gehört.
    Ich vermute mal, dass der Zusetzkäfig "Willich", "Nicot", "Dana Puzzle" und "Imgut - Mehrkammersystem" alle zu den "3 Tage Zusetzkäfigen" gehören. 


    Was mich jetzt interessiert: Welchen Zusetzkäfig würdet ihr mir empfehlen? Es geht hier nur um die Zusetzfunktion, und nicht um den Versand von Königinnen.

  • Hallo !


    Meiner Meinung nach nehmen sich die Käfige nicht viel, wir hatten weil hier weit verbreitet immer die Nicot.
    Seitdem unser regionaler Imkereibedarf die Nassenheider Queen Puzzle (wohl ähnlich oder baugleich Dana)
    einiges günstiger anbietet, gibt es vermehrt diese. Wenn man mehrere Königinne gleichzeitig hat,
    kann man die damit zsammenklippen, sonst sind die Verbinder für mich eher hinderlich.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Du kannst meiner Efrahrung nach JEDEN Käfig nehmen.


    Eine "unreife" Kö wird Dir bei einer Umweiselung gegen eine alte "reife" immer abgestochen werden, wenn Du nicht wartest bis das Volk hoffnungslos weisellos ist. Und selbst da habe ich vereinzelt schon Überraschungen erlebt.


    Mit reif meine ich, das die Kö MINDESTENS schon 3 Zanderwaben gelegt haben muss (mehr schadet nicht) und danach OHNE Unterbrechung ins Volk kommen. Nach längerem Versand wirds auch wieder haarig. Kö aus Apidea und Co ist immer heikel einzuweiseln.

  • ...nach JEDEN Käfig nehmen...


    Genau!


    Es kommt natürlich auch darauf, wie man den Zusetzkäfig positioniert. Einfach reingehängt, zwischen 2 Waben geklemmt -> viel oder wenig Kontaktfläche usw.


    Und, ich wollte ja nicht glauben: auch Rasse könnte eine Rolle spielen. Der KME hat ja schon öfter von Problemen mit Einweiselungen von Dunklen geschrieben. Jetzt habe ich mal 4 unbegattete dunkle Königinnen bekommen und wie gewohnt einfach in die nassgespritzten Mini-Kunstschwärmchen in Kieler reingeworfen - das klappt immer! Resultat: eine von 4 wurde gleich ins Jenseits geschickt. Jetzt warte ich noch eine Woche und gucke dann mal nach, was die anderen 3 machen...


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,


    ich drücke Dir die Daumen. Was sind dies für "dunkle Königinnen" (Herkunft, Linie)? Auch Carnicas sind dunkel. Und für Ligustica-Imker sind sogar Buckfastbienen "dunkel". Oder meinst Du die Dunkle Biene? :p Ich gebe zu bedenken, dass eine standbegattete Dunkle Biene kaum als solche zu erkennen ist. Dennoch viel Erfolg.


    Zurück zu den Zusetzkäfigen. Alle diese betrachte ich als gefährliche Spielerei, sind sie allesamt nämlich völlig ungeeignet, eine fremde Königin in ein Volk zu intergrieren. Dies schafft nur das gelbe runde Zusetzgitter.


    Für Königinnen vom eigenen Stand braucht man keine Zusetzkäfige a la Nicot, Iltis, Wohlgemuth etc. Und bei fremden Königinnen aus Postversand geht ein Zusetzen mithilfe der Käfige zu 50-80% garantiert schief!


    Leider ist das so.


    Gruß
    KME

  • Hallo KME,


    die "Dunklen" sind Schwarmköniginnen (waren gekäfigte Zellen) von einem Kollegen aus Prirot (Randberlin). Sie sollen aus einer "Salzburger Linie" stammen und die Mutter wurde von ihm wegen Hybridisierung ausgesondert. Also nix Interessantes für Dich. Und da ich gerade bei mir einen Wanderimker mit Unmengen von Buckfastvölkern im Ort habe wollte ich mal testen wie sich Königinnen aus so einer Verpaarung (dunkle Königinnen x mehr oder weniger Buckfastdrohnen) als Wirtschaftsvölker machen.


