Reicht ein einzelnes Volk?

  • "Die Honigernte / Schleuderung meiner 40 Völker dauert ein Wochenende - also zwei Tage - mit 4 Personen. Pro Tag arbeiten wir ca. 6 Stunden".


    Das wäre ein gute halbe Mannstunde pro Volk. Zu viert zu arbeiten erhöht sicher die Effizienz. Ich rechne da aber mindestens die doppelte Zeit. Liegt natürlich auch am Wabenmaß. Mit DNM dauert's länger als mit Zander.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • *hüstel* Ich wollte auch mal nur ein Volk - echt jetzt :lol:
    Und Honig wollt ich auch keinen ("total unwichtig")


    Ich hatte mir die Bienen (zwei Völker reichen völlig!) vor allem deswegen zugelegt, weil mein Kirschbaum zur Blütezeit nicht so summte, wie ich das als Kind kannte... Noch heute ist das für mich der Inbegriff des Frühlings.
    Jetzt freu ich mich doppelt, weil es meine Bienen sind, die summen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • "Die Honigernte / Schleuderung meiner 40 Völker dauert ein Wochenende - also zwei Tage - mit 4 Personen. Pro Tag arbeiten wir ca. 6 Stunden".


    Na ja, vielleicht hat er ja nicht soviel Honig, dann dauert das auch nicht so lange :cool:
    Ansonsten hat das bei uns mit den Bienen auch ganz harmlos angefangen. Wir wollten bloß ein paar Völker zur Bestäubung unserer Obstbäume. Irgendwie hat sich das verselbstständigt :-). Viele Grüße, Brigitta

  • Hallo
    ich wollte auch nur 2-3 Völker haben.Nun sind das schon 20 Völker. Mehr braucht man aber nicht da es sonst kein Hobby mehr ist und man muss auch daran denken das einige Sachen auch Geld kosten.
    Schönen sonnigen Tag euch noch hummel

  • Der Arbeitsaufwand verdoppelt sich von einem zu zwei Völkern nicht. Viele Handgriffe sind umständlich vorzubereiten, ob man sie dann ein, zwei oder drei Mal ausführt ist egal.
    Also los, sei nicht so sparsam!

  • Hihi, fang nur an mit einem Volk...
    Ich hab letztes Jahr mit einem begonnen,
    eins zu Weihnachten geschenkt bekommen,
    zwei im Frühjahr gekauft,
    eins geschenkt bekommen,
    sechs Ableger gemacht (weil mir der Königinnenmord noch schwer fällt),
    und jetzt bin ich auf dem Weg zu einem Imkerfreund, der mir noch
    zwei Schwärme schenkt.
    Einziges Problem im Moment sind die fehlenden Kästen - Fa. Seip hat Liefer-engpass :cry:


    LG

  • Hi,


    meine Bedenken waren eher auch nicht (nur) finanzieller Natur. Ich habe einfach Bedenken, wo ich die alle in unserem Privatgarten aufstellen soll.


    Hab dazu auch mal eine Kostenrechnung gemacht und bin auf folgendes gekommen (einigermaßen genau was die Beuten angeht, geschätzt, was Zubehör angeht):


    1 Bienenvolk: 380 €
    2 Bienenvölker: 590 €
    3 Bienenvölker: 800 €



    Was da nicht dabei ist, ist sämtliches Zeug zur Honiggewinnung und –verarbeitung, sprich Schleuder, Gläser, Eimer usw. Außerdem nix zum Bienen füttern, sprich Nährlösung o.ä. Auch nicht dabei ist ein Einlötgerät.


    Eingerechnet sind:


    - Schleier
    - Smoker
    - Stockmeisel
    - Wachs-Mittelwände
    - die Beuten (jeweils komplett, d.h. Boden, Gitter, Brutraum, 2x Honigraum pro Kiste, Innen- und Außendeckel, Bienenfluchten, Fütterer, Wanndergitter, Futtertaschen und Rähmchen)
    - Die Farben, wobei in denen meist viel drin ist. Wenn wir viele unterschiedliche Farben wollen, haben wir vielleicht einiges übrig….




    Ich denke es wird sich mit dem Arbeitsaufwand etwa so verhalten wie finanziell. Also eher 1,5 facher Aufwand bei zwei Völkern, doppelter Aufwand bei drei Völkern.



    Ich muss nochmal Bilder machen vom Garten, damit ich noch Tipps bekommen kann, wo die hingestellt werden können...

  • Also,


    - Wandergitter brauchst Du nicht
    - Fütterer oder Futtertaschen aber nicht beides


    wenn Du dies Jahr mit Ablegern anfängst, brauchst Du noch keine Werkzeuge zur Honigernte.
    Also nach und nach aufstocken, das tut nicht so weh ;)


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Wenn du wirklich Völker kaufen willst reicht imho eins im Frühjahr vollkommen aus. Der erste Ableger kommt beim Schröpfen automatisch. Habe mit einem Kunstschwarm angefangen und noch im ersten Jahr einen Ableger erstellt. Das war schon arg knapp. Unter 2 ist nach meiner Meinung gar nicht zu empfehlen da man im Winter die ganze Zeit um das eine Volk zittern muss. Ab 3 ist es nach meiner Meinung erst entspannt.

  • Mach dir mit dem Aufstellen keinen Streß. Meine Völker stehen keine 4 Meter von unserer Sitzecke im Garten weg. Die Fluglöcher zeigen seitlich dran vorbei. Passiert ist noch nie etwas.
    Mein Imkerpate hat im Garten sogar 10 Völker stehen und teilweise die Fluglöcher zur Sitzecke gerichtet. Da toben Kinder davor rum, ohne auch nur einen Stich zu kassieren.

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Danke nochmal!


    Wegen dem Anfangen:


    Dieses Jahr wurde mir von meinem bisherigen Ansprechpartner abgeraten. Und da ich von ihm Tipps UND Völker will, werde ich mich wahrscheinlich an seinen Rat halten!
    Völker kaufen will ich eigentlich nicht. Wenn man dem Imkerverein beitritt, bekommt man eines geschenkt. Und wenn man anfängt, bekommt man von der Stadt 50% nochmal auf den Kauf aller Bienenvölker erstattet. Irgendwie bekomm ich das schon hin!


    Wegen Aufstellen schau ich mal, dass ich was in meinem anderen Thread hinkrieg an Bildern. Das wird schon gehen, denk ich!