Weiselrichtigkeit mit Bienenflucht feststellen?

  • Moin Imkers,


    heute legte ich früh die Bienenflucht zwischen oberem und unterem Honigraum ein, um Neueintrag von Nektar auf den 19% wasserhaltigen Frühtrachtwaben (mit Rapsanteilen) zu verhindern und morgen ggf. schleudern zu können. Das Zeug muß raus, vorige Woche ließ mir 16,5%iger nur 1 Tag zum Rühren (erwärmen will ich nicht).
    Ein (Rest-)Volk fällt mir auf durch besondere "Wachsamkeit" (Schwarmfall vom 1.5.14, der Schwarm hat schon wieder 4,5 Zanderwaben Brut in allen Stadien!. Sie fliegen schnell auf von den Waben und einige Wächterinnen fliegen offenbar bis zur Abenddämmerung Patrouille. Neue Brut ist nicht drin. Ich vermute daher: Restvolk ist weisellos oder die Prinzessin noch nicht begattet - die Eisheiligen waren hier zu Begattungsflügen auch nicht geeignet (auch die Ableger vom 27.4.14 tragen noch keinen Pollen ein). Bevor ich den Aufwand mit Weiselprobe treibe: Wäre es ein weiterer (sicherer?) Hinweis auf Weisellosigkeit, wenn ich morgen früh im oberen Honigraum noch viele Bienen vorfinde - sie sich also wegen fehlender Prinzessinenpheromone nicht nach unten ziehen ließen? Servus - Gottfried

  • Hallo Gottfried,


    zu den Bienenfluchten kann ich nur bedingt etwas sagen - hier hab ich nur theoretisches Wissen. Aber wenn hier noch Bienen sind, könnte es auch daran liegen, dass die Bienenflucht einfach nur verstopft ist. Also nicht wirklich richtig sicher.


    Zu dem Ableger hätte ich noch eine Frage: Du hast geschrieben, dass du den am 27.04. gebildet hast. Ich weiß ja nicht, wie du den gebildet hast, aber wenn die sich selber eine Königin ziehen sollten, ist diese (bei gutem Wetter) gerade erst in Eilage. Meine wurden z. B. am 02.05. umgelarvt und diese wären heute frühestens geschlechtsreif. Vielleicht braucht es hier noch etwas Zeit und gutes Wetter....


    Gruß
    Frank

  • Habe aktuell erlebt, dass in einer Bienenbeute die Flucht nicht so geklappt hat wie in allen anderen: Die Bienen klammerten sich zu vielen an einer Wabe im HR fest, die ihnen besonders gefiel.
    Also erscheint mir die Bienenflucht als Weiselprobe sehr unsicher - Du willst doch aber sicher sein?

  • Ob die Bienen *flüchten* durch die Flucht, hängt meiner Meinung nach wesentlich vom Verdeckelungsgrad der Waben ab, Freiraum unter der Flucht vorrausgesetzt.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Es gibt so viele Gründe, warum die Fluchten manchmal besonders gut und manchmal fast garnicht funktionieren, da können Bienen im HR nach 24h nur ein Indiz sein und bestenfalls ein schwaches. Ich kann Dir versichern, daß ich die Fluchten auch auf weisellosen Völkern ohne Nachschaffungsmöglichkeit ganz erfolgreich eingesetzt habe und die HRe dort regelrecht leer waren, weil die armen weisellosen Bienchen um Himmels willen wenigstens bei der Brut bleiben wollten.


    Oder Kurz: Falls es ein eigener Gedanke war - begrab den an der Biegung des Flusses!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Danke Henry für die (wieder einmal) klaren Worte!
    Was empfiehlst Du mir nun für morgen:
    - mich in weiterer Geduld zu üben und Polleneintrag in den nächsten Tagen zu beobachten (Jungweisel legt endlich los!) oder
    - die Weiselprobe als Geigel abzutun und gleich mit einem brütenden Ableger zusammenzuwerfen (habe dort eben Polleneintrag beobachtet) ohne Zeitungspapier, Einlaufenlassen o.a. Kunststückchen?
    Für Letzteres spräche morgen, daß das Restvolk seit kurz vor dem Schwarmgeschehen am 1.5.14 keine Eier -> ein Demografieproblem hat und hier jetzt bald die letzte Massentracht beginnen wird (Linde in 1 - 2 Wochen?: Blütenstände ausgebildet, aber noch nicht ausgewachsen; sonst immer einige Tage nach der Linde: Robinie). Danach gibt´s nix mehr zu ernten, allenfalls noch Läppertracht, Füttern + behandeln oder die Läuse bringen noch soviel wie 2013...
    Varroa habe ich trotz schwarmbedingter Brutfreiheit nicht feststellen können, habe vor 1.5.14 allerdings Drohnebrut geschnitten (aber auch dort keinen Befall gesehen, weder Kot noch gar Varroen).
    Bin ich zu nervös? Gottfried

  • Oh Henry + Erzgebirgler, mir fällt gerade auf: Brut haben die unten ja gar nicht mehr! Was also könnte sie nach unten locken - der Geruch schon mal bebrüteter Waben?
    Das Demografieproblem kann ich nicht mehr beseitigen, allenfalls abmildern durch Vereinigung mit dem Ableger. Oder doch noch warten, daß die Prinzessin loslegt? Oder weiselproben?


    Gottfried

  • Pack die Fluchten drauf! Entweder es klappt und die HRe werden leer oder oder wenigstens leerer ist alle Gut oder Du mußt abkehren. Packst Du die gar nicht erst drauf, mußt Du sie alle abkehren.


    Zur Weiselrichtigkeit wird das dennoch nichts sagen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Imkers,


    heute legte ich früh die Bienenflucht zwischen oberem und unterem Honigraum ein, um Neueintrag von Nektar auf den 19% wasserhaltigen Frühtrachtwaben (mit Rapsanteilen) zu verhindern und morgen ggf. schleudern zu können.


    schon längst passiert. Meine Frage war und ist nur: was lerne ich daraus und was soll ich tun? - Gottfried

  • morgen früh bin ich allein und rat-los... -> a) weiter beobachten und auf Polleneintrag (Legebeginn Jungweisel) hoffen oder b) Weiselprobe oder c) mit pollensammelndem Ableger vereinigen; dabei mit Zeitung oder Einlaufzirkus o.a. Aufwand agieren oder einfach so zusammenwerfen (Ablegerwaben in Restvolk-Brutraum abschlagen)? Rat und Begründung suchend - Gottfried

  • Weiselprobe, ist doch kein Aufwand. Umgehst dabei auch evtl. Nachfolgefehler, z. B. doch eine Junge in ein weislerichtiges Volk zu geben.
    a) und c) ist doch ein Schuss ins Blaue. Weiselprobe! nach drei Tagen hast Du Klarheit und eine Entscheidungsgrundlage. Zusätzlich noch sicherstellen, dass der *pollensammelnde Ableger* eine legende Kö. hat. Auch ein Volk mit Drohnenmütterchen sammelt Pollen...

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Gut, also Weiselprobe. Eine ganze Brutwabe möchte ich nicht umhängen. Nach Henry: Mit Apfelausstecher (hier 17mm Durchmesser) bestiftete Zellen ausstechen (ergäbe ca. 4 heile Zellen) und auf eine Wabe im Probevolk pappen/auf den Unterträger legen. Reicht das aus oder sollte man mehrere solche Stanzproben platzieren? - Gottfried