    Und bzgl. zusetzen fand ich die kleinen Kunstschwärmchen, die ich in meine Kieler Begattungskästen tue eigentlich immer als 100%ig sicher. Vielleicht war ich etwas zu hecktisch oder. Wie auch immer. Ich hoffe, daß sich die anderen 3 Damen gut entwicklen werden.


    Wenn ich Probleme mit dem Zusetzen von fremden (rassefremden) Königinnen hätte, dann würde ich kleine Völkchen (Kunstschwärme oder kleine Ableger) über den Sommer aufbauen und sie dann im Herbst mit den entweiselten großen Völkern vereinigen...


    Gruß Jörg, der mit den 3 Dunklen

  • Für Königinnen vom eigenen Stand braucht man keine Zusetzkäfige a la Nicot, Iltis, Wohlgemuth etc. Und bei fremden Königinnen aus Postversand geht ein Zusetzen mithilfe der Käfige zu 50-80% garantiert schief!


    Leider ist das so.


    Gruß
    KME


    Darum sollen sie reif sein. Die Mehrheit (anscheinend auch Du) betrachtet nur den Käfig, nicht aber die KÖ. Auch der Zeitpunkt spielt eine Rolle. Der Käfig ganz zum Schluss.

  • Mit reif meine ich, das die Kö MINDESTENS schon 3 Zanderwaben gelegt haben muss (mehr schadet nicht)


    Son Mist, ich hab DNM.


    Die meisten Königinnen, die ein Zusetzen nicht überleben, sterben an Imkerfehlern. Die Zusetzkäfige sind eher unbedeutend. Ich nehme Nicot, weil der keine so Clipdinger dran hat.


    Bei mir sterben auch keine dutzend Prozent der Königinnen. Wahrscheinlich liegt das an DNM.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo allerseits!


    Jörg , da wünsche ich Dir gute Erfahrungen mit der Salzburger Alpenland F1, und dass möglichst alle drei verblieben in Brut gehen.
    @all: Nein, ich betrachte nicht nur die Käfige, sondern die Zusetzmethode. Ein Königin aus Postversand muss erst wieder in Eilage gehen, damit sie von den Bienen als vollwertige Mutter angenommen wird. Sie muss in und mit dem Volk reifen. Dies kann sie aber in keinem der beschriebenen Zusetzkäfige. Dies gelingt nur im Aufsteckkäfig auf auslaufende Brut.


    Fremde Königinnen werden oftmals schon in den Zusetzkäfigen durch die Maschen hindurch schwer gescghädigt: abgebissene Fühlerspitzen und Fußglieder sind gar nicht so selten, vom Imker oft unbemerkt. Sie führen zu einer weiteren "Minderung" der Weisel.


    Dies sind die Nachteile dieser kleinen Zusetz- und Versandkäfige.


    Gruß
    KME

  • Wenn man übers Zusetzen redet sollte man erst einmal über
    - die Jahreszeit
    - die Brut im zu beweiselnden Volk reden!


    Im Herbst ist es relativ einfach - unabhängig vom Käfig und unabhängig von offener Brut zuzusetzen. Glaube es war Seip - hat mal gesagt, er nimmt da die alte Königin ruas und setzt die neue einfach so auf die Wabe. So euphorisch würde ich das nicht empfehlen, aber es scheint wohl (meistens) zu funktionieren.


    Wenn du jetzt zusetzen möchtest sollte im neuen Volk / Ableger keine offene Brut oder zumindest junge offene Brut sein. Ich warte nicht zwingend 9 Tage, sondern nehme verdeckelte Brutwaben, die ein oder andere Rundmade schadet nicht. Jungimkern empfehle ich aber mindestens 7 besser 9 Tage zu warten (weil sie ggf. offene Brut übersehen), dann alle Nachschaffungszellen auszubrechen und in den Ableger dann die neue Königin unter Futterteig zuzuhängen. Ohne offene Brut sind die Chancen für das Volk gleich null, wenn sie "die Neue" abstechen, und das wissen die auch. Keine offene Brut ist wichtiger als die Art des Zusetzkäfigs.


    Die Nicot / Queen Puzzle sind aber ganz praktisch. Wobei es da manche Chargen geben soll bei denen die Lüftungslöcher zu groß sind und die Arbeiterinnen den Kopf gerade so durchstecken können - und manchmal nicht mehr zurückziehen können